Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.03.2013

Deutsche bekommen wieder mehr Kinder

Bei den Geburtenraten ist eine Trendwende in Sicht. In Deutschland wird es bald 1,6 Kinder pro Frau geben statt wie bisher 1,4. Diesen erfreulichen Trend haben Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vorausberechnet.
Geburtenraten steigen wieder

Geburtenraten steigen wieder

Die endgültige Geburtenrate in Deutschland wird in den kommenden Jahren wieder steigen. Dies ergeben neue Vorausberechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock. Demnach wird bei den heute 34-jährigen Frauen in Deutschland die so genannte Kohortenfertilität bei fast 1,6 Kindern pro Frau liegen - bei steigendem Trend. Jahrelang stagnierte die Geburtenrate in Deutschland bei einer Geburtenziffer von etwa 1,4. 

Trendwende bei der Geburtenrate kommt

„Mit den Frauen, die in den 1970ern geboren wurden, kommt die Trendwende“, sagt Joshua Goldstein vom MPIDR. Das gilt gleichermaßen für Ost und West. Den Vorausberechnungen zufolge werden 1971 geborene Frauen aus dem Osten Deutschlands 1,51 Kinder geboren haben, wenn sie 50 Jahre alt sind. 1979 geborenen Frauen werden bis zu ihrem 50. Geburtstag bereits 1,58 Kinder zur Welt gebracht haben. Im Westen erreicht die Talsohle schon der 1968er-Jahrgang mit endgültig 1,46 Kindern. Die nur elf Jahre jüngeren Frauen des Jahrgangs 1979 werden voraussichtlich 1,57 Kinder zur Welt bringen.

 

Frauen der 70er-Jahrgänge sorgen für die Trendumkehr

Die MPIDR-Forscher hatten mit einer neuen Methode, die Geburtenraten für 37 entwickelte Länder vorausberechnet, unter denen viele bisher als Nationen mit besonders niedriger Fertilität galten. In 26 dieser Länder – darunter Deutschland - steigen die endgültigen Kinderzahlen pro Frau demnach wieder an oder sie folgen zumindest dem bisherigen Abwärtstrend nicht länger und halten ihr Niveau.

Mit ihrer neuen Methode konnten die Wissenschaftler erstmals berechnen, wie wahrscheinlich ihre Prognosen sind. Für Deutschland gilt: Mit mindestens 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit steigen die Geburtenraten ab den 1970er-Jahrgängen wieder an. „Für jüngere Kohorten werden die Prognose zwar ungenauer, die Trendumkehr steht aber nicht in Frage, sagt Demografieforscher Goldstein. „Entscheidend ist, dass wir eine Trendumkehr sehen: Lange Zeit sanken die Werte, jetzt steigen sie zum Großteil wieder."

Foto: © Wladimir Wetzel - Fotolia.com

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Deutschland

14.02.2013

Die Zahl der 100-Jährigen steigt unerwartet schnell an. Demografie-Forscher gehen davon aus, dass die Hälfte der heute Neugeborenen einmal 100 Jahre alt wird – und führen diese Entwicklung vor allem auf die sinkende Herz-Kreislauf-Sterblichkeit zurück.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die vorherrschende Meinung in der Wissenschaft war bisher: Ein höherer Bildungsabschluss kann die altersbedingte Schrumpfung des Gehirns verlangsamen oder sogar aufhalten. Eine von der EU finanzierte Langzeitstudie widerlegt dies jetzt – mit Serienbildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen, die über den Zeitraum eines Jahrzehnts die Gehirnveränderung bei 2.000 Probanden dokumentieren.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin