. Krebsforschung

Deutscher Krebspreis 2009 in Berlin verliehen

In Berlin sind im März Forschungen über Leukämie, Lymph- und Brustkrebs mit dem Deutschen Krebspreis 2009 ausgezeichnet worden. Auch ein Berliner Wissenschaftler ist unter den Preisträgern.
Deutscher Krebspreis 2009 in Berlin verliehen

Preisträger Prof. Günter Henze

Die Deutsche Krebsgesellschaft hat am 18. März in Berlin den diesjährigen Deutschen Krebspreis verliehen. Die drei Preisträger in den Kategorien klinischer, experimenteller und translationaler Teil wurden für herausragende wissenschaftliche Leistungen und aktuelle sowie zukunftsweisende Arbeiten im Bereich Onkologie ausgezeichnet.

Professor Dr. med. Dr. h. c. Günter Henze, Direktor der Kinder-Onkologie am Virchow-Klinikum der Berliner Charité, erhielt den klinischen Teil des Preises für seine langjährigen Arbeiten über Leukämien im Kindesalter.

Arbeiten über Leukämien im Kindesalter

Prof. Günter Henze habe im Bereich der akuten lymphatischen Leukämie sowie der Non-Hodgkin-Lymphome im Kindesalter wesentliche wissenschaftliche Beiträge zur Weiterentwicklung der Therapiepläne für Kinder geleistet, teilte die Deutsche Krebsgesellschaft mit. "Die von Prof. Henze über viele Jahre vorgelegten Ergebnisse haben dazu geführt, dass durch sein wissenschaftliches Wirken wesentliche Entwicklungen anerkannter Therapiekonzepte im Bereich der lymphoblastischen Leukämien erreicht werden konnten."

Gewürdigt wurden ausserdem seine wissenschaftliche Arbeit, die sich in mehr als 260 gelisteten Publikationen und zahlreichen Kongressbeiträgen niederschlägt, sowie sein grosses Engagement in der pädiatrischen Onkologie. Henze war von 1994 bis 2000 Vorsitzender der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH), von 1998 bis 2001 war er als Präsident und Past-Präsident der pädiatrisch onkologischen Weltorganisation SIOP und von 2002 bis 2006 als Präsident und Past-Präsident von SIOP Europe tätig. Darüber hinaus ist Prof. Henze Mitgründer und Sprecher des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie.

Deutscher Krebspreis: Preisträger

Der Deutsche Krebspreis für translationale Forschung wurde vergeben an Prof. Dr. med. Dr. h. c. H. K. Müller-Hermelink, Direktor des Instituts für Pathologie an der Universität Würzburg. Der Würzburger Forscher wurde für seine Übertragung von Erkenntnissen der Lymphkrebs-Grundlagenforschung auf klinische Studien ausgezeichnet.

Die Preisträgerin des experimentellen Teils des Deutschen Krebspreises ist Prof. Dr. med. Nancy Hynes vom Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research in Basel, die die Entstehung von Brustkrebs auf molekularer Ebene untersucht.
Der mit jeweils 7.500 Euro dotierte Preis wird von den Firmen Sanofi-Aventis, Amgen und Pfizer Oncology gestiftet.

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Bislang sind nur wenige erbliche Krebserkrankungen gründlich erforscht. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum vermuten jedoch, dass familiäre Komponenten bei nahezu allen Krebsformen eine Rolle spielen. Bloß kennt man noch nicht die entsprechenden Gene.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.