. Sputum-Analysen

E-Zigaretten verändern Lunge ähnlich wie Tabak

Seit E-Zigaretten auf dem Markt sind, wird über deren Schaden und Nutzen diskutiert. Nun zeigt eine Studie aus den USA, dass der elektronisch erzeugte Dampf ähnliche Veränderungen in der Lunge macht wie herkömmliche Zigaretten. Der Fund spricht gegen die vermeintlich gesündere Alternative.
E-Zigaretten , schädlich

Gesund ist das nicht: E-Zigaretten setzen die Lunge ebenso unter Stress wie Tabakzigaretten

Die Frage, ob E-Zigaretten weniger schädlich sind als Zigaretten aus Tabak, ist noch nicht abschließend beantwortet. Viele Experten – darunter Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum - gehen davon aus, dass die verdampften Chemikalien keine gesunde Alternative und darum auch kein probates Mittel zur Rauchentwöhnung sind. Denn auch im Dampf von E-Zigaretten befinden sich krebserregende und andere gesundheitsschädliche Stoffe. Allerdings ist auch klar, dass es große Unterschiede bei den Liquids gibt und auch Dinge wie Temperatur eine Rolle spielen.

Lunge unter Stress

Nun untermauert eine Studie aus den USA die Bedenken gegenüber E-Zigaretten. In der Studie wurde der Auswurf (Sputum) von Zigarettenrauchern, E-Zigaretten-Nutzern und Nichtrauchern untersucht. An der Zusammensetzung des Sputums können Experten Rückschlüsse über die Vorgänge in der Lunge und den Atemwegen ziehen. Zum Beispiel finden sich darin Stoffe, die unsere Atemwege absondern, um sich zu reinigen und Krankheitserreger und Schmutz wieder nach draußen zu befördern. Auch bestimmte Zellen wie etwa Immunzellen befinden sich darin.

Eiweiße wie bei einer COPD

Was die Forscher um Boris Riedel von der University of North Carolina im Sputum von E-Zigaretten-Nutzern fanden, war ähnlich dem von Tabakrauchern. So wurden viele Eiweiße gefunden, die von Atemwegszellen abgesondert werden, wenn sie unter Stress geraten. Außerdem konnten im Sputum von E-Zigaretten-Nutzern bestimmte Eiweiße nachgewiesen werden, die das Immunsystem herstellt, wie man sie von Patienten mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) kennt. Eine COPD entsteht in den meisten Fällen durch hohen Tabakkonsum. Auch die Zusammensetzung der Schleimstoffe war bei E-Zigaretten-Nutzern und Zigarettenrauchern verändert. Bei Nichtrauchern hingegen fanden sich diese Veränderungen nicht.

Es gab aber auch Unterschiede, die sogar eher gegen die E-Zigarette sprechen als dafür: Das Sputum von E-Zigaretten-Nutzern enthielt deutlich mehr Eiweiße, die von neutrophilen Granulozyten produziert werden, ohne dass eine erhöhte Anzahl der Immunzellen festgestellt wurde. Diese Untergruppe von weißen Blutkörperchen soll Krankheitserreger bekämpfen, kann wie in diesem Fall, aber möglicherweise zu verstärkten Entzündungsreaktionen führen, wie Riedel und Team berichten.

Keine gesunde Alternative

„Viele Veränderungen am Sputum von E-Zigaretten-Nutzern stimmen mit den Veränderungen von Rauchern überein. Andere Veränderungen scheinen ausschließlich durch E-Zigaretten zu entstehen“, fassen die Studienautoren ihre Ergebnisse zusammen. Die Schlussfolgerung: „Die Daten unserer Untersuchung lassen die E-Zigarette als gesündere Alternative zu herkömmlichen Tabakzigaretten fraglich erscheinen.“

Reidel B, Radicioni G, Clapp PW, Ford AA, Abdelwahab S, Rebuli ME, Haridass P, Alexis NE, Jaspers I, Kesimer M. E-Cigarette Use Causes a Unique Innate Immune Response in the Lung, Involving Increased Neutrophilic Activation and Altered Mucin Secretion. Am J Respir Crit Care Med. 2018 Feb 15;197(4):492-501. doi: 10.1164/rccm.201708-1590OC.

Foto:  © tibanna79 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Krebs , Lunge

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

| Über die Auswirkungen von E-Zigaretten auf die Gesundheit gibt es widersprüchliche Aussagen. Nun haben amerikanische Forscher Hinweise dafür gefunden, dass E-Zigaretten auf Dauer das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.