Eichenprozessionsspinner in Berlin gesichtet – Was tun?

In Berlin gibt es besonders viele Eichen. Gut für den Eichenprozessionsspinner, schlecht für den Baumbestand und die Bevölkerung. Die Raupennester sollten aber niemals eigenhändig entfernt werden. Diese Behörden helfen weiter.
Eichenprozessionsspinner, Gesundheitsamt

Haarige Angelegenheit: So sieht es aus, wenn Eichenprozessionsspinner einen Baum befallen

In Berlin und Brandenburg gibt es einen  hohen Eichenbestand. Die Standortbedingungen sind für die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners  also geradezu ideal. In diesem Jahr hängen die Raupen massenhaft an Eichenbäumen, wo sie die austreibenden Knospen und Blätter fressen. Nicht nur die Bäume leiden unter den Schädlingen. Die giftigen Brennhaare der Raupe lösen bei Menschen allergische Reaktionen aus. Wer dieser Tage also mit einem Hautausschlag, Quaddeln oder brennenden Augen zu tun hat, kam möglicherweise mit den Haaren des Eichenprozessionsspinners in Kontakt.

Kühlende Umschläge lindern Juckreiz

Experten empfehlen kühlende Umschläge. Bei starkem Juckreiz können Cremes oder Gels mit Kortison und zusätzlich Antihistaminika in Tablettenform helfen. „Wenn Probleme beim Atmen oder im Auge auftreten, ist das kein Fall für die Selbstmedikation mehr“, sagt Dr. Hannes Müller, Vorstandsmitglied der Bundesapothekerkammer (ABDA). „Dann verweisen wir Apotheker an einen Arzt.“

Um sich zu schützen, sollte man befallene Bäume, meistens sind es Eichen, oder Waldgebiete möglichst meiden. Ist das nicht möglich, sollte man möglichst viel Haut bedeckt halten. Nach einem möglichen Kontakt mit den Raupenhaaren sollte man duschen, sich die Haare waschen und am besten mit einem Haarfön trocknen. Die Kleidung sollte umgehend gewechselt und bei 60 Grad gewaschen werden, rät der Apotheker. „Auch Autos, die in der Nähe eines befallenen Baums standen, sollten sorgfältig innen und außen gereinigt werden.“

 

Daran erkennt man Eichenprozessionsspinner

Und wie erkennt man Eichenprozessionsspinner? An seinem Namen. Der kommt nämlich von der Eigenart der Raupen, in langen Reihen hintereinander als Prozession den Baumstamm hinaufzuwandern, wenn sie auf Nahrungssuche gehen. Die Raupen bilden große Nester aus, in denen sie in Ansammlungen zusammenleben und sich auch dort gemeinsam verpuppen. Diese Nester kann man auch lange nach dem Falterschlupf noch in befallenen Eichen sehen.

Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit rät, die Nester niemals zu berühren oder gar eigenständig zu entfernen. Die Entsorgung können nur Fachleute machen. Eine Liste mit Spezialbetrieben ist beim Berliner Pflanzenschutzamt einsehbar.

Im Zweifel das Gesundheitsamt verständigen

Sind Bäume in Nachbars Garten befallen, kann der zur Beseitigung des Eichenprozessionsspinners verpflichtet werden. Allerdings nur dann, wenn dadurch die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet ist. Im Streitfall kann das zuständige Gesundheitsamt verständigt werden, das sich vor Ort einen Überblick verschafft. Stellen die Beamten eine Gefährdungslage fest, muss der Grundstückseigentümer die Schädlinge auf eigene Kosten beseitigen lassen. Macht er das nicht unverzüglich, wird das Gesundheitsamt die Beseitigung veranlassen, und zwar auf Kosten des Eigentümers.

Nester des Eichenprozessionsspinners im öffentlichen Raum können den bezirklichen Gesundheits- oder Grünflächenämtern gemeldet werden. Aber nicht alle Nester müssen auch beseitigt werden. Erst wenn Menschen gefährdet sind, müssen die Ämter handeln. 

Foto: © agrarmotive - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Auge , Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gefahr aus der Natur

| Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
 
. Weitere Nachrichten
Der Start der COVID-19-Impfungen ist verbunden mit Hoffnungen, Skepsis, Geduldsproben, Unsicherheit – und gut gemeinten Warnungen, die offenbar aber nicht in jedem Fall stimmen. Die Fachgesellschaft der Rheumatologen wirft Krankenkassen, Medien und sogar Landesregierungen „Falschinformation“ vor, wenn sie vor der Impfung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen warnen – und empfiehlt sie „ausdrücklich“.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.