. Qualitätssicherung und Patientensicherheit

Deutscher Qualitätspreis Gesundheit 2009 verliehen

Der Mathematiker Prof. Dr. Hans Konrad Selbmann erhielt am 26. November 2009 den mit 10.000 Euro dotierten "Deutschen Qualitätspreis Gesundheit 2009". Mit der Auszeichnung würdigt Gesundheitsstadt Berlin das vorbildliche Engagement Selbmanns auf dem Gebiet der Qualitätssicherung und Patientensicherheit in der Gesundheitsversorgung in Deutschland.
Deutscher Qualitätspreis Gesundheit 2009 verliehen

Preisträger Prof. Dr. Hans Konrad Selbmann (li) und Daniel Bahr

 

Selbmann sei der "Wegbereiter für die Qualitätssicherung in der Medizin in Deutschland", betonte der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums Daniel Bahr (FDP) in seiner Laudatio. Der Preisträger bedankte sich mit den Worten: "Jeder Fehler ist ein Schatz". Nur mit Erkenntnissen über das Geschehen unter Alltagsbedingungen könne man die Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung weiter verbessern. Er wertete es als wichtiges Signal, dass der Ausbau der Versorgungsforschung Gegenstand der neuen Koalitionsvereinbarung sei.

Prof. Dr. Hans Konrad Selbmann leitete bis 2007 das Institut für medizinische Informationsverarbeitung der Universität Tübingen. Zu Selbmanns grossen Verdiensten gehören u. a. die Begleitung der bayerischen Perinatalerhebung ab 1978 und die Gründung der "Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung" 1993. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro will Selbmann der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) zukommen lassen. 

Qualitätspreis Gesundheit: Preisverleihung

Die Preisverleihung fand im Rahmen des "3. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit" statt. Auf dem Kongress trafen sich am 26. und 27. November in Berlin Entscheider aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Patientensicherheit, Infektiologie, Krankenhaushygiene, Politik und Kostenträgern, um Weichen für Qualitätssteigerungen in der Gesundheitsversorgung zu stellen.

"Der Handlungsbedarf in der Qualitätssicherung ist enorm und er wird mit der demografischen Entwicklung und der damit verbundenen Zunahme chronisch kranker und multimorbider Patienten weiter wachsen", erklärte Kongresspräsident Ulf Fink.

Einen Vorschlag, wie künftig mehr Qualität und Effizienz in der Gesundheitsversorgung erreicht werden kann, hatte der Sachverständigenrat in seinem Sondergutachten 2009 vorgelegt. Darin schlägt der Rat ein Zukunftsmodell vor, das in einer koordinierten, generationenspezifischen und nach regionalen Bedürfnissen differenzierten Gesundheitsversorgung besteht.

Qualitätssicherung und Patientensicherheit

Die wohl wichtigste Hürde sei, die Sektorengrenzen zwischen ambulantem und stationärem Bereich zu überwinden, sagte Prof. Dr. Matthias Schrappe, Mitglied des Sachverständigenrats und Leiter des Instituts für Patientensicherheit am Universitätsklinikum Bonn. Noch aber gibt es keine Indikatoren, die die Qualität der Koordination von medizinischen Dienstleistungen messen können. Diese Aufgabe hat jetzt der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) übernommen und für die Entwicklung sektorenübergreifender Qualitätsindikatoren das Heidelberger AQUA-Institut beauftragt. Bis Anfang Dezember wird AQUA ein Methodenpapier vorlegen, das neben der Behandlung von Akutkranken auch die Versorgung chronisch kranker und multimorbider älterer Patienten in die Betrachtung einbezieht. "Die Parameter müssen längere und komplexere Versorgungsprozesse sektorenübergreifend abbilden," so der Geschäftsführer des AQUA-Instituts, Prof. Joachim Szecsenyi.

Weitere Informationen: www.qualitaetskongress-gesundheit.de

Weitere Nachrichten zum Thema Patientensicherheit

| Jedes Jahr verleiht Gesundheitsstadt Berlin im Rahmen des Qualitätskongresses Gesundheit den Deutschen Qualitätspreis und würdigt damit Persönlichkeiten, die sich in vorbildlicher Weise für die Qualität der Gesundheitsversorgung einsetzen. Im Jahr 2016 geht der Preis an Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.