Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutscher Krebspreis 2009 in Berlin verliehen

Montag, 30. März 2009 – Autor:
In Berlin sind im März Forschungen über Leukämie, Lymph- und Brustkrebs mit dem Deutschen Krebspreis 2009 ausgezeichnet worden. Auch ein Berliner Wissenschaftler ist unter den Preisträgern.
Deutscher Krebspreis 2009 in Berlin verliehen

Preisträger Prof. Günter Henze

Die Deutsche Krebsgesellschaft hat am 18. März in Berlin den diesjährigen Deutschen Krebspreis verliehen. Die drei Preisträger in den Kategorien klinischer, experimenteller und translationaler Teil wurden für herausragende wissenschaftliche Leistungen und aktuelle sowie zukunftsweisende Arbeiten im Bereich Onkologie ausgezeichnet.

Professor Dr. med. Dr. h. c. Günter Henze, Direktor der Kinder-Onkologie am Virchow-Klinikum der Berliner Charité, erhielt den klinischen Teil des Preises für seine langjährigen Arbeiten über Leukämien im Kindesalter.

Arbeiten über Leukämien im Kindesalter

Prof. Günter Henze habe im Bereich der akuten lymphatischen Leukämie sowie der Non-Hodgkin-Lymphome im Kindesalter wesentliche wissenschaftliche Beiträge zur Weiterentwicklung der Therapiepläne für Kinder geleistet, teilte die Deutsche Krebsgesellschaft mit. "Die von Prof. Henze über viele Jahre vorgelegten Ergebnisse haben dazu geführt, dass durch sein wissenschaftliches Wirken wesentliche Entwicklungen anerkannter Therapiekonzepte im Bereich der lymphoblastischen Leukämien erreicht werden konnten."

Gewürdigt wurden ausserdem seine wissenschaftliche Arbeit, die sich in mehr als 260 gelisteten Publikationen und zahlreichen Kongressbeiträgen niederschlägt, sowie sein grosses Engagement in der pädiatrischen Onkologie. Henze war von 1994 bis 2000 Vorsitzender der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH), von 1998 bis 2001 war er als Präsident und Past-Präsident der pädiatrisch onkologischen Weltorganisation SIOP und von 2002 bis 2006 als Präsident und Past-Präsident von SIOP Europe tätig. Darüber hinaus ist Prof. Henze Mitgründer und Sprecher des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie.

 

Deutscher Krebspreis: Preisträger

Der Deutsche Krebspreis für translationale Forschung wurde vergeben an Prof. Dr. med. Dr. h. c. H. K. Müller-Hermelink, Direktor des Instituts für Pathologie an der Universität Würzburg. Der Würzburger Forscher wurde für seine Übertragung von Erkenntnissen der Lymphkrebs-Grundlagenforschung auf klinische Studien ausgezeichnet.

Die Preisträgerin des experimentellen Teils des Deutschen Krebspreises ist Prof. Dr. med. Nancy Hynes vom Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research in Basel, die die Entstehung von Brustkrebs auf molekularer Ebene untersucht.
Der mit jeweils 7.500 Euro dotierte Preis wird von den Firmen Sanofi-Aventis, Amgen und Pfizer Oncology gestiftet.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin