. Aortenklappenersatz

"Die 100 sind erreicht"

Im April 2009 wurde im Hybrid-Operationssaal des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) der einhundertste Herzklappenersatz durchgeführt. Dies ist die höchste Fallsteigerungsrate innerhalb eines Jahres im Bezug auf das schonende Hybrid-Verfahren, das vor allem Hochrisikopatienten zuteil wird. Der Hybrid-OP ging vor einem Jahr in Betrieb.
„Die 100 sind erreicht“

Der Hybrid-OP im Deutschen Herzzentrum Berlin

Der 100. Aortenklappenersatz im hochmodernen Hybrid-Operationssaal des Deutschen Herzzentrums Berlin - dem ersten in Berlin - wurde vor wenigen Wochen an einem 81jährigen Patienten aus Berlin durchgeführt. "Die 100 sind erreicht", sagte Prof. Roland Hetzer, Ärztlicher Direktor des DHZB, anschliessend auf einer Pressekonferenz. "Und das in nur einem Jahr."

Hybrid-Verfahren: für wen bietet es Vorteile

Das Hybrid-Verfahren bietet vor allem Hochrisikopatienten wie Betagte, Voroperierte oder durch Vorerkrankungen stark geschwächte Patienten viele Vorteile. Bei diesem katheterunterstützen Eingriff ist weder die chirurgische Eröffnung des Brustkorbs noch der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine notwendig. Der Patient erholt sich schnell und ist wieder altersentsprechend leistungsfähig.

Während man bei jüngeren Patienten einen Aortenklappenersatz der schlussunfähigen oder verengten Aortenklappe im Rahmen einer offenen Herzoperation unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine vornehmen würde, kann dieser komplikationsarme Routineeingriff für den Organismus des alten Menschen sehr belastend sein. Für Risikopatienten kommt das schonendere, neue Hybrid-Verfahren infrage, bei dem chirurgische Operations- und kardiologische Kathetertechniken kombiniert werden.

Aortenklappen-Ersatz: so funktioniert die Operation

"Durch einen kleinen Schnitt in die Leiste oder nahe der Herzspitze unterhalb der linken Brustwarze wird ein spezieller Ballonkatheter bis zur defekten Herzklappe vorgeschoben", berichtet Prof. Roland Hetzer. "Der Ballon drückt die verkalkte Herzklappe in die Gefässwand hinein und schafft Platz für die neue Herzklappe. Diese befindet sich zusammengefaltet in einem zweiten Spezialkatheter. Der Katheter spreizt die gefaltete Klappe im Herz auf und wird anschliessend aus dem Gefäss entfernt. Das Herz besitzt wieder eine funktionsfähige Klappe." Künstliche Herzklappen sind Prothesen aus Kunststoff oder biologischem Material vom Kalb oder Schwein. Das DHZB führt pro Jahr mehr als 600 Herzklappenersatz-Operationen durch.

Die international bekannte Hochleistungsklinik für Herz- und Kreislauferkrankungen, Transplantationen und Kunstherzimplantationen investierte rund 1,1 Millionen Euro in Deutschlands derzeit modernsten Hybrid-Operationssaal. Der OP verfügt über eine hoch innovative technische Ausrüstung, insbesondere bei der intraoperativen Bildgebung. Neben dem Herzklappenersatz erlaubt der Hybrid-OP die Behandlung von Aortenaneurysmen, komplexen angeborenen Herzfehlern oder von speziellen Fällen koronarer Herzerkrankungen.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

| Die Deutsche Herzstiftung und die Deutsche Stiftung für Herzforschung warnen vor einer Unterversorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH). Eine bundesweite Kampagne soll EMAH sensibilisieren, ihre spezielle lebenswichtige Nachsorge nicht zu vergessen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.