. Neue Köpfe am Forschungsstandort Berlin

Der Angiogenese-Spezialist Holger Gerhardt forscht jetzt in Berlin

Er gilt als ausgewiesener Spezialist für die Blutgefäßbildung (Angiogenese). Nun haben MDC und Charité Prof. Dr. Holger Gerhardt nach Berlin geholt. Von dem Neuzugang soll nicht nur die Herz-Kreislaufforschung, sondern auch die Krebsforschung profitieren.
Der Angiogenese-Spezialist Holger Gerhardt forscht jetzt in Berlin

Holger Gerhardt: Von vier Berliner Forschungseinrichtungen umworben

Manchmal braucht es mehr als eine Forschungseinrichtung, um einen Wunschkandidaten nach Berlin zu holen. Im Fall von Prof. Dr. Holger Gerhardt waren sogar vier an der Akquise beteilgt. Neben dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und der Charité machten sich auch das Berlin Institute of Health (BIH) und das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) für den Kandidaten stark. Offenbar mit Erfolg. Laut einer gemeinsamen Pressemeldung von MDC und Charité ist der Angiogenese-Spezialist ab sofort in Berlin in mehreren Funktionen tätig: Am MDC in Berlin-Buch und am BIH soll er je eine Forschungsgruppe leiten und an der Charité hat er die W3-Professur für Experimentelle Herz-Kreislaufforschung besetzt. Außerdem ist Gerhardt in das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) eingebunden – einem bundesweiten Forschungsverbund.

Gerhardt hatte das Aussprossen von Blutgefäßen entdeckt

In Berlin will der 45-jährige nach eigenen Angaben das fortsetzen, was er zuletzt an renommierten Forschungseinrichtungen in England und Belgien tat: Die Bildung von Blutgefäßen (Angiogenese) in der Entwicklung von Organismen sowie bei Krankheiten erforschen und nach Wegen suchen, krankhaftes Gefäßwachstum zu stoppen. In der Pressemitteilung vom Montag erklärte Gerhardt, er wolle insbesondere mit klinischen Forschungsgruppen zusammenarbeiten, um aufbauend auf neuen Forschungserkenntnissen neuartige Therapiekonzepte entwickeln zu können.

Holger Gerhardt hatte vor mehr als zehn Jahren grundlegende Prinzipien der so genannten Blutgefäßsprossung entdeckt und dafür im Jahr 2011 den „Judah Folkman Award“ der North American Vascular Biology Organization (NAVBO) erhalten. Diese Erkenntnisse sind insbesondere für die Krebsforschung wichtig, da auch Tumoren in der Lage sind, neue Blutgefäße zu bilden. „Ohne Blutversorgung würde der Tumor nicht größer als ein Salzkorn“, erläutert Prof. Gerhardt die Bedeutung der Aussprossens von Blutgefäßen für die Tumorentstehung. Gerhardt konnte zeigen, wie es Blutgefäßen gelingt, zu den Zellen hinzuwachsen, die den vaskulären Endothelwachstumsfaktor VEGF ausschütten. „In unserer Forschung haben wir festgestellt, dass die einzelnen Zellen, die neue Gefäßsprossen ausbilden, ständig in Bewegung sind und die Plätze tauschen. Es besteht sogar ein direkter Wettbewerb zwischen den Zellen, erklärt Gerhardt und vergleicht dieses „Ellenbogenprinzip“ mit Radrennfahrern, die versuchten die Führungsposition zu übernehmen. Auf diese Weise bauten die Zellen gemeinsam Stück für Stück das neue Blutgefäß auf, das sich dann auch mit anderen Blutgefäßen zu einem ganzen „Leitungsnetz“ verbinde.

Zehn Jahre Auslandserfahrung

Holger Gerhardt stammt ursprünglich aus Mannheim. In Darmstadt und Tübingen hat er Biologie studiert, im Jahr 2000 schließlich in Tübingen über die Blut-Hirn-Schranke promoviert. Danach ging er für vier Jahre als Postdoktorand an das Institute of Medical Biochemistry der Universität Göteborg, Schweden. 2004 erhielt er eine Nachwuchsgruppe am London Research Institute und wurde dort 2009 Forschungsgruppenleiter. Parallel wurde er Leiter einer Forschungsgruppe am Vesalius Research Center an der Katholischen Universität Leuven, Belgien. Seine Jobs in London und Belgien hat er nun aufgegeben, um sich seinen neuen Aufgaben in Berlin zu stellen.

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Angiogenese , Tumorgenese , Krebsforschung

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Centers und Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, über zielgerichtete Tumortherapien, Krebsmedikamente der neuen Generation und die ärztliche Kunst, individualisierte Therapieentscheidungen zu treffen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.