. Pflege

Deutsche wünschen sich mehr Ehrenamt in der Pflege

Die meisten Deutschen wünschen sich mehr ehrenamtliches Engagement in der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen – allerdings möchte sich weniger als ein Drittel persönlich engagieren. Das geht aus einer Studie der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hervor.
Deutsche wünschen sich mehr Ehrenamt in der Pflege

Ehrenamtliches Engagement: Die Konfrontation mit Krankheit und Tod schreckt viele Menschen ab

Das Ehrenamt in der Pflege wird aus Sicht der meisten Bundesbürger immer wichtiger. 71 Prozent der Deutschen halten eine Ausweitung des ehrenamtlichen Engagements in der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen für wünschenswert. Wie die repräsentative Studie des Forsa-Instituts im Auftrag der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) weiter zeigt, haben die Deutschen auch klare Vorstellung darüber, was Ehrenamtliche leisten sollten. Ehrenamtliche sollten demnach in den Bereichen tätig werden, für die Pflegefachkräfte und pflegende Angehörige oftmals zu wenig Zeit haben: Zum Beispiel beim Einkaufen oder im Haushalt helfen, insbesondere aber persönliche Zuwendung leisten. So sollten ehrenamtliche Pflegbedürftige zum Beispiel ins Café oder zu Theater- und Kinobesuchen begleiten, meinen rund 80 Prozent der Befragten. Dagegen sind nur etwa 30 Prozent der Meinung, dass Ehrenamtliche beispielsweise auch bei der körperorientierten Fachpflege helfen sollten, also etwa den Pflegebedürftigen duschen oder Pflaster wechseln.

Ehrenamt in der Pflege: Hilfe bei Alltagstätigkeiten und in der Freizeit

Die persönliche Bereitschaft, sich selbst ehrenamtlich in der Pflege zu engagieren, ist mit 28 Prozent nicht besonders groß, spricht laut ZQP aber für noch ungenutzte Potenziale. „Eine Verstärkung der ehrenamtlichen Alltagsunterstützung würde dazu beitragen, die Versorgungs- und die Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen zu verbessern", betont Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP. Laut ZQP-Studie bewerten rund ein Drittel der Befragten ein Ehrenamt in der Pflege als attraktiv. Diejenigen, die ein freiwilliges Engagement in Betracht ziehen, bevorzugen einen Einsatz in der häuslichen Pflege.

Ob sich Menschen für ein Ehrenamt in der Pflege motivieren lassen, hängt maßgeblich von den Rahmenbedingen ab, meint Suhr. Dazu gehören der ZQP-Umfrage zufolge für jeweils etwa die Hälfte der Befragten feste Ansprechpartner in niedrigschwelligen Anlauf- und Vermittlungsstellen, eine Anerkennungs- und Wertschätzungskultur, finanzielle Aufwandsentschädigungen sowie Qualifizierungsangebote. Auf die Frage, was am Engagement interessierte Menschen davon abhalten könnte, sich in der Pflege einzubringen, denkt eine deutliche Mehrheit an mögliche hohe psychische Belastungen und die Konfrontation mit Krankheit und Tod (71%).

Ehrenamtliche wollen und brauchen Unterstützung

Ergänzend zur Bevölkerungsumfrage hat das Forsa-Institut im Auftrag des ZQP rund 100 Entscheider aus der kommunalen Sozial- und Pflegeplanung zu den Potenzialen des Ehrenamts befragt. Auch die kommunalen Entscheider sehen Handlungsbedarf. Demnach sehen 95 Prozent die Förderung des ehrenamtlichen Engagements als eine zentrale Aufgabe der kommunalen Sozial- und Pflegeplanung. Gleichzeitig betonen 82 Prozent der Befragten, sich bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe von der Politik allein gelassen zu fühlen. Für besonders erfolgsversprechend wird auch hier die gezielte Ausweitung von Qualifizierungsmaßnahmen, Unterstützungsstrukturen sowie finanzielle Aufwandsentschädigung gesehen.

Foto: © Chariclo - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.