. Ebola

„Dringender Ebola Verdachtsfall“ an Berliner Charité eingetroffen

Die Sonderisolierstation der Charité hat am Samstag einen Helfer aus Sierra Leone aufgenommen, der sich möglicherweise mit Ebola infiziert hat. Das Mitglied eines südkoreanischen Behandlungsteams hatte bei der Versorgung eines Ebola-Patienten eine Nadelstichverletzung erlitten.
„Dringender Ebola-Verdachtsfall“ an Berliner Charité eingetroffen

Ebola Verdachtsfall in Tegel gelandet: Noch zeigt der südkoreanische Mitarbeiter einer Hilfsorganisation keine Krankheitszeichen. Die Charité ist aber auf alles vorbereitet

An der Charité wird seit Samstagvormittag ein Mitglied eines südkoreanischen Behandlungsteams versorgt, das sich bei einem Hilfseinsatz in Sierra Leone möglicherweise mit Ebola infiziert hat. Der medizinische Helfer hatte sich am Dienstag im Rahmen einer Blutabnahme bei einem hoch-infektiösen Ebola-Patienten eine Nadelstichverletzung zugezogen. Er wurde daraufhin umgehend isoliert und von der WHO als „dringender Verdachtsfall“ eingestuft. Berlin erklärte sich bereit, den Verdachtsfall aufzunehmen.

Ein amerikanisches Spezialflugzeug hat den südkoreanischen Helfer in der vergangenen Nacht von Sierra Leone nach Deutschland geflogen und war um kurz nach sieben Uhr Ortszeit in Berlin-Tegel gelandet. Ein Spezialkonvoi der Berliner Feuerwehr brachte ihn dann ans Virchow-Klinikum der Charité, wo er seither auf der Sonderisolierstation versorgt wird. „Berlin ist für solche Szenarien gut vorbereitet und aufgestellt. Das zahlt sich heute aus“, kommentierte Berlins Gesundheitssenator Czaja auf einer Pressekonferenz am Samstag den offenbar reibungslosen Ablauf. 

Südkoreaner zeigt noch keine Ebola Symptome

Nach Charité-Informationen zeigt die Person bislang keine Erkrankungserscheinungen und ist demzufolge nicht ansteckend. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, wollte das Universitätsklinikum nicht mitteilen. Man wahre auf Wunsch des Betroffenen und der südkoreanischen Regierung strenge Anonymität, sagte Charité-Sprecher Uwe Dolderer.

Nach Auskunft des behandelnden Arztes Dr. Frank Bergmann kann die Inkubationszeit – also die Zeitspanne zwischen Ansteckung und Ausbruch der Erkrankung – bis zu drei Wochen betragen, so lange bleibe der Patient auf jeden Fall auf der Sonderisolierstation der Charité. „Heute am fünften Tag nach der Nadelstichverletzung zeigt die Person keinerlei Symptome wie etwa Fieber“, sagte Bergmann. "Die Werte sind beruhigend." Auf die Ergebnisse einer Blutprobe werde noch gewartet. Sollte der Patient erkranken, werde man experimentelle Virenmittel auf Basis von Antikörpern einsetzen. „Wir sind auf alles vorbereitet“, so der Oberarzt für hochinfektiöse Erkrankungen an der Medizinischen Klinik der Charité. Bislang gebe es allerdings keine Daten, ob die experimentellen Ebola-Mittel tatsächlich beim Menschen wirksam seien. Dem Infektionsmediziner zufolge hat der Patient aber große Chancen, gar nicht an Ebola zu erkranken. Vier jüngtse Fälle von Nadelstichverletzungen hätten nicht zu einer Infektion geführt. 

Sonderisolierstation wurde zur Intensivstation umgerüstet

Für die Charité kommt der Fall nicht überraschend. Das Universitätsklinikum bereitet sich seit Monaten auf den Ernstfall vor. Nach Angaben des Ärztlichen Direktors Prof. Ulrich Frei wurden rund 160 Charité-Mitarbeiter für den Umgang mit Ebola trainiert, darunter auch viele freiwillige Ärzte und Pfleger anderer Stationen. „Die Arbeit auf dieser Station hat einen hohen personellen Aufwand, weil man in den Schutzanzügen nur drei Stunden arbeiten kann“, sagte er. „Aber dieses Personal steht zur Verfügung.“ Je zwei Ärzte und Pfleger sind pro Schicht im Einsatz. Erst wenn der Patient Krankheitszeichen zeigt, müssen sie Schutzanzüge tragen. Dann wird auch die Zahl der Schichten deutlich erhöht.

Auch technische Maßnahmen hat die Charité nach eigenen Angaben im Vorfeld ergriffen und die Sonderisolierstation etwa mit Beatmungsgeräten, Dialyse- und Herz-Kreislaufunterstützungs-System ausgestattet. „Aufgrund der Erfahrungen mit Ebola-Patienten in Hamburg, Frankfurt und Leipzig wissen wir, dass Ebola-Erkrankte hoch intensivpflichtige Patienten sind und haben deshalb die Sonderisolierstation in eine Intensivstation umgerüstet“, erklärte Frei. Zehn Betten seien für Schwerkranke reserviert, weitere zehn Betten stünden für die Rekonvaleszenzphase bereit.

Wer am Ende die Kosten für die Behandlung des Südkoreaners trägt, ist dem Ärztlichen Direktor  zufolge noch nicht restlos geklärt, wenn auch dem Auswärtigen Amt eine Kostendeckung zugesichert worden sei. Je nach Verlauf des Falls können sich die Behandlungskosten auf über eine Million Euro belaufen, wie die Ebola-Fälle in Hamburg und Leipzig zeigen. Die Kostenfrage sei aber im Moment zweitrangig, betonte Frei. „Der Grundsatz ist, jetzt erst einmal zu helfen.“

Foto: © Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ebola , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.