. Hochschulmedizin

Deutsche Unikliniken beklagen Rekorddefizit

Die deutsche Hochschulmedizin steckt in einer anhaltenden Finanzmisere. Immer mehr Unikliniken schreiben rote Zahlen. Darauf weisen der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (vud) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) hin. Sie fordern eine bessere Vergütung der Hochleistungsmedizin.
Unikliniken beklagen wachsende Finanzmisere

Universitätsklinika schreiben rote Zahlen

Die Universitätskliniken in Deutschland beklagen massive Ergebniseinbrüche. Ein Defizit von 161 Millionen Euro hat sich 2013 laut vud bei den Unikliniken aufgestaut. Damit seien in nur zwei Jahren die Ergebnisse um rund 200 Millionen Euro eingebrochen. 2011 erzielten die Universitätsklinika zusammen nach vud-Angaben noch einen Überschuss von 23 Millionen Euro.

Massive Gewinnrückgänge brachte aber bereits das Jahr 2012. Schon da erwarteten nur noch 15 Prozent der Unikliniken einen Überschuss. 2011 waren es laut vud noch 39 Prozent. Für 2014 rechnet nun mehr als die Hälfte der Unikliniken mit einem Defizit. Nur noch 13 Prozent erwarten ein Plus. 

Hochschulmedizin fordert neue Rahmenbedingungen

„Die Ergebnisse zeigen, dass die finanziellen Rahmenbedingungen für die Universitätsklinika nicht mehr stimmen“, sagt vud-Chef Professor Michael Albrecht. „Die aktuellen Zahlen bestärken uns noch mal in unserer Forderung an die Politik, endlich gegen die andauernde Unterfinanzierung der Hochschulmedizin vorzugehen.“

Drei Hauptursachen machen vud und MFT für die Finanzmisere der Uniklinika verantwortlich. „Die Universitätsklinika leiden wie alle anderen Krankenhäuser auch unter der unzureichenden Finanzierung des Krankenhaussektors insgesamt“, so MFT-Präsident Professor Heyo Kroemer. Die Verbände beklagen aber auch, dass die Investitionszuschüsse der Bundesländer immer weiter zurückgehen. Zudem werde die Sonderrolle der Universitätsklinika für das Gesundheitswesen in der Krankenhausfinanzierung nicht ausreichend berücksichtigt. 

Systemzuschlag soll Finanzprobleme lösen

„Daneben haben die Uniklinika aufgrund ihrer besonderen Rolle für das Gesundheitswesen mit zusätzlichen Belastungen zu kämpfen. Die derzeitigen Leistungsentgelte tragen diesem Zusatzaufwand nicht ausreichend Rechnung“, so Kroemer weiter.

Zu den Sonderaufgaben zählen die Verbände der Hochschulmedizin die Zuständigkeit für die Medizinerausbildung und die biomedizinische Forschung, aber auch die Versorgung besonders schwieriger und komplizierter Fälle, die ambulante Versorgung in den für Forschung und Lehre vorgesehenen Hochschulambulanzen und die klinische Erprobung und Erstanwendung von neuen medizinischen Produkten und Verfahren. Ein überproportionales Engagement in der ärztlichen Weiterbildung, die Rund-um-die-Uhr Vorhaltung einer alle notwendigen Disziplinen umfassende Notfallversorgung und die Versorgung von Patienten mit sehr seltenen Erkrankungen sind nach Auffassung der Verbände weitere Merkmale für die besondere Rolle der Universitätsklinika.

All diese Leistungen würden bislang nicht ausreichend finanziert. MFT und vud fordern daher einen Systemzuschlag für die Unikliniken, der diese Sonderaufgaben abbilden soll.

Foto: © Eisenhans - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser, Finanzierung, Universitätskliniken

| Am Montag haben sich Kassen und Krankenhäuser auf den neuen Fallpauschalenkatalog 2014 für Krankenhäuser verständigt. Die neuen Fallpauschalen sollen das Abrechnen von Komplikationen oder Nebenerkrankungen erleichtern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.