. Übergewicht

Die Zwölf-Stunden-Regel hilft abnehmen

Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Uhr, Stundenplan, ernährungsgewohnheiten, frühstück

Wer täglich in einem festgelegten Zeitfenster isst, kann abnehmen und Krankheiten vorbeugen

Wer auch nachts gern noch einmal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer im Gegensatz dazu täglich nur in einem begrenzten Zeitfenster isst, kann abnehmen. Das fanden Forscher des Salk-Instituts in San Diego heraus.

In einem Maus-Modell durften einige Tiere fettreiches Essen verzehren, wann immer sie wollten. Andere Tiere nahmen dieselbe fettreiche Nahrung zu sich, konnten sie aber nur während eines achtstündigen Zeitfensters verzehren. Die Mäuse, die rund um die Uhr fressen durften, wurden übergewichtig und entwickelten darüber hinaus Symptome von Diabetes 2. Die Mäuse mit dem Verzehr-Fenster nahmen kaum zu und entwickelten keine Stoffwechselprobleme. Dies ergab bereits eine Salk-Studie von 2012.

Fetthaltig, zuckerhaltig oder normale Kost

Für eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift Cell Metabolism erschien, testeten die Wissenschaftler verschiedene Diät-Formen: sehr fett- und zuckerhaltig und übliche Mäusekost. In jeder Ernährungsgruppe durften einige Mäuse immer dann fressen, wenn sie wach waren, bei anderen waren die Fütterungszeiten auf neun, 12 oder 15 Stunden beschränkt. Die Kalorienzufuhr für alle Mäuse war die gleiche.

Im Verlauf des insgesamt 38-wöchigen Experiments durften einige der Mäuse aus den Zeitfenster-Gruppen am Wochenende essen, wann immer sie wollten. Mäuse, die zuvor jederzeit essen durften, durften dann nur in den Zeitfenstern fressen.

 

Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom

Am Ende waren die Mäuse, die jederzeit fraßen, meist fettleibig und entwickelten Anzeichen des metabolischen Syndroms. Jene Mäuse, die innerhalb eines neun- oder zwölfstündigen Fensters aßen, blieben schlank und gesund, selbst wenn sie  am Wochenende öfter futtern durften. Darüber hinaus verloren Mäuse, die aus der Rund-um-die-Uhr-Gruppe in die Zeitfenster-Gruppe wechselten, wieder etwas von dem Gewicht, das sie vorher zugelegt hattem.

Mäuse, die in festgelegten Zeiträumen regelmäßig aßen, hatten weniger Körperfett als diejenigen, die die  gleiche Nahrung zu sich nahmen, wann immer sie es wollten. "Zeitbegrenztes Essen verhindert Fettleibigkeit, essen rund um die Uhr führt zu Übergewicht", sagt Studienleiter Satchidananda Panda.

Die Zwölf-Stunden-Regel hilft abnehmen

Wie genau ein zeitabhängiges Essverhalten Gewichtszunahme und metabolisches Syndrom verhindert, ist noch nicht vollständig geklärt. Dr. Panda und seine Kollegen glauben, dass die Zeit, in der gegessen wird, die innere Uhr des Körpers beeinflusst. "Mahlzeiten haben mehr Einfluss auf den Tagesrhythmus als Licht und Dunkelheit", sagt Dr. Panda. Und der circadiane Rhythmus des Körpers beeinflusst wiederum die Funktion vieler Gene, von denen bekannt ist, dass sie auf den Stoffwechsel wirken.

Panda geht davon aus, dass sich die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen. Sein Fazit lautet daher: "Essen Sie täglich in einem höchstens 12-stündigen-Zeitfenster." Die Zwölf-Stunden-Regel könnte helfen, abzunehmen und Stoffwechselerkrankungen vorbeugen. Die innere Stoppuhr startet dabei mit der ersten Tasse Kaffee mit Sahne und Zucker am Morgen.

Die Empfehlung der Forscher ähnelt dem hierzulande bereits bewährten Intervallfasten, bei dem der Mensch an 16  Stunden keine Nahrung zu sich nimmt und nur in den verbliebenen acht Stunden isst.

Foto: mitarart/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intervallfasten

| Intervallfasten werden viele positive gesundheitliche Effekte nachgesagt. Jetzt haben Forscher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung einen weiteren Mechanismus entdeckt. Demnach soll das intermittierendes Fasten vor Diabetes Typ 2 schützen, weil Fett in der Bauchspeicheldrüse abgebaut wird.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.