. Kliniksuche

Die beste Krebsklinik schneller finden

Über Klinikfinder lassen sich die passenden Krebskliniken heute spielend leicht finden. Im Krankenhausnavi der Barmer sind die zertifizierten onkologischen Zentren jetzt mit dem Logo der Deutschen Krebsgesellschaft gekennzeichnet. Das erleichtert die schnelle Suche.
Im Klinikfinder Barmer sind die zertifizierten Krebskliniken jetzt besonders gekennzeichnet

Im Klinikfinder Barmer sind die zertifizierten Krebskliniken jetzt besonders gekennzeichnet

Die Diagnose Krebs wird meist von einem niedergelassenen Arzt gestellt. Der wird zwar eine Klinik für die weitere Behandlung empfehlen. Doch dank Internet machen sich viele Patienten heute selber schlau. Viele Krankenkassen bieten Klinikfinder auf Basis der Weißen Liste an. Auch die Barmer hat so einen Kliniknavi im Netz. Wer hier nach der besten Krebsklinik sucht, erhält jetzt eine wichtige Zusatzinformation: Nämlich welche Klinik von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert ist. Das DKG-Logo erscheint auf Knopfdruck.

Mehr Transparenz im Klinikdschungel

Die Barmer verspricht dadurch mehr Transparenz bei der Wahl der am besten geeigneten Klinik. Denn gerade bei Krebs zählt für die meisten Patienten nicht die örtliche Nähe, sondern die Behandlungsqualität. Bei zertifizierten onkologischen Zentren ist immerhin ein qualitativer Mindeststandard garantiert – bei anderen Kliniken müssen sich die Patienten die Informationen selbst zusammensuchen.

„Die Behandlung sollte sich an aktuellen medizinischen Leitlinien und Studien orientieren. Zentren mit einer Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft müssen diese Qualitätskriterien jährlich nachweisen“, betont Barmer-Vorstand Dr. Christoph Straub.

Zentren schneiden bei Überlebensraten besser ab

Aktuell gibt es bundesweit rund 1.200 zertifizierte onkologische Zentren. Einige Studien geben Hinweise darauf, dass die Überlebensrate von Patienten, die in zertifizierten Zentren behandelt wurden, höher ist als in anderen Einrichtungen.

Die 47 zertifizierten Lungenkrebszentren in Deutschland sind zum Beispiel verpflichtet, 75 Lungenkrebsoperationen pro Jahr durchzuführen. Diesen spezialisierten Zentren stehen jedoch 201 Kliniken gegenüber, die nicht einmal 25 Lungenkrebspatienten im Jahr operieren. Laut Statistischem Bundesamt ist die Sterblichkeit in diesen Kliniken mit 6 Prozent doppelt so hoch wie in Zentren, die die Marke von 75 Operationen erreichen. In Zentren mit mehr als 175 Lungenkrebsoperationen liegt die Sterblichkeit sogar nur bei 2,5 Prozent.

Siegel garantiert noch keine Patientenzufriedenheit 

Das Logo der Deutschen Krebsgesellschaft vermittelt eine relevante Information darum sehr schnell. Trotzdem können sich Patienten auch weitere Details zu den Kliniken ansehen, etwa die Patientenzufriedenheit oder die Hygiene. Wie die Schnellsuche zeigt, sind Kliniken mit dem Qualitätssiegel der DKG bei den Patienten nicht zwangsläufig beliebter. Sämtliche Informationen des Klinikfinders stammen aus den Qualitätsberichten der Krankenhäuser, die in der Weißen Liste gebündelt werden. 

foto: © lightseleven - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Tumorzentrum

Weitere Nachrichten zum Thema Onkologische Zentren

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.