. US-Studie

Diabetes lässt das Gehirn früher altern

Möglicherweise wurden die Auswirkungen von Diabetes Typ2 auf das Gehirn bislang unterschätzt. Eine US-Studie hat jetzt den Schwund von Hirnsubstanz gezeigt. Das Gehirn von Diabetikern altert demnach deutlich schneller.
Diabetes lässt das Gehirn früher altern

Gehirn von Diabetes-Patienten: Schädigungen wie bei einer degenerativen Erkrankung

Im Verlauf des Typ-2-Diabetes kommt es zu einer Verkleinerung des Gehirns, die auf eine beschleunigte Alterung des Denkorgans hinweist. Dies hat eine US-Studie mit mehr als 600 Diabetes-Patienten ergeben. Ein Ärzteteam um Dr. Nick Bryan von der Perelman School of Medicine in Philadelphia hatte die Größe des Gehirns mit der Dauer der Diabeteserkrankung und der Höhe des Blutzuckerwerts im nüchternen Zustand verglichen. Die Auswertung zeigte: Je länger die Patienten am Typ-2-Diabetes litten und je höher der Blutzuckerspiegel war, desto kleiner war ihr Gehirn. Die Unterschiede waren vor allem in der grauen Hirnsubstanz erkennbar, in der sich die Nervenzellen befinden.

Abbau von grauer Hirnsubstanz nicht allein durch Verkalkung erklärbar

Innerhalb von zehn Jahre verloren die Studienteilnehmer im Durchschnitt 4,28 von 463,9 Kubikzentimetern ihrer grauen Hirnsubstanz, was einer beschleunigten Alterung entspricht. „Ihr Gehirn war nach dieser Zeit um zwei Jahre älter als das von gleichaltrigen Nicht-Diabetespatienten“, erläutert Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Mediensprecher der Deutschen Diabetesgesellschaft die Studienergebnisse. Der Schwund an Hirnsubstanz (Atrophie) könne aber nicht allein auf eine frühzeitige Verkalkung der Blutgefäße – eine häufige Begleiterscheinung von Diabetes - zurückgeführt werden, zumal die Studie keine Zunahme der Hirninfarkte nachweisen konnte.

 

Diabetes: Je länger und je schwerer die Erkrankung, desto kleiner das Gehirn

„Die Atrophie ist eher auf eine direkte Schädigung der Hirnzellen zurückzuführen, wie sie auch bei degenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer auftritt“, erklärt Professor Dr. med. Andreas Fritsche vom Universitätsklinikum Tübingen, der mit seiner Arbeitsgruppe die Wirkung von Insulin auf das Gehirn erforscht.

Ob sich eine strenge Kontrolle des Blutzuckers günstig auf die Entwicklung der grauen Hirnsubstanz auswirkt, konnte die Studie allerdings nicht beantworten. Die MRT-Aufnahme wurde nämlich nur zu Beginn der Studie gemacht. Für die Diabetes-Experten von der Fachgesellschaft steht jedoch fest: In der Eingangsuntersuchung hatten Teilnehmer mit den besseren Blutzuckerwerten die geringsten Einbußen bei den Nervenzellen – pro 50 Einheiten weniger im Blutzuckerwert stieg das Volumen der grauen Hirnsubstanz um 2,65 Kubikzentimeter. Es komme aber sicherlich nicht allein auf die Kontrolle des Blutzuckers an, betont Müller-Wieland. Die Normalisierung von Blutdruck und Blutfetten gehöre ebenfalls zur Behandlung des Typ-2-Diabetes. Und dabei seien gesunde Ernährung und körperliche Bewegung einflussreiche Faktoren.  

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Gehirn , Alzheimer , Gefäßerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.