. Gesetzliche Krankenkassen

Die TK würden die meisten weiterempfehlen

Beim Friseur ist es so, beim Zahnarzt – und bei den Krankenkassen: Ist man nicht zufrieden und will man wechseln, läuft viel über Mundpropaganda. Zufriedene Kunden sind deshalb ein nicht zu unterschätzender Promotion-Faktor – auch bei den gesetzlichen Krankenkassen. Eine Studie hat jetzt die TOP 3 ermittelt.
Fitness studio zwei Frauen

Mundpropaganda als Marketingfaktor: Wenn Versicherte mit ihrer Krankenkasse zufrieden sind, erzählen sie das weiter - und gewinnen so Wechselwillige.

Unter den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland hat die Techniker Krankenkasse (TK) den größten Anteil an „Promotern“, also an Kunden, die sie Freunden oder Kollegen weiterempfehlen würden. In einer Studie der Managementberatung Bain & Company München zur Kundenloyalität bei Krankenkassen erzielt die TK einen Loyalitätswert von 43,5 Prozent. Damit kann sie – trotz Einbußen im Vergleich zur letzten Studie aus dem Jahr 2013 – Platz eins knapp behaupten. Direkt auf den Fersen ist ihr die AOK Plus, die ihren Loyalitätsfaktor mehr als verdoppeln konnte und mit 42,0 Punkten jetzt Rang zwei erobert hat. Auf Platz drei folgt mit einem Zähler von 34,5 die Knappschaft, die Krankenversicherungsmarke der deutschen Rentenversicherung.

Für die jetzt vorgelegte Studie wurden 3300 Kunden von 18 großen gesetzlichen Krankenversicherungen bundesweit und repräsentativ befragt. Der Loyalitätsfaktor ist ein von Bain & Company entwickeltes Messinstrument für die Ausprägung der Zufriedenheit mit der eigenen Krankenkasse und die Bereitschaft, sie weiterzuempfehlen. Offizielle Bezeichnung: NPS (Net Promoter Score).

Grundsatzvertrauen in die Krankenversicherungsbranche

Unbeirrt von Diskussionen um Zusatzbeiträge bescheinigen die Deutschen den gesetzlichen Krankenversicherungen eine gute Arbeit.  Nach der aktuellen Studie erhöhte sich in der Gesamtbranche die messbare Loyalität um 3 Prozentpunkte auf jetzt 13 Prozent. Die Zahl besonders loyaler Kunden, sprich der Promotoren, übersteige damit deutlich die der Kritiker, heißt es in Expertise.

"Die Anstrengungen vieler Krankenkassen, ihren Service auszubauen und die Digitalisierung voranzutreiben, zahlen sich aus", sagt Christian Kinder, Partner bei Bain und Co-Autor der Studie. "Loyale Kunden fördern wie kaum ein anderer Faktor das Wachstum der Versicherer." So basiert bei jedem Fünften ein Anbieterwechsel auf dem Rat eines Freunds oder Bekannten. Zudem empfehlen Promotoren ihre Krankenkasse fünf Mal so häufig weiter wie Kritiker. Insgesamt sind derzeit 20 Prozent der gesetzlich Versicherten wechselbereit. 2013 waren es noch gut 25 Prozent.

Beitragssatz nicht wichtigster Loyalitätstreiber

Ein wesentlicher Auslöser für einen Kassenwechsel ist nach wie vor der Beitragssatz. Die Treiber für Kundenbegeisterung und damit die Loyalität zur eigenen Kasse sind nach Erkenntnissen von Bain & Company hingegen insbesondere regelmäßige Interaktionen und Innovationen. Es folgen die Reputation des Anbieters und dessen Leistungen. Der Preis kommt erst danach.

Kunden möchten mehr Papierkram online erledigen können

Fazit der Experten von Bain & Company: Es lohnt sich für die Krankenkassen, durch regelmäßige Interaktion bei ihren Kunden Präsenz zu zeigen und digitale Services auszubauen. Schon heute erwarten jeweils mehr als 40 Prozent der Versicherten, dass sie Anträge und Rechnungen online einreichen, Bonusprogramme und Selfservices nutzen sowie Arztrechnungen einsehen können. Darüber hinaus interessieren sie sich für Dienstleistungen wie einen Apotheken-Navigator oder eine Online-Terminvereinbarungen mit Ärzten. Mehr als die Hälfte der Deutschen würde auch den Aufbau einer zentralen Gesundheitsplattform begrüßen, die sämtliche Informationen bündelt - von Angaben zu Ärzten und Apotheken über Bonusprogramme bis hin zur elektronischen Patientenakte. Nach Überzeugung von rund 70 Prozent der Befragten sind die gesetzlichen Krankenversicherer dafür die besten Betreiber.

Foto: Sabine Hürdler - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkasse

| Die Zusatzbeiträge der Krankenkassen werden im kommenden Jahr deutlich steigen. Die Höhe legt jede Kasse selbst fest. Experten erwarten Steigerungen von bis zu 0,6 Prozent.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.