Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Drei Millionen Versicherte haben noch keine elektronische Gesundheitskarte

Montag, 6. Januar 2014 – Autor:
Seit 1. Januar ist die elektronische Gesundheitskarte Pflicht. Wer noch keine neue Chipkarte hat, wird trotzdem behandelt, muss aber mit Schwierigkeiten rechnen. Betroffen sind rund drei Millionen Menschen.
Die elektronische Gesundheitskarte hat am 1. Januar die alte Krankenversicherungskarte abgelöst

Die elektronische Gesundheitskarte hat am 1. Januar die alte Krankenversicherungskarte abgelöst

Laut Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) verfügen derzeit rund 67 Millionen gesetzlich Versicherte über die neue elektronische Gesundheitskarte – kurz eGK. Das entspricht in etwa 95 Prozent. Wer zu den fünf Prozent - also drei Millionen Versicherten - zählt, die noch keine neue Chipkarte mit Lichtbild besitzen, sei selbstverständlich trotzdem leistungsberechtigt, teilt der GKV-Spitzenverband mit. Vorübergehend könnten Ärzte noch die alte Krankenversicherungskarte akzeptieren und ihre Leistungen mit den Kassen abrechnen. Verpflichtend sei diese Übergangsregelung für die Ärzte allerdings nicht.

Innerhalb von Zehn-Tagen die neue elektronische Gesundheitskarte vorlegen

Wenn der Arzt die alte Karte nicht akzeptiert, haben Versicherte die Möglichkeit, die neue elektronische Gesundheitskarte innerhalb von zehn Tagen nachzureichen. Andernfalls ist der Arzt berechtigt, eine Privatrechnung zu erstellen. Legt der Versicherte erst bis zum Quartalsende eine gültige eGK vor, „ist der Arzt verpflichtet, die Privatvergütung zurückzuerstatten“, so Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes.

Um überflüssigen Aufwand und Ärger für alle Beteiligten zu vermeiden, rät der Verband, sich möglichst schnell die elektronische Gesundheitskarte über seine Krankenkasse zu besorgen. Dafür müssen Versicherte neben einem Antrag auch ein aktuelles Passfoto vorlegen, das aber nicht den Kriterien eines Personalausweises oder Reisepasses entsprechen muss.

Offiziell hat die alte Versicherungskarte am 31. Dezember 2013 ihre Gültigkeit verloren. Florian Lanz rechnet damit, dass bis Jahresmitte alle gesetzlich Versicherten im Besitz der neuen Karte sein werden. „Wir gehen davon aus, dass im Laufe des Sommers, spätestens Ende September die Voraussetzungen gegeben sind, dass eine Abrechnung über die alte Krankenversichertenkarte gar nicht mehr zum Tragen kommt“, so der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes.

© RioPatuca Images - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: GKV , Gesundheitskarte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kassen

04.06.2016

Noch nie haben Ärzte so viele Heilmittel wie Physiotherapie oder Massagen verschrieben wie im vergangenen Jahr. Das Ganze hat die gesetzlichen Krankenkassen 6,2 Milliarden Euro gekostet. Dabei scheint die Generation 60 plus einer der Hauptkostentreiber zu sein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin