Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.08.2021

Digitales Zertifikat für Covid-19-Genesene ab sofort in Apotheken erhältlich

Von Covid-19 genesene Patienten können sich ab heute bundesweit in vielen Apotheken ein digitales Genesenen-Zertifikat ausstellen lassen. Das meldet die „Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände“ (ABDA). Das Zertifikat gilt als Brückenlösung für Covid-Patienten, die nach überstandener Infektion ein halbes Jahr mit der Schutzimpfung warten müssen und deshalb keinen Impfnachweis bekommen können.
Flugzeugpassagier hält Smartphone mit digitalem Impfnachweis in der Hand.

Einen „digitalen Impfpass" können jetzt für eine Übergangszeit von sechs Monaten auch Menschen bekommen, die Covid-19 überstanden haben, aber sich noch nicht impfen lassen durften.

Für Covid-19-Geimpfte ist der Nachweis über einen unbedenklichen Corona-Status inzwischen eine Selbstverständlichkeit – auf Papier im Impfpass oder als QR-Code auf dem Smartphone. Auch für Genesene, die durch ihre Krankheit einen zumindest temporären Immunschutz aufgebaut haben, aber nach einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) in der Regel sechs Monate mit der Impfung warten sollen, können sich nun den digitalen Corona-Nachweis ab sofort auch in der nächsten Apotheke ausstellen lassen.

Dezentrale Erstellung über den Zertifikatsserver des RKI

Ein Anfang August in Apotheken gestartetes Angebot, digitale Zertifikate auch Genesenen auszustellen, scheiterte zunächst an technischen Problemen. Inzwischen bietet der Deutsche Apothekerverband (DAV) nach eigenen Angaben allen Apotheken mittels eines Verbändeportals einen sicheren Zugang über die Telematik-Infrastruktur (TI) auf den Zertifikatsserver des Robert-Koch-Instituts (RKI), das das Dokument ausstellt. Das Zertifikat soll auch Genesenen ein unkompliziert vorzeigbares Dokument bieten, wenn bei Besuchen von Restaurants oder Kultureinrichtungen oder bei Reisen der sogenannte 3-G-Nachweis Zugangsvoraussetzung ist: „geimpft, genesen oder getestet“.

 

Nicht alle Apotheken bundesweit machen mit

Wichtig für Verbraucher: Das Angebot ist zwar bundesweit, aber dennoch nur in teilnehmenden Apotheken erhältlich. Die nächstgelegene ausstellende Apotheke können Interessierte über das Verbraucherportal „www.mein-apothekenmanager.de“ finden.

Welche Dokumente muss ich mitbringen?

  1. Personalausweis (oder ein anderes gültiges Ausweisdokument mit Lichtbild)
  2. Nachweis eines positiven PCR-Tests (zum Beispiel mittels ärztlicher oder behördlicher Bescheinigung). Der Test darf nicht älter als 180 Tage sein.

Corona-Zertifikate für Patienten kostenlos

„Für Patientinnen und Patienten ist das Angebot kostenfrei“, betont Thomas Dittrich, der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV). Die Apotheke erhält laut DAV vom Bundesamt für Soziale Sicherung – wie bei den anderen Zertifikaten auch – eine Vergütung von 5,04 Euro plus Mehrwertsteuer.

Foto: AdobeStock/PureSolution

Autor: zdr
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Corona-Nachweis“

Ab dem 23. August gelten in Deutschland verschärfte 3-G-Regeln. Ungeimpfte müssen dann in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens einen negativen Coronatest vorzeigen. Schüler und Kinder unter sechs Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin