Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.06.2021

Depression von Demenz-Patienten lässt sich mit sozialer Interaktion behandeln

Menschen mit Demenz leiden oft auch an Depressionen. Die lassen sich gut oder sogar besser mit nichtmedikamentösen Therapien behandeln. Wie etwa sozialer Interaktion.
Soziale Interaktion wie Erinnerungstherapie lindert Depression bei Demenz-Patienten

Menschen mit Demenz leiden nicht selten an Depressionen. Die lassen sich gut oder sogar besser mit nichtmedikamentösen Therapien behandeln. Wie etwa sozialer Interaktion. Das besagt eine im Fachmagazin BMJ veröffentlichte Studie.

50 Millionen Menschen weltweit haben eine Demenz-Diagnose. Ungefähr 16 Prozent dieser Patienten haben eine diagnostizierte schwere Depression, 32 Prozent leiden ohne formale Diagnose an depressiven Symptomen. Frühere Studien zeigten bereits, dass Interventionen wie zum Beispiel Bewegung die Symptome lindern.

Sieben Interventionen verringern Depressionen

Es war aber unklar, wie wirksam sie im Vergleich zu Medikamenten sind. Um das zu klären, analysierten die Forscher um Dr. Jennifer A. Watt vom St. Michael's Hospital in Toronto die Ergebnisse bestehender Studien. Einbezogen wurden 256 Studien mit 28.483 Demenz-Patienten mit oder ohne diagnostizierter schwerer depressiver Störung.

Sie fanden heraus, dass bei Menschen mit Demenz ohne Major Depression, die Symptome einer Depression aufwiesen, sieben Interventionen die Depressionssymptome verringern und dabei ebensogut wirken wie Medikamente.

 

Demenz: Soziale Interaktion wirkt gegen Depression

Das sind kognitive Stimulation, kognitive Stimulation kombiniert mit Cholinesterasehemmer (ein Medikament zur Behandlung von Demenz), Massage- und Berührungstherapie, multidisziplinäre Pflege, Ergotherapie, Bewegung kombiniert mit sozialer Interaktion und kognitiver Stimulation sowie Tiertherapie und Erinnerungstherapie (eine Behandlung, die Menschen mit Demenz hilft, sich an Ereignisse, Menschen und Orte aus ihrem Leben zu erinnern).

Eine größere Wirksamkeit im Vergleich zur medikamentösen Behandlung bei Menschen mit Demenz ohne Diagnose einer Major Depression zeigte sich bei Massage- und Berührungstherapie, kognitiver Stimulation in Kombination mit einem Cholinesterasehemmer und kognitiver Stimulation kombiniert mit Bewegung und sozialer Interaktion. Die Depression von Demenz-Patienten lässt sich also auch so behandeln.

Foto: Adobe Stock/Gabriele Rohde

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin