. Gesetzliche Krankenversicherung

Drei Millionen Versicherte haben noch keine elektronische Gesundheitskarte

Seit 1. Januar ist die elektronische Gesundheitskarte Pflicht. Wer noch keine neue Chipkarte hat, wird trotzdem behandelt, muss aber mit Schwierigkeiten rechnen. Betroffen sind rund drei Millionen Menschen.
Die elektronische Gesundheitskarte hat am 1. Januar die alte Krankenversicherungskarte abgelöst

Die elektronische Gesundheitskarte hat am 1. Januar die alte Krankenversicherungskarte abgelöst

Laut Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) verfügen derzeit rund 67 Millionen gesetzlich Versicherte über die neue elektronische Gesundheitskarte – kurz eGK. Das entspricht in etwa 95 Prozent. Wer zu den fünf Prozent - also drei Millionen Versicherten - zählt, die noch keine neue Chipkarte mit Lichtbild besitzen, sei selbstverständlich trotzdem leistungsberechtigt, teilt der GKV-Spitzenverband mit. Vorübergehend könnten Ärzte noch die alte Krankenversicherungskarte akzeptieren und ihre Leistungen mit den Kassen abrechnen. Verpflichtend sei diese Übergangsregelung für die Ärzte allerdings nicht.

Innerhalb von Zehn-Tagen die neue elektronische Gesundheitskarte vorlegen

Wenn der Arzt die alte Karte nicht akzeptiert, haben Versicherte die Möglichkeit, die neue elektronische Gesundheitskarte innerhalb von zehn Tagen nachzureichen. Andernfalls ist der Arzt berechtigt, eine Privatrechnung zu erstellen. Legt der Versicherte erst bis zum Quartalsende eine gültige eGK vor, „ist der Arzt verpflichtet, die Privatvergütung zurückzuerstatten“, so Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes.

Um überflüssigen Aufwand und Ärger für alle Beteiligten zu vermeiden, rät der Verband, sich möglichst schnell die elektronische Gesundheitskarte über seine Krankenkasse zu besorgen. Dafür müssen Versicherte neben einem Antrag auch ein aktuelles Passfoto vorlegen, das aber nicht den Kriterien eines Personalausweises oder Reisepasses entsprechen muss.

Offiziell hat die alte Versicherungskarte am 31. Dezember 2013 ihre Gültigkeit verloren. Florian Lanz rechnet damit, dass bis Jahresmitte alle gesetzlich Versicherten im Besitz der neuen Karte sein werden. „Wir gehen davon aus, dass im Laufe des Sommers, spätestens Ende September die Voraussetzungen gegeben sind, dass eine Abrechnung über die alte Krankenversichertenkarte gar nicht mehr zum Tragen kommt“, so der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes.

© RioPatuca Images - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: GKV , Gesundheitskarte

Weitere Nachrichten zum Thema Kassen

| Noch nie haben Ärzte so viele Heilmittel wie Physiotherapie oder Massagen verschrieben wie im vergangenen Jahr. Das Ganze hat die gesetzlichen Krankenkassen 6,2 Milliarden Euro gekostet. Dabei scheint die Generation 60 plus einer der Hauptkostentreiber zu sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.