Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutschland hat zu wenig Impfstoff – wieder mal

Donnerstag, 16. Dezember 2021, aktualisiert: 16.12.2021 – Autor:
Deutschland drohen zum Jahresbeginn Impfstoffengpässe. Ausgerechnet jetzt, wo Omikron vor der Tür steht. Der Bund will nun 92 Millionen nachbestellen.
Inventur: Deutschlands Impfstoffreserven werden knapp

Lauterbachs Inventur: Deutschlands Impfstoffreserven werden knapp – Foto: © Adobe Stock/ M.Rode-Foto

Es war eine der ersten Amtshandlungen des neuen Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach: Eine Inventur der Impfstoffbestände. Das Ergebnis liegt nun vor. Deutschland hat zu wenig Impfstoff, um seine Impfversprechen einzulösen. Insbesondere die Nachfrage nach einem Booster ist derzeit so groß, dass es bis März Engpässe geben könnte. Außerdem wird ab März die Impfpflicht für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen eingeführt und die neue Omikron-Variante steht vor der Tür. Dafür gibt es offenbar nicht genügend Reserven.

Lauterbach vom Impfstoffmangel überrascht

„Wir haben zu wenig Impfstoff. Das hat viele überrascht - mich auch", sagte Lauterbach am Dienstag in den Tagesthemen. „Für schnelle Booster-Impfungen und mögliche Omikron-Impfungen benötigen wir schnell mehr Impfstoff“, fügte er hinzu.

Der Bund will nun 92 Millionen Dosen nachbestellen, davon 80 Millionen Impfstoffdosen von Biontech/Pfizer. Der Haushaltsausschuss hat dafür 2,2 nun Milliarden Euro bewilligt.

Ärztevertreter reagierte verärgert auf den Impfstoffmangel. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, spricht von einem "fatalen Signal". „Wir haben in Deutschland gerade Rekord-Tempo beim Impfen in den Praxen erreicht, da kommt diese Nachricht", sagte er der "Bild"-Zeitung. Es sei niemandem zu erklären, dass im Land der Impfstoffentwicklung zu wenig Impfstoff gekauft wurde.

 

Es sollen 20 Millionen Dosen fehlen

Am Donnerstag konkretisierte Lauterbach auf einer Pressekonferenz, dass 20 Millionen Impfstoffdosen für die Boosterkampagne fehlen. Er habe damit nicht seinen Vorgänger Jens Spahn kritisieren wollen, betonte er. Das schnelle Boostern bis Ende Januar sei seine Strategie gewesen. Mit dem bestehenden Vorrat käme die Kampagne nicht schnell genug voran. Ganz leer sind die Vorratslager also nicht, wie zunächst der Eindruck entstand.

Lauterbach kündigte außerdem an, dass von Biontech 80 Millionen an Omikron angepasste Dosen kämen, „ein Teil davon hoffentlich noch im ersten Quartal. Dieser Kauf ist für uns von höchster Bedeutung.“

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Booster

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Ab Mittwoch werden in Berlin die fünf- bis elfjährigen gegen das Coronavirus geimpft. Neben Kinderärzten und Impfzentren werden die Impfungen an zwölf ausgewählten Schulen durchgeführt. Unnötig, findet der Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Jakob Maske.
 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin