Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.04.2018

Diabetes: Warum jedes Kilo zählt

Übergewicht ist ein Hauptrisikofaktor für Diabetes Typ II. Schon jedes einzelne Kilo weniger macht einen großen Unterschied, sagen Mediziner.
Diabetiker profitieren von Gewichtsabnahme

Diabetiker profitieren von Gewichtsabnahme

Wenn wir zuckerkrank werden, hat das sehr oft etwas mit dem Körperfett zu tun. Übergewicht verschlechtert nämlich die Insulinempfindlichkeit der Zellen. Darum gehört zur Firstline Therapie des Diabetes II die Gewichtsabnahme. Dabei wirkt sich offenbar schon ein geringer Gewichtverlust positiv auf die Gesundheit aus. "Jedes einzelne Kilogramm macht einen Unterschied", betont Diabetologe Dr. Hans-Martin Reuter aus Jena im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Er fügt hinzu:  "Verliert ein übergewichtiger Mensch fünf Prozent seines Gewichts, reicht das bereits, um Stoffwechsel und Gesundheit positiv zu beeinflussen."

Fett macht Zellen gegen Insulin resistent

Das geringere Gewicht bewirkt, dass das Insulin aus der Bauchspeicheldrüse wieder besser wirken kann – und die Zuckerwerte sinken. Nach Auskunft des Diabetologen kommen viele Typ-2-Diabetiker dann mit weniger Medikamenten aus. „Zugleich schwindet mit jedem Kilogramm Körpergewicht auch das gesundheitsschädliche Bauchfett, das sich bei den meisten übergewichtigen Typ-2-Diabetikern vor allem in der Leber ansammelt“ sagt Reuter.  "Außerdem sinken Blutdruck und Blutfettwerte."

Allerdings ist Abnehmen gar nicht so einfach. Das weiß auch Reuter und empfiehlt, dies in kleinen Schritten zu tun. „Abnehmen ist ein Langzeitprogramm: Kleine Schritte über einen längeren Zeitraum haben mehr Erfolg als eine schnelle Diät“, so der Mediziner im Diabetes Ratgeber.

 

In kleinen Schritten abnehmen

Spare man täglich 250 Kilokalorien ein – würde das am Ende des Monats ein Kilo weniger auf der Waage bedeuten. "In einem Jahr können Sie fünf bis zehn Prozent Ihres Gewichts also gut abbauen - ohne das Gefühl, ständig auf etwas verzichten zu müssen." Diabetikern empfiehlt er eine Ernährungsberatung.

Wer ungern verzichtet, kann sich dafür mehr bewegen, beispielsweise nach dem Abendessen spazieren gehen oder mit dem Rad zur Arbeit fahren. Bewegung verbrennt Kalorien und somit Zucker. Menschen die damit beginnen, verbessern damit nicht nur ihre Zuckerwerte, sondern haben oft dann auch weniger Appetit.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin