Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.11.2017

Diabetesmittel hilft offenbar beim Abnehmen

Der Wirkstoff Semaglutid soll in Kürze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes zugelassen werden. Er könnte aber auch beim Abnehmen helfen. Eine Studie aus England und Dänemark fand heraus, dass das Diabetesmittel ein regelrechter Appetitzügler ist.
Der Wirkstoff Semaglutid senkt den Blutzucker und offensichtlich auch den Appetit

Der Wirkstoff Semaglutid senkt den Blutzucker und offensichtlich auch den Appetit

Semaglutid gehört zur Substanzklasse der sogenannten Glucagon-like Peptid 1 (GLP-1) Agonisten. Schon bald könnte der Wirkstoff aufgrund seiner blutzuckersenkenden Eigenschaften zur Behandlung von Typ-2-Diabetes zugelassen werden. Doch der Wirkstoff scheint wie andere GLP-1 Agonisten noch eine weitere Eigenschaft zu besitzen: Er zügelt den Appetit und hilft so beim Abnehmen.

Ob Semaglutid stark übergewichtigen Menschen helfen kann, ihr Gewicht zu reduzieren, haben nun Forscher aus Großbritannien und Dänemark in einer Studie untersucht. Das Ergebnis: Ja, er kann.

Nach drei Monaten fünf Kilo verloren

Wie die Forscher im Journal of Diabetes, Obesity and Metabolsim berichten, wiesen die mit Semaglutid behandelten Teilnehmer gegenüber der Kontrollgruppe eine größere Reduktion des Appetits und weniger Verlangen nach Essen auf. Die Kontrolle ihres Essverhaltens sei besser gewesen und sie hätten weniger Appetit auf fettreiches Essen gehabt. Im Ergebnis nahm die Semaglutid-Gruppe 24 Prozent weniger Kalorien am Tag auf als die Placebo-Gruppe. Nach zwölf Wochen Behandlung hatten die Patienten in der Semaglutid-Gruppe durchschnittlich fünf Kilogramm abgenommen, dabei hauptsächlich Körperfett.

In die Studie waren 30 Personen mit starkem Übergewicht (Body Mass Index (BMI) > 30) eingeschlossen, die entweder drei Monate lang einmal wöchentlich den Wirkstoff Semaglutid unter die Haut gespritzt bekamen oder aber ein Scheinmedikament erhielten. Die Dosis von Semaglutid lag anfänglich bei 0,25 mg und wurde bis zum Ende der Studie auf 1,0 mg erhöht.  Manko der Studie: Mit nur 30 Teilnehmern war sie sehr klein. Um diese Ergebnisse zu untermauern, werden nun Studien mit größeren Teilnehmerzahlen benötigt.

In Deutschland ist jeder zweite zu dick

Nach Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind in Deutschland 67,1 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen übergewichtig. Als fettleibig bzw. adipös gilt nahezu jeder vierte, bei Frauen sind es 23,3 und bei Männern 23,9 Prozent. Von Adipositas spricht man ab einem BMI von mindestens 30 kg/m2. Dieses Kriterium hatten die Studienteilnehmer erfüllt.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin