. Bluthochdruck erkennen

Den Blutdruck richtig messen

Die Selbstmessung des Blutdrucks ist wichtig, um Bluthochdruck zu erkennen. Doch wer die Messung nicht richtig durchführt, erhält falsche Ergebnisse. Experten geben Tipps, wie man den Blutdruck selber richtig misst.
So misst man Blutdruck richtig: Morgens vor der Tabletteneinnahme, der Arm gehört auf Herzhöhe

So misst man Blutdruck richtig: Morgens vor der Tabletteneinnahme, der Arm gehört auf Herzhöhe

Bluthochdruck tut nicht weh und wird darum oft lange nicht erkannt. Dabei ist die Diagnostik denkbar simpel: Jeder Laie kann sich zu Hause den Blutdruck mit einem entsprechenden Gerät selber messen. Experten raten, dies auch regelmäßig zu tun. Denn ein nicht behandelter Bluthochdruck ist Ursache von zahlreichen Herz-Kreislauferkrankungen und kann letzten Endes zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen. Allerdings muss die Messung auch richtig durchgeführt werden, sonst fallen die Wert zu niedrig oder zu hoch aus.

Arm in Herzhöhe halten

Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK, erklärt wie man den Blutdruck selber richtig misst: „Neben einer entspannten Sitzhaltung kommt es darauf an, den Arm immer in Herzhöhe zu positionieren, wenn man mit einer Manschette am Handgelenk misst“, sagt Marschall. Dabei sollte der Arm bequem auf einer Armlehne abgelegt werden. „Bei der Messung am Oberarm ist darauf zu achten, dass die Manschette nicht zu breit ist, weil sie sonst zu niedrige Ergebnisse liefert.“ Auch die Länge der Manschette muss stimmen: zwei Drittel des Oberarms sollten bedeckt sein. Blutdruck messen ist also kein Hexenwerk.

 

Aufregung treibt Blutdruck in die Höhe

Viele Patienten sind dabei jedoch aufgeregt, was den Blutdruck wiederum um bis zu 30 mmHg ansteigen lässt. Experten von der Deutschen Herzstiftung raten deshalb zu einer wiederholten Messung nach einer kurzen Pause. „Eine zweite und eventuell dritte Messung soll erst nach einer 1-minütigen Ruhepause erfolgen“, sagt Bluthochdruckexperte Prof. Dieter Klaus. Wichtig zu wissen: Für die Beurteilung der Werte sind immer die niedrigsten Werte maßgebend.

Vor der Messung sollte kein Kaffee oder schwarzer Tee getrunken und auch nicht geraucht werden. Der Experte empfiehlt, 5 Minuten ruhig und entspannt zu Sitzen. Der richtige Zeitpunkt ist Klaus zufolge morgens vor der Tabletteneinnahme, eventuell auch am Abend.

Werte dokumentieren

Die Werte müssen natürlich auch aufgeschrieben werden. Nur so kann sich der Arzt ein Bild vom Gesundheitszustand seines Patienten machen. Die Barmer rät außerdem, regelmäßig zum Check-up beim Hausarzt zu gehen.

Nach Barmer GEK-Auswertungen ist in Deutschland mehr als jeder vierte an Bluthochdruck erkrankt. Demnach bekamen im Jahr 2014 knapp 30 Prozent der Frauen und gut 34 Prozent der Männer zwischen 40 und 65 Jahren die Diagnose Bluthochdruck gestellt. Das sind sieben beziehungsweise 13 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor. Von den Frauen zwischen 65 und 80 Jahren waren im Jahr 2014 rund 67 Prozent und von den Männern 69,8 Prozent betroffen. Dies entspricht Steigerungen um knapp vier beziehungsweise sechs Prozent.

Foto: © one - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.