. Geburtenraten

Deutsche bekommen wieder mehr Kinder

Bei den Geburtenraten ist eine Trendwende in Sicht. In Deutschland wird es bald 1,6 Kinder pro Frau geben statt wie bisher 1,4. Diesen erfreulichen Trend haben Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vorausberechnet.
Geburtenraten steigen wieder

Geburtenraten steigen wieder

Die endgültige Geburtenrate in Deutschland wird in den kommenden Jahren wieder steigen. Dies ergeben neue Vorausberechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock. Demnach wird bei den heute 34-jährigen Frauen in Deutschland die so genannte Kohortenfertilität bei fast 1,6 Kindern pro Frau liegen - bei steigendem Trend. Jahrelang stagnierte die Geburtenrate in Deutschland bei einer Geburtenziffer von etwa 1,4. 

Trendwende bei der Geburtenrate kommt

„Mit den Frauen, die in den 1970ern geboren wurden, kommt die Trendwende“, sagt Joshua Goldstein vom MPIDR. Das gilt gleichermaßen für Ost und West. Den Vorausberechnungen zufolge werden 1971 geborene Frauen aus dem Osten Deutschlands 1,51 Kinder geboren haben, wenn sie 50 Jahre alt sind. 1979 geborenen Frauen werden bis zu ihrem 50. Geburtstag bereits 1,58 Kinder zur Welt gebracht haben. Im Westen erreicht die Talsohle schon der 1968er-Jahrgang mit endgültig 1,46 Kindern. Die nur elf Jahre jüngeren Frauen des Jahrgangs 1979 werden voraussichtlich 1,57 Kinder zur Welt bringen.

Frauen der 70er-Jahrgänge sorgen für die Trendumkehr

Die MPIDR-Forscher hatten mit einer neuen Methode, die Geburtenraten für 37 entwickelte Länder vorausberechnet, unter denen viele bisher als Nationen mit besonders niedriger Fertilität galten. In 26 dieser Länder – darunter Deutschland - steigen die endgültigen Kinderzahlen pro Frau demnach wieder an oder sie folgen zumindest dem bisherigen Abwärtstrend nicht länger und halten ihr Niveau.

Mit ihrer neuen Methode konnten die Wissenschaftler erstmals berechnen, wie wahrscheinlich ihre Prognosen sind. Für Deutschland gilt: Mit mindestens 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit steigen die Geburtenraten ab den 1970er-Jahrgängen wieder an. „Für jüngere Kohorten werden die Prognose zwar ungenauer, die Trendumkehr steht aber nicht in Frage, sagt Demografieforscher Goldstein. „Entscheidend ist, dass wir eine Trendumkehr sehen: Lange Zeit sanken die Werte, jetzt steigen sie zum Großteil wieder."

Foto: © Wladimir Wetzel - Fotolia.com

Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Deutschland

| Die steigende Lebenserwartung in Deutschland spiegelt sich im durchschnittlichen Sterbealter wider: Es stieg in den letzten zehn Jahren um fast 2 Jahre auf 78,1 Jahre. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Häufigste Todesursache waren 2014 Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
| Die Zahl der 100-Jährigen steigt unerwartet schnell an. Demografie-Forscher gehen davon aus, dass die Hälfte der heute Neugeborenen einmal 100 Jahre alt wird – und führen diese Entwicklung vor allem auf die sinkende Herz-Kreislauf-Sterblichkeit zurück.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.