Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.12.2017

Eine Tasse Tee am Tag könnte Glaukom-Risiko senken

Eine Tasse heißer Tee am Tag könnte vor einem Glaukom schützen. Das zeigt eine US-Studie. Das auch als grüner Star bezeichnete Glaukom ist eine schwere Augenerkrankung.
Grüner Tee

Eine Tasse Tee am Tag könnte das Risiko für ein Glaukom senken

Am Tag mindestens eine Tasse heißen Tees zu trinken könnte das Risiko senken, an einem Glaukom zu erkranken. Das zeigt eine kleine Studie, die jetzt im British Journal of Ophthalmology veröffentlicht wurde.

Der Konsum von entkoffeiniertem und koffeinhaltigem Kaffee, entkoffeiniertem Tee, Eistee und Erfrischungsgetränken scheint für das Glaukomrisiko keinen Unterschied zu machen.

Glaukom schädigt auf Dauer den Sehnerv

Bei einem Glaukom ist der Augeninnendruck erhöht, das schädigt auf die Dauern den Sehnerv. Unbehandelt kann die Krankheit zur Erblindung führen. Frühere Studien deuteten darauf hin, dass Koffein den Augeninnendruck beeinflussen kann.

Die Forscher um Conni M. Wu von der Alpert Medical School of Brown University in Providence (Rhode Island) werteten nun Daten aus der nationalen Gesundheits- und Ernährungsuntersuchung von 2005-2006 (NHANES) in den USA aus. Die jährliche, repräsentative Umfrage umfasst Interviews, körperliche Untersuchungen und Blutproben. In diesem Jahr waren auch Sehtests gemacht worden.

 

Eine Tasse Tee am Tag könnte Glaukom-Risiko senken

Unter den insgesamt 1.678 Probanden wurde bei 84 Erwachsenen (5 Prozent) ein Glaukom diagnostiziert. Alle Teilnehmer wurden gefragt, wie oft und wie viel sie in den vorangegangenen zwölf Monaten koffeinhaltige und entkoffeinierte Getränke einschließlich Softdrinks und Eistee getrunken hatten. Ergebnis: Diejenigen, die jeden Tag mindestens eine Tasse heißen Tee tranken, hatten ein niedrigeres Glaukom-Risiko.

Unter Berücksichtigung weiterer Risiko-Faktoren wie Diabetes und Rauchen war die Wahrscheinlichkeit, an einem Glaukom zu erkranken, bei den Teetrinkern um 74 Prozent geringer. Für entkoffeinierten heißen Tee, entkoffeinierten und koffeinhaltigen Kaffee, Eistee oder Softdrinks wurden keine solchen Assoziationen gefunden.

Tee enthält Antioxidantien und neuroprotektive Wirkstoffe

Dies sei eine reine Beobachtungsstudie, so dass keine sicheren Rückschlüsse auf Ursache oder Wirkung gezogen werden könnten, schränkten die Forscher die Aussagekraft ihrer Untersuchung ein. Die absolute Anzahl der an einem Glaukom erkrankten Personen war gering, und die Umfrage hat auch nicht nach weiteren Einfluss-Faktoren wie Tassen-Größe, Tee-Sorte oder Länge der Brühzeit gefragt.

Fest stehe: Tee enthält Antioxidantien und entzündungshemmende und neuroprotektive Wirkstoffe, die mit einem verminderten Risiko für ernsthafte Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes in Verbindung gebracht werden. Frühere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Oxidation und Neurodegeneration an der Entstehung von Glaukomen beteiligt sein könnten.

Foto: cook_inspire/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glaukom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glaukom

06.07.2016

Der Verlust der Sehkraft durch ein Glaukom gilt eigentlich als irreversibel. Doch es gibt neue Hoffnung. Einer Studie zufolge können Wechselstromimpulse das Sehvermögen auch bei fortgeschrittenem Glaukom signifikant verbessern.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin