Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ein Drittel der Erwachsenen schon vor dem 50. Geburtstag chronisch krank

Mehr als ein Drittel der Erwachsenen ist schon vor seinem 50. Geburtstag chronisch krank und leidet an zwei oder mehr Gesundheitsproblemen. Die Weichen dafür werden schon in der Kindheit gestellt.
Übergewicht in der Kindheit erhöht das Risiko für spätere chronische Erkrankungen

Mehr als ein Drittel der britischen Erwachsenen ist schon vor seinem 50. Geburtstag chronisch krank und leidet an zwei oder mehr Gesundheitsproblemen. Die Weichen dafür werden schon in der Kindheit gestellt. Das zeigt eine Studie von Forschern des University College London, die in der Zeitschrift BMC Public Health veröffentlicht wurde.

Die Wissenschaftler analysierten dafür Gesundheits-Daten einer repräsentativen Gruppe von rund 8.000 britischen Erwachsenen, die seit ihrer Geburt vor mehr als 50 Jahren an der britischen Kohortenstudie 1970 (BCS70) teilgenommen haben.

Drittel der Erwachsenen vor 50. Geburtstag chronisch krank

In den Jahren 2016 bis 2018 nahmen sie erneut an einer Umfrage teil, bei der Krankenschwestern ihren Blutdruck maßen und eine Blutprobe nahmen, um sie auf Diabetes zu testen. Die Teilnehmer wurden gebeten anzugeben, ob sie an chronischen Beschwerden leiden.

Ein Drittel der Erwachsenen (34 Prozent) war schon vor dem 50. Geburtstag chronisch krank und litt an zwei oder mehr Gesundheitsproblemen. Mehr als ein Viertel (26 Prozent) berichtete über risikoreichen Alkoholkonsum und mehr als jeder Fünfte (21 Prozent) von wiederkehrenden Rückenproblemen.

 

Psychische Probleme, Bluthochdruck, Asthma, Diabetes

Knapp ein Fünftel (19 Prozent) hatte psychische Probleme, einer von sechs (16 Prozent) hatte Bluthochdruck. Mehr als ein Zehntel (12 Prozent) litt an Asthma oder Bronchitis, 8 Prozent litten an Arthritis und 5 Prozent hatten Diabetes.

Das Forschungsteam nutzte die umfangreichen Längsschnittdaten, die von den Studienteilnehmern im Laufe ihres Lebens gesammelt wurden, um die Zusammenhänge zwischen familiärem Hintergrund, kognitiver Entwicklung und Gesundheit in der Kindheit und Jugend sowie körperlicher und psychischer Gesundheit in der Lebensmitte zu untersuchen.

Ärmere Herkunft birgt höheres Gesundheitsrisiko

Nicht überraschend: Erwachsene aus den ärmsten Familien hatten ein um 43 Prozent höheres Risiko, in der Lebensmitte an mehreren langfristigen Gesundheitsproblemen zu leiden zu haben als diejenigen aus den privilegiertesten Familien.

Ein höherer Body-Mass-Index und eine geringere kognitive Fähigkeit im Alter von 10 Jahren sowie emotionale und Verhaltens-Probleme im Alter von 16 Jahren waren mit einem erhöhten Risiko für mehrere chronische Gesundheitsprobleme im mittleren Alter verbunden.

Gesundheit der Erwachsenen ist rückläufig

Hauptautor Dr. Dawid Gondek: "Im Vergleich zu früheren Generationen scheint die Gesundheit britischer Erwachsener in der Lebensmitte rückläufig zu sein". Frühere Studien stellten zudem einen Zusammenhang zwischen schlechter Gesundheit im Erwachsenenalter und geringerer Lebenszufriedenheit, geringerem Einkommen und Frühverrentung fest.

Die aktuelle Untersuchung belegt, dass der starke Einfluss sozialer Benachteiligung auf die Gesundheit bereits in der Kindheit zu beginnen scheint. Prof. George Ploubidis schlägt für Politik und Praxis vor, diese Kernbereiche in der Kindheit und Jugend in den Blick zu nehmen, um die Gesundheit zukünftiger Generationen zu verbessern. Einen unmittelbaren kausalen Zusammenhang konnten die Forscher indes nicht eindeutig nachweisen, da andere Lebenseinflüsse nicht erfasst und berücksichtigt wurden.

Foto: Adobe Stock/alfa27

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Prävention , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

16.01.2019

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Darmkrebs: Die Häufigkeit dieser Krankheiten könnte durch eine ballaststoffreiche Ernährung deutlich gesenkt werden. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Meta-Studie, die jetzt im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht wurde.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.


Ein internationales Team von Wissenschaftlern spricht sich gegen eine generelle Auffrischungsimpfung aus. Die Corona-Impfstoffe schützten ausreichend vor schwerer Covid-Erkrankung, heißt es in dem Lancet-Bericht, an dem auch die Who beteiligt war. Dagegen seien unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin