Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diabetisches Fußsyndrom: Darum wirkt Kaltplasma bei Chronischen Wunden

Mittwoch, 17. August 2022 – Autor:
Wunden, die nicht zuheilen wollen, sind das Leitsymptom des Diabetischen Fußsyndroms. Kaltes atmosphärisches Plasma kann nachweislich die Wundheilung beschleunigen, solange die Wunden noch oberflächlich sind. Jetzt wurde der Wirkmechanismus erforscht.
Chronische Wunden sind das Sorgenkind beim Diabetischen Fußsyndrom. Die Kaltplasmatherapie regt Wachstumsfaktoren an und trägt zur Wundheilung bei

Chronische Wunden sind das Sorgenkind beim Diabetischen Fußsyndrom. Die Kaltplasmatherapie regt Wachstumsfaktoren an und trägt zur Wundheilung bei – Foto: © Adobe Stock/ kirov1969

Die Kaltplasmatherapie ist eine wirksame und gut verträgliche Behandlungsoption bei chronischen Wunden wie sie Diabetiker oft haben. Durch die verzuckerten Gefäße heilen bei ihnen Wunden an den unteren Extremitäten nur schlecht. Dann spricht man von einem diabetischen Fußsyndrom.

Dass die Therapie mit kaltem atmosphärischen Plasma die Wundheilung bei oberflächlichen, chronisch infizierten diabetischen Fußulzera beschleunig, konnten Ärzte und Wissenschaftler der Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum und des Diabeteszentrum Bad Oeynhausen erstmals vor zwei Jahren belegen. Wenig erforscht sind bislang die genauen Wirkmechanismen der Kaltplasmatherapie.

Molekulare Wirkmechanismen untersucht

Den molekularen Ursachen, die zu einem beschleunigten und schnelleren Wundverschluss führen, kam nun ein Doktorand auf die Spur. Im Rahmen seiner Doktorarbeit hatte Jonas Hiller die biologischen Effekte der Plasmatherapie näher untersucht. In der prospektiven, randomisierten, patientenverblindeten klinischen Studie konnte Jonas Hiller regelmäßig Wundflüssigkeiten von 27 Läsionen (14 mit Kaltplasmatherapie, 13 mit Placebo behandelt) mittels Multiplex-ELISA-Verfahren untersuchen.

Das Ergebnis: Bei der Kaltplasma-Gruppe wurden erhöhte Spiegel der Wachstumsfaktoren FGF-2 und VEGF-A im Vergleich zur Placebogruppe gemessen. Zudem waren die Werte bei den Interleukinen 1 alpha und 8 sowie dem Tumornekrosefaktor alpha erhöht.

 

Im Wundbereich werden Wachstumsfaktoren angeregt

„Die Ergebnisse belegen erstmalig, dass die Kaltplasmatherapie auch im Menschen die Ausschüttung bestimmter Wachstumsfaktoren anregen kann. Damit wird die klinisch nachgewiesene Wundheilung auf molekularer Ebene verstehbar“, betont Forschungsleiter PD Dr. Bernd Stratmann. „Das war zuvor nur in einigen wenigen In-vitro- und Nagetierexperimenten, nicht jedoch für Menschen mit Diabetes mellitus beschrieben.“

Das Diabetische Fußsyndrom (DFS) fordert die meisten Amputationen in Deutschland. Betroffene verlieren einen Zeh, den ganzen Fuß oder das gesamte Schienbein – und damit Mobilität und Lebensqualität. Bis zu 50.000 solcher Amputationen werden jedes Jahr in Deutschland durchgeführt. Laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG wäre jede zweite Amputation vermeidbar.  

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetischer Fuss , Chronische Wunden
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetischer Fuß

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
In Deutschland werden jedes Jahr mehrere Tausend Amputationen bei Diabetikern durchgeführt. Zu viele, wie Experten meinen. Allerdings sind mittlerweile weniger große und mehr kleine Amputationen zu verzeichnen. Gliedmaßen bleiben dadurch häufiger erhalten.
 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin