Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diese Symptome zeigen, wenn Kinder unter zuviel Sonne und Hitze leiden

Der Sommer steht vor der Tür. Das hebt die Stimmung. Für den menschlichen Körper bedeuten hohe Temperaturen und strahlender Sonnenschein jedoch nicht nur Gutes. Hitzschlag, Sonnenstich und Sonnenbrand drohen. Vor allem Kinder müssen für Schattenseiten des Sommers gewappnet werden.
Symptome von Hitzschlag und Sonnenstich vermeiden

Beugt Hitzschlag und Sonnenstich vor: Viel Trinken - auch ohne Durst!

Anhaltender Sonnenschein und dauerhafte Hitze sind große Herausforderungen für den gesamten Körper. Das gilt erst recht für den wachsenden Organismus von Kindern. Er braucht Unterstützung, um mit Sonne und Hitze klarzukommen.

Schon ein Sonnenbrand ist gefährlich. Denn heute ist bekannt, dass jede leichte Hautverbrennung, wie sie bei einem Sonnenbrand auftritt, bleibende Schäden hinterlassen kann. Das Hautkrebsrisiko steigt.

Was passiert bei Sonnenstich und Hitzeschlag?

Doch die Sonne greift nicht nur die Haut an. Scheint sie zu lang auf den Kopf und den Nacken, droht ein Sonnenstich. Bei einem Sonnenstich sind Gehirn und Hirnhaut irritiert wie bei einer Entzündung. Mit der UV-Strahlung der Sonne hat das nach neuen Erkenntnissen gar nichts zu tun. Ein Sonnenstich ist eine Reaktion auf die anhaltende Hitze.

Besonders aktive Kinder laufen bei dauerhaft hohen Temperaturen auch Gefahr, einen Hitzschlag zu erleiden. Einer der Hauptrisikofaktoren für den gefährlichen Kollaps ist körperliche Überanstrengung bei Hitze. Dann kann das Kühlsystem des Körpers versagen, wie etwa die Schweißproduktion.

 

Was ist der Unterschied zwischen Sonnenstich und Hitzeschlag?

Hat das Kind einen roten Kopf? Ist es unruhig? Klagt es über Kopf- oder Nackenschmerzen? Oder bemerkt es Ohrgeräusche? Dann besteht zumindest der Verdacht auf einen Sonnenstich. Typisch beim Sonnenstich ist, dass die Körpertemperatur des Kindes nicht erhöht ist.

Das ist einer der wesentlichen Unterschiede zum wesentlich gefährlicheren Hitzschlag. Dabei entwickeln die Patienten Fieber bis über 40 Grad. Der Blutdruck sinkt, der Pulsschlag wird schneller. Vielleicht klagt der Betroffene über Schwindel oder ist außer Atem. Außerdem kann es zu Krämpfen und Bewusstseinsstörungen kommen.

Woran erkennt man einen Hitzeschlag?

Manchmal bleibt ein Hitzeschlag jedoch auch beinahe symptomlos. Die Betroffenen wirken „nur“ erschöpft. Fachleute sprechen dann von der Hitzeerschöpfung. Sie ist jedoch eine Art Vorstadium zum gefährlichen Hitzschlag. Deshalb müssen auch hier schnelle Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Schnell wirksam ist vor allem Kühlung, und zwar am besten von innen und von außen. Feuchte Tücher, kühle Wickel und ausreichend Wasser zum Trinken wirken den Symptomen entgegen. Auch wenn es dann schnell besser wird: Ein Arzt sollte zur Abklärung auf jeden Fall gerufen werden.

Foto: Syda Productions – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenbrand , Sonnenschutz , Neurologie , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitzschlag und Sonnenstich

30.06.2015

Besonders junge Erwachsene erleiden im Urlaub öfter einen Sonnenstich. Das ergab eine Umfrage der DAK. Man erkennt den Sonnenstich an bestimmten Symptomen. Dazu zählen ein heißer, geröteter Kopf, Kopfschmerzen und Übelkeit. Diese verschwinden meist wieder. Es kann aber auch zu schwerwiegenderen Gesundheitsschäden kommen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin