Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

"Die Reha darf nicht kaputtgespart werden!"

Donnerstag, 10. April 2014 – Autor: Cornelia Wanke
Die DEGEMED e.V, Spitzenverband der medizinischen Rehabilitation, hat gestern ihre neue Kampagne: „Meine Reha – Mein Leben“ vorgestellt. Mit dabei: prominente Unterstützer wie der mehrfache deutsche Meister im Turnen und Reckweltmeister Eberhard Gienger.
Ohne Krücken: Die Reha sollte nicht kaputtgespart werden!

Hilfe für die Reha: Eine Kampagne soll für mehr Unterstützung werben. – Foto: Jeanette Dietl - Fotolia

Die Kampagne richtet sich an Kostenträger und Politik. Sie soll nach Angaben der DEGEMED auf die Bedeutung der Reha in Deutschland aufmerksam machen und richtet sich gegen Einschränkungen des Leistungsangebotes und gegen den Kostendruck in der Reha. Dazu sollen möglichst viele Menschen mobilisiert werden, denen Reha zurück ins Leben geholfen hat  - oder die in der Reha tätig sind. „Meine Reha – Mein Leben ist die Kampagne der Rehabilitanden und der Menschen, die in der Reha arbeiten“, sagte Prof. Bernd Petri, Vorstandsvorsitzender der DEGEMED. „Sie wollen gemeinsam zeigen: Reha bringt Menschen zurück ins Leben. Reha darf nicht kaputtgespart werden!“

Verband DEGEMED fordert einfacheren Zugang zur Rehabilitation

Die Forderungen der Kampagne lauten: Einfacherer Zugang zur Rehabilitation, Erhalt der Reha als Komplexleistung und bedarfsgerechte Finanzierung. Getragen wird die Kampagne von den Mitgliedern der DEGEMED, Reha-Einrichtungen in Deutschland sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Reha – und von vielen Menschen, die mit der Reha positive Erfahrungen verbinden. Wichtigste Instrumente der Kampagne sind die eigens dafür eingerichteten Homepage www. meinereha-meinleben.de sowie die Nutzung der sozialen Netzwerke; zentrale öffentlichkeitswirksame Aktionen werden die Online-Aktivitäten begleiten. An Unterstützung von prominenten Personen mangelt es nicht: Ehemalige Leistungssportler wie Eberhard Gienger und Ronny Ziesmer sind Testimonials der Kampagne.

 

Reha sorgt dafür, dass man sein Leben wieder selbst gestalten kann

Eberhard Gienger, als Spitzensportler und Fallschirmspringer selbst mehrfacher „Rehabilitand“, sagt beispielsweise: „Reha wird eher mit Krankheit und eingeschränkter Leistungsfähigkeit in Verbindung gebracht. Das Gegenteil ist der Fall: Reha sorgt dafür, dass ein Mensch sein Leben nach einer Operation, einer Erkrankung oder einem Unfall wieder in vollem Umfang selbst gestalten kann.“

„Der demographische Wandel, die steigende Lebensarbeitszeit und zunehmende chronische Erkrankungen erfordern immer mehr Rehabilitation und Prävention“, heißt es bei der DEGEMED. Das deutsche Gesundheitssystem sei demgegenüber nach wie vor geprägt von Sektorendenken und gravierenden Schnittstellen- und Zugangsproblemen. „Damit muss Schluss sein“, fordert der Verband. 

© Jeanette Dietl - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Reha

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin