. Darmerkrankungen

Divertikulose nicht immer behandlungsbedürftig

Darmdivertikel sind kleine Ausstülpungen der Darmwand. Oft sind sie harmlos. Doch bei Entzündungen und blutigem Stuhl sollte die Divertikulose behandelt werden.
Divertikulose: Keine Verbindung zu Darmkrebs oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen bekannt

Divertikulose: Keine Verbindung zu Darmkrebs oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen bekannt

Jeder Dritte hat sie im Darm: Kleine Divertikel. Meist verursachen sie keine Beschwerden und sind harmlos. Aus diesem Grund bleiben sie oft lange unbemerkt und werden zufällig entdeckt, etwa bei einer Darmspiegelung zur Darmkrebsvorsorge. Treten viele dieser Ausstülpungen auf spricht man von einer Divertikulose. Aber selbst die muss nicht immer behandelt werden. „Eine Therapie ist meist erst notwendig, wenn sich die Divertikel entzünden oder andere Beschwerden auftreten“, sagt Prof. Dr. Thomas Frieling von der deutschen Gastro-Liga. Bei nur leichten Beschwerden könne bereits eine Umstellung der Ernährung auf flüssige oder leichte Kost die Beschwerden lindern. Die Therapie sollte aber unter ständiger ärztlicher Kontrolle erfolgen, meint der Experte.

Symptome einer Divertikulose

Beschwerden äußern sich durch Bauchschmerzen, Krämpfe, Stuhlgangbeschwerden, blutigen Stuhl und Fieber.  In schwerwiegenderen Fällen, etwa wenn Blutungen oder Entzündungen auftreten, ist eine Therapie mit Antibiotika indiziert. Manchmal kann sogar eine Behandlung im Krankenhaus notwendig werden. Zu den Komplikationen einer Divertikulose gehört die Darmperforation. In diesen Fällen muss der divertikeltragende Darmabschnitt meist operativ entfernt werden. „Eine Operation kommt auch dann in Betracht, wenn langfristig Engstellen entstanden sind oder chronisch wiederkehrende Entzündungsschübe die Lebensqualität auf Dauer beeinträchtigen und sich nicht ausreichend mit herkömmlichen Therapiemethoden bewältigen lassen“, erklärt Frieling.

Kein Darmkrebsrisiko

Viele Patienten sorgen sich, dass Darmdivertikel die Entstehung von Darmkrebs begünstigen. Doch hier geben Experten Entwarnung: „Darmdivertikel haben in der Regel keinen Einfluss auf die Entstehung oder den Verlauf anderer Magen-Darm-Erkrankungen wie Darmkrebs oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen“, sagt Prof. Ludger Leifeld, Gastroenterologe am St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim. „Behandelnde Ärzte müssen deshalb verschiedene Beschwerdeursachen klar voneinander trennen.“

Fragen zu Darm-Divertikeln und zur Divertikulose beantwortet die Gastro-Lia am Samstag, den 5. November im Rahmen des Magen-Darm-Tages unter der Telefonnummer +49-641-97481-0

Foto: © ALDECAstudio - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm

Weitere Nachrichten zum Thema Divertikel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.