Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.05.2019

Diabetes 2 ist heilbar – doch die Rückfallgefahr ist hoch

Im Jahr 2040 könnten bis zu zwölf Millionen Menschen in Deutschland von Typ-2-Diabetes betroffen sein. Die gute Nachricht: Diabetes 2 ist heilbar. Die schlechte: Die Rückfallgefahr ist hoch.
übergewicht, bauchfett, abnehmen, dick

Übergewicht ist ein Risikofaktor für Diabetes 2 - wer abnimmt, hat Chance auf Heilung

95 Prozent der rund sieben Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland sind an einem Typ-2-Diabetes erkrankt. Hochrechnungen aus den Daten der gesetzlichen Krankenversicherung lassen eine Zunahme um mehr als 50 Prozent innerhalb der nächsten 20 Jahre erwarten.

Forscher des Deutschen Diabetes Zentrums (DDZ) in Düsseldorf und des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin prognostizieren, dass im Jahr 2040 bis zu zwölf Millionen Menschen in Deutschland von Typ-2-Diabetes betroffen sein könnten. Die gute Nachricht Diabetes 2 ist heilbar. Die schlechte: Der Behandlungserfolg hält häufig nicht an.

Lebenstilinterventionen und bariatrische Chirurgie

Bereits jetzt werden hierzulande zwölf Prozent der Gesundheitsausgaben für die Behandlung dieser Stoffwechselerkrankung aufgewendet. Angesichts dieser steigenden Zahlen diskutieren Experten auf dem diesjährigen Diabetes Kongress in Berlin Maßnahmen zur Prävention und Therapie des Diabetes 2, der umgangsprachlich auch Alterszucker genannt wird.

"Während die Insulintherapie für den Typ-1-Diabetes lebenslang erforderlich ist, gibt es zunehmend Hinweise, dass sowohl Lebensstilinterventionen als auch Bariatrische Chirurgie den Verzicht auf Medikamente bei Typ-2-Diabetes ermöglichen können“, erklärt Kongresspräsdident Prof. Michael Roden in einer Pressemitteilung.

 

Diabetes 2 ist heilbar – doch die Rückfallgefahr ist hoch

Ergebnisse der britischen DiRECT-Studie zeigten, dass eine mittels Formula-Nahrung stark kalorienreduzierte Kost und die damit vebundene deutliche Gewichtsabnahme eine Remission des Typ-2-Diabetes ermöglichen könnten. An der Studie nahmen 298 übergewichtige Patienten teil. Der Hälfte gelang es, ihren Blutglukosewerte wieder zu normalisieren und auf Medikamente zu verzichten.

Je mehr sie abnahmen, desto größer war der Behandlungserfolg: Bei Patienten, die mehr als 15 Kilogramm verloren, kam es bei etwa 85 Prozent zu einer Diabetes-Remission. Das heißt: Diabetes 2 ist heilbar – doch die Rückfallgefahr ist hoch. Denn nach zwei Jahren befand sich nur noch ein Drittel der Teilnehmer in Remission.

Blutzuckerwerte durch OP normalisiert

Eine andere zunehmend häufiger angewandte Strategie ist die Bariatrische Chirurgie. Derzeit sind der Magen-Bypass und die Sleeve-Gastrektomie sehr erfolgreiche Operationsmethoden, mittels denen bei stark übergewichtigen Betroffenen eine Normalisierung der Blutglukosewerte erreicht werden kann.

Beim Magen-Bypass wird der Magen verkleinert und ein Teil des Dünndarms ausgeschaltet. Bei der Sleeve-Gastrektomie wird nur das Magenvolumen verkleinert. Diese Operation ist einfacher durchzuführen als der Magenbypass und in der Regel besser verträglich.

Entscheidend ist der Langzeit-Erfolg

Eine Remission sei allerdings nicht gleichbedeutend mit einer Heilung. "Remission ist definiert als nichtdiabetischer Zustand ohne glukosesenkende Medikamente - dieser kann eventuell nur vorübergehend sein", betont Prof. Roden, Direktor der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikums Düsseldorf.

Entscheidend für den Vergleich der verschiedenen Interventionen seien die langfristigen Erfolge und vor allem die Verhinderung beziehungsweise Verringerung von Diabetes-bedingten Folgeerkrankungen und Komplikationen.

Foto: billionphotos.com/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 2

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin