. Bereitschaftstelefon

Die 116 117 kommt

Krankheiten kennen keine Sprechzeiten. Am 16. April wird die bundesweite Nummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst eingeführt. Die neue Hotline ist für Beschwerden vorgesehen, die nicht lebensbedrohlich sind.
Die 116 117 kommt

116117

Hohes Fieber in der Nacht, eine akute Magenverstimmung am Wochenende: Ab dem 16. April wird in Deutschland eine einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) eingeführt. Bürger, die ausserhalb der Sprechzeiten dringend ambulante ärztliche Hilfe benötigen, erreichen künftig über die 116 117 den Bereitschaftsdienst in ihrer Nähe. "In Zukunft reicht es, wenn sich Patienten die 116 117 merken, sollten sie nachts oder am Wochenende krank werden", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, bei der Vorstellung der neuen Bereitschaftsdienstnummer am 10. April.

Das ist eine grosse Erleichterung, denn bisher gibt es deutschlandweit über 1 000 verschiedene Rufnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst.
Bereitschaftsärzte behandeln Erkrankte entweder in der eigenen oder in einer Bereitschaftsdienst-Praxis, die Patienten aufsuchen können. Wenn der Gesundheitszustand des Patienten dies nicht erlaubt, kommt der Arzt auch zum Patienten nach Hause. Dies ist zum Beispiel in Berlin der Fall.


Deutschland ist das erste Land der EU, das diese einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst eingeführt hat. Ausgenommen davon sind anfangs noch Baden-Württemberg, das Saarland sowie Teile von Rheinland-Pfalz und Hessen. Langfristig soll die Rufnummer aber europaweit gelten. Viele Länder hätten bereits Interesse gezeigt.


Mit der neuen Nummer soll auch der Notruf 112 entlastet werden. Von dem neuen Service erhofft sich Köhler einen Rückgang der unnötigen Anrufe bei der Notrufnummer 112. Die Notdienstzentralen seien teils stark überlaufen, aber nur für lebensbedrohliche Notfälle zuständig. Dazu zählen etwa Herzinfarkt, Schlaganfall oder Ohnmacht. 

Der ärztliche Bereitschaftsdienst der KVen behandelt jährlich rund 3,9 Millionen Patienten.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Bereitschaftsdienst

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schon geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Doch immer noch unterschätzen viele werdende Mütter die Gefahren von Alkohol. Nun will die Bundesregierung die Aufklärung über die Gefahren von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verstärken.
Pflegebedürftige haben seit dem 1. Juli 2018 Anspruch auf eine halbjährliche Vorsorge-Behandlung durch einen Zahnarzt. Gerade bei ihnen ist die Mundgesundheit oft beeinträchtigt. Das reduziert nicht nur die Lebensqualität. Eine bessere Zahnhygiene ist vonnöten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.