. Sputum-Analysen

E-Zigaretten verändern Lunge ähnlich wie Tabak

Seit E-Zigaretten auf dem Markt sind, wird über deren Schaden und Nutzen diskutiert. Nun zeigt eine Studie aus den USA, dass der elektronisch erzeugte Dampf ähnliche Veränderungen in der Lunge macht wie herkömmliche Zigaretten. Der Fund spricht gegen die vermeintlich gesündere Alternative.
E-Zigaretten , schädlich

Gesund ist das nicht: E-Zigaretten setzen die Lunge ebenso unter Stress wie Tabakzigaretten

Die Frage, ob E-Zigaretten weniger schädlich sind als Zigaretten aus Tabak, ist noch nicht abschließend beantwortet. Viele Experten – darunter Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum - gehen davon aus, dass die verdampften Chemikalien keine gesunde Alternative und darum auch kein probates Mittel zur Rauchentwöhnung sind. Denn auch im Dampf von E-Zigaretten befinden sich krebserregende und andere gesundheitsschädliche Stoffe. Allerdings ist auch klar, dass es große Unterschiede bei den Liquids gibt und auch Dinge wie Temperatur eine Rolle spielen.

Lunge unter Stress

Nun untermauert eine Studie aus den USA die Bedenken gegenüber E-Zigaretten. In der Studie wurde der Auswurf (Sputum) von Zigarettenrauchern, E-Zigaretten-Nutzern und Nichtrauchern untersucht. An der Zusammensetzung des Sputums können Experten Rückschlüsse über die Vorgänge in der Lunge und den Atemwegen ziehen. Zum Beispiel finden sich darin Stoffe, die unsere Atemwege absondern, um sich zu reinigen und Krankheitserreger und Schmutz wieder nach draußen zu befördern. Auch bestimmte Zellen wie etwa Immunzellen befinden sich darin.

 

Eiweiße wie bei einer COPD

Was die Forscher um Boris Riedel von der University of North Carolina im Sputum von E-Zigaretten-Nutzern fanden, war ähnlich dem von Tabakrauchern. So wurden viele Eiweiße gefunden, die von Atemwegszellen abgesondert werden, wenn sie unter Stress geraten. Außerdem konnten im Sputum von E-Zigaretten-Nutzern bestimmte Eiweiße nachgewiesen werden, die das Immunsystem herstellt, wie man sie von Patienten mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) kennt. Eine COPD entsteht in den meisten Fällen durch hohen Tabakkonsum. Auch die Zusammensetzung der Schleimstoffe war bei E-Zigaretten-Nutzern und Zigarettenrauchern verändert. Bei Nichtrauchern hingegen fanden sich diese Veränderungen nicht.

Es gab aber auch Unterschiede, die sogar eher gegen die E-Zigarette sprechen als dafür: Das Sputum von E-Zigaretten-Nutzern enthielt deutlich mehr Eiweiße, die von neutrophilen Granulozyten produziert werden, ohne dass eine erhöhte Anzahl der Immunzellen festgestellt wurde. Diese Untergruppe von weißen Blutkörperchen soll Krankheitserreger bekämpfen, kann wie in diesem Fall, aber möglicherweise zu verstärkten Entzündungsreaktionen führen, wie Riedel und Team berichten.

Keine gesunde Alternative

„Viele Veränderungen am Sputum von E-Zigaretten-Nutzern stimmen mit den Veränderungen von Rauchern überein. Andere Veränderungen scheinen ausschließlich durch E-Zigaretten zu entstehen“, fassen die Studienautoren ihre Ergebnisse zusammen. Die Schlussfolgerung: „Die Daten unserer Untersuchung lassen die E-Zigarette als gesündere Alternative zu herkömmlichen Tabakzigaretten fraglich erscheinen.“

Reidel B, Radicioni G, Clapp PW, Ford AA, Abdelwahab S, Rebuli ME, Haridass P, Alexis NE, Jaspers I, Kesimer M. E-Cigarette Use Causes a Unique Innate Immune Response in the Lung, Involving Increased Neutrophilic Activation and Altered Mucin Secretion. Am J Respir Crit Care Med. 2018 Feb 15;197(4):492-501. doi: 10.1164/rccm.201708-1590OC.

Foto:  © tibanna79 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Krebs , Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wie viel Intensivbetten und Beatmungsgeräte brauchen wir am Tag X, wenn die Infektionszahlen weiter steigen wie bisher? Forscher der Uni Saarbrücken haben einen Corona-Simulator entwickelt, mit dem anhand aktueller Daten präzise Prognosen zum Pandemiegeschehen für Bund und Länder erstellt werden können. Sie liefern das Material für Entscheidungen in der Politik und im Gesundheitswesen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.