Diese Ernährung hält die Zellen jung

Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse kann nicht nur vor Krankheiten schützen. Wissenschaftler konnten nun nachweisen, dass eine healthy diet auch den Alterungsprozess der Zellen verlangsamt. Am deutlichsten war das bei Frauen.
Ernährung, jung bleiben

Wer sich konsequent gesund ernährt, hält seine Zellen jünger als der Durchschnittsesser

Niemand möchte früh sterben. Alt werden ist dagegen auch nicht so sexy. Besonders Frauen leiden unter dem äußerlichen Verfall, den das Alter nun mal mit sich bringt. Gerade Frauen haben aber gute Chancen, den natürliche Alterungsprozess zu verlangsamen, und zwar mit einer gesunden Ernährung. Diese sollte überwiegend aus frischen Früchten, Gemüse, Vollkornprodukten und pflanzlichen Eiweißen bestehen und nur geringste Mengen an Zucker, Salz und verarbeiteten Fleischprodukten enthalten. Das legt eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der Universität Michigan, USA, nahe.

Alterung der Zellen lässt sich an Länge der Telomere ablesen

Das Team um Cindy Leung konnte in der Studie mit rund 5.000 gesunden Probanden zeigen, dass eine Ernährung wie etwa die Mediterrane Diät oder die DASH-Diät die Alterung der Zellen verlangsamt und eher vor chronischen Krankheiten schützt.

Die Alterung der Zellen wurde anhand der Telomere bestimmt, die unser Erbgut beschützen. Im Laufe des Lebens werden Telomere durch die fortlaufende Zellteilung  immer kürzer, was einmal das Risiko für Herzkrankheiten oder Diabetes erhöht und zugleich ein Indikator für die Zellalterung ist. Irgendwann ist dann Schluss.

 

Männer sündigen öfter

In der Untersuchung zeigte sich nun: Je gesünder sich die Probanden ernährten, desto länger waren die Telomere. Die Zellen waren also biologisch jünger. Allerdings war dieser Zusammenhang bei Männern weniger signifikant ausgeprägt als bei Frauen. Laut Studienautorin Cindy Leun lässt sich dieser Geschlechterunterschied mit der Qualität der Ernährung bzw. dem Esseverhalten erklären. „Durch diese und vorhergehende Studien wissen wir, dass Männer häufiger zuckerhaltige Getränke und verarbeitetes Fleisch wie Wurst konsumieren. Diese Lebensmittel sind mit kürzeren Telomeren assoziiert“, so die Ernährungswissenschaftlerin.

Auf gute Qualität der Lebensmittel achten, und zwar immer

Die wichtigste Take home message der Studie lautet daher: Die Gesamtqualität der Lebensmittel muss stimmen. Demnach können gute Produkte aus dem Biomarkt schlechte Lebensmittel aus dem Fast-Food-Resataurant nur schwer kompensieren. Wobei sich laut den Autoren die „guten Lebensmittel“ durch ihren hohen Gehalt an Antioxidantien auszeichnen. Antioxidantien wirken entzündungshemmend und beugen vielen Krankheiten vor.

„Wahrscheinlich beeinflussen nicht alle Lebensmittel die Länge der Telomere und man braucht größere Mengen von schützenden Produkten, um die schädlichen Effekte von minderwertigen Lebensmitteln auszugleichen“ so Leung. Darum sei ein konsequentes Ernährungsmuster mit viel frischen pflanzlichen Produkten und Eiweißen das beste Mittel, die Zellen jung zu halten und gesund zu bleiben.

Foto: © Subbotina Anna - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Diät , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alterungsprozess

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.