Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Die TK würden die meisten weiterempfehlen

Beim Friseur ist es so, beim Zahnarzt – und bei den Krankenkassen: Ist man nicht zufrieden und will man wechseln, läuft viel über Mundpropaganda. Zufriedene Kunden sind deshalb ein nicht zu unterschätzender Promotion-Faktor – auch bei den gesetzlichen Krankenkassen. Eine Studie hat jetzt die TOP 3 ermittelt.
Fitness studio zwei Frauen

Mundpropaganda als Marketingfaktor: Wenn Versicherte mit ihrer Krankenkasse zufrieden sind, erzählen sie das weiter - und gewinnen so Wechselwillige.

Unter den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland hat die Techniker Krankenkasse (TK) den größten Anteil an „Promotern“, also an Kunden, die sie Freunden oder Kollegen weiterempfehlen würden. In einer Studie der Managementberatung Bain & Company München zur Kundenloyalität bei Krankenkassen erzielt die TK einen Loyalitätswert von 43,5 Prozent. Damit kann sie – trotz Einbußen im Vergleich zur letzten Studie aus dem Jahr 2013 – Platz eins knapp behaupten. Direkt auf den Fersen ist ihr die AOK Plus, die ihren Loyalitätsfaktor mehr als verdoppeln konnte und mit 42,0 Punkten jetzt Rang zwei erobert hat. Auf Platz drei folgt mit einem Zähler von 34,5 die Knappschaft, die Krankenversicherungsmarke der deutschen Rentenversicherung.

Für die jetzt vorgelegte Studie wurden 3300 Kunden von 18 großen gesetzlichen Krankenversicherungen bundesweit und repräsentativ befragt. Der Loyalitätsfaktor ist ein von Bain & Company entwickeltes Messinstrument für die Ausprägung der Zufriedenheit mit der eigenen Krankenkasse und die Bereitschaft, sie weiterzuempfehlen. Offizielle Bezeichnung: NPS (Net Promoter Score).

Grundsatzvertrauen in die Krankenversicherungsbranche

Unbeirrt von Diskussionen um Zusatzbeiträge bescheinigen die Deutschen den gesetzlichen Krankenversicherungen eine gute Arbeit.  Nach der aktuellen Studie erhöhte sich in der Gesamtbranche die messbare Loyalität um 3 Prozentpunkte auf jetzt 13 Prozent. Die Zahl besonders loyaler Kunden, sprich der Promotoren, übersteige damit deutlich die der Kritiker, heißt es in Expertise.

"Die Anstrengungen vieler Krankenkassen, ihren Service auszubauen und die Digitalisierung voranzutreiben, zahlen sich aus", sagt Christian Kinder, Partner bei Bain und Co-Autor der Studie. "Loyale Kunden fördern wie kaum ein anderer Faktor das Wachstum der Versicherer." So basiert bei jedem Fünften ein Anbieterwechsel auf dem Rat eines Freunds oder Bekannten. Zudem empfehlen Promotoren ihre Krankenkasse fünf Mal so häufig weiter wie Kritiker. Insgesamt sind derzeit 20 Prozent der gesetzlich Versicherten wechselbereit. 2013 waren es noch gut 25 Prozent.

 

Beitragssatz nicht wichtigster Loyalitätstreiber

Ein wesentlicher Auslöser für einen Kassenwechsel ist nach wie vor der Beitragssatz. Die Treiber für Kundenbegeisterung und damit die Loyalität zur eigenen Kasse sind nach Erkenntnissen von Bain & Company hingegen insbesondere regelmäßige Interaktionen und Innovationen. Es folgen die Reputation des Anbieters und dessen Leistungen. Der Preis kommt erst danach.

Kunden möchten mehr Papierkram online erledigen können

Fazit der Experten von Bain & Company: Es lohnt sich für die Krankenkassen, durch regelmäßige Interaktion bei ihren Kunden Präsenz zu zeigen und digitale Services auszubauen. Schon heute erwarten jeweils mehr als 40 Prozent der Versicherten, dass sie Anträge und Rechnungen online einreichen, Bonusprogramme und Selfservices nutzen sowie Arztrechnungen einsehen können. Darüber hinaus interessieren sie sich für Dienstleistungen wie einen Apotheken-Navigator oder eine Online-Terminvereinbarungen mit Ärzten. Mehr als die Hälfte der Deutschen würde auch den Aufbau einer zentralen Gesundheitsplattform begrüßen, die sämtliche Informationen bündelt - von Angaben zu Ärzten und Apotheken über Bonusprogramme bis hin zur elektronischen Patientenakte. Nach Überzeugung von rund 70 Prozent der Befragten sind die gesetzlichen Krankenversicherer dafür die besten Betreiber.

Foto: Sabine Hürdler - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkasse

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin