Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.06.2021

Ein Drittel der Hitzetoten auf Klimawandel zurückzuführen

Seit 1991 ist ein Drittel aller Hitzetoten auf den die globale Erderwärmung beziehungsweise den menschengemachten Klimawandel zurückzuführen. Das zeigt eine aktuelle Studie.
Durch den Klimawandel bedingte Hitzewellen fordern Tote

Zwischen 1991 und 2018 war mehr als ein Drittel aller Todesfälle, bei denen Hitze eine Rolle spielte, auf die vom Menschen verursachte globale Erwärmung beziehungsweise den Klimawandel zurückzuführen. Das zeigt eine Studie der London School of Hygiene & Tropical Medicine und der Universität Bern.

Erhoben wurden Daten aus 732 Standorten in 43 Ländern. Die Rate der zusätzlichen, durch den Klimawandel bedingten Hitzetoten lag in Südamerika (bis zu 76 Prozent in Ecuador und Kolumbien) und Südostasien (bis 61 Prozent) am höchsten.

Länder mit wenig Emissionen am stärksten betroffen

Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, die in der Vergangenheit für einen geringen Teil der anthropogenen Emissionen verantwortlich waren, waren demnach am stärksten betroffen.

136 zusätzliche Todesfälle pro Jahr gab es in Santiago de Chile (44,3 Prozent der gesamten hitzebedingten Todesfälle in der Stadt), 189 in Athen (26,1 Prozent), 172 in Rom (32 Prozent), 156 in Tokio (35,6 Prozent), 177 in Madrid (31,9 Prozent), 146 in Bangkok (53,4 Prozent), 82 in London (33,6 Prozent), 141 in New York (44,2 Prozent) und 137 in Ho-Chi-Minh-Stadt (48,5 Prozent).

 

Anteil der hitzebedingten Todesfälle wird weiter steigen

Konkret untersuchte das Team vergangene Wetterbedingungen, die in Szenarien mit und ohne anthropogene Emissionen simuliert wurden. Dr. Ana M. Vicedo-Cabrera von der Universität Bern und Erstautorin der Studie sagt: "Wir erwarten, dass der Anteil der hitzebedingten Todesfälle weiter steigen wird, wenn wir nichts gegen den Klimawandel unternehmen oder uns anpassen. Bisher ist die durchschnittliche globale Temperatur nur um etwa 1 °C gestiegen, was ein Bruchteil dessen ist, was wir erwarten könnten, wenn die Emissionen ungebremst weiter ansteigen."

Die globale Erwärmung beeinflusst die menschliche Gesundheit auf verschiedene Weise, von direkten Auswirkungen in Verbindung mit Waldbränden und extremen Wetterbedingungen wie Hitzewellen bis hin zu Veränderungen bei der Ausbreitung von Vektoren übertragenen Krankheiten.

Ein Drittel der Hitzetoten auf Klimawandel zurückzuführen

Schon jetzt ist ein Drittel der Hitzetoten auf Klimawandel zurückzuführen. Szenarien zukünftiger Klimabedingungen sagen einen erheblichen Anstieg der Durchschnittstemperaturen voraus. Die Untersuchung wurde in der Fachzeitschrift Nature Climate Change veröffentlicht.

Fazit der Forscher: Dies sei ein weiterer Beweis für die Notwendigkeit, starke Maßnahmen zu ergreifen, um die zukünftige Erwärmung zu reduzieren und Interventionen durchzuführen, um die Bevölkerung vor den negativen Folgen der Hitzeexposition zu schützen.

Foto: Adobe Stock/Robert Kneschke

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Klimawandel , Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitze

11.08.2020

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin