Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Demonstration für gute Arbeitsbedingungen in der Pflege angekündigt

Freitag, 11. Mai 2018 – Autor: Angela Mißlbeck
Zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai ist in Berlin eine große Demonstration für gute Pflege angekündigt. Auch die Betriebskrankenkassen fordern gute Arbeitsbedingungen in der Pflege.
Demonstration für gute Arbeitsbedingungen in der Pflege

Rund 800 Teilnehmer kamen nach Veranstalterangaben 2017 zum Walk of Care.

Für Pflegekräfte in allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, Altenpflege und Rehabilitation muss betriebliches Gesundheitsmanagement verpflichtend eingeführt werden. Das fordert der BKK Dachverband in einem kürzlich veröffentlichten Positionspapier.

Weniger als die Hälfte der Einrichtungen betreibe ein betriebliches Gesundheitsmanagement, so der Verband. Untersuchungen würden immer wieder auf desolate und gesundheitsgefährdende Arbeitsbedingungen in der Pflege hinweisen. Dabei gebe es wirksame und wissenschaftlich evaluierte Konzepte. Sie müssten zeitnah umgesetzt werden.

„Die Pflegeberufe müssen so attraktiv ausgestaltet werden, dass Pflegekräfte ihre äußerst wichtige Aufgabe möglichst zufrieden ausüben können. Ein systematisch implementiertes betriebliches Gesundheitsmanagement liefert hierzu einen entscheidenden Beitrag“, so Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes.

Kassen: Ohne gute Arbeitsbedingungen in der Pflege hilft auch mehr Geld nicht

Knieps begrüßte, dass der Koalitionsvertrag der Großen Koalition erste Schritte zu einer besseren Bezahlung der Pflegekräfte vorsehe. Doch: „Mit Geld allein werden wir dem Pflegekräftemangel nicht begegnen können“, so Knieps. Daher fordern die Betriebskrankenkassen neben einer verpflichtenden Implementierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, die Initiierung einer bundesweiten Initiative „Gesunde Pflege“, die alle beteiligten und verantwortlichen Akteure an einen Tisch holt.

Auf der Ebene der Einrichtungen, in denen Pflegekräfte arbeiten, zielt die kürzlich verabschiedete Zeller Erklärung des Bundesverbands Pflegemanagement in eine ähnliche Richtung. Sie fordert, dass pflegerische Expertise verpflichtend in die Unternehmensführung eingebunden wird.

 

Pflegekräfte und Azubis rufen zum Protest auf

Indes hat der Berliner Pflegestammtisch für den Tag der Pflegenden am 12. Mai eine große Demonstration für gute Arbeitsbedingungen in der Pflege angekündigt. Der Walk of Care versteht sich als Fest für die Pflege und Demonstration für menschenwürdige Pflege. Er will Pflegenden eine Bühne geben und zeigen was Pflege alles ist.

Der Berliner Pflegestammtisch ist nach eigenen Angaben eine informelle Gruppe von vielen Pflegeauszubildenden, aber auch examinierten Pflegenden, politisch Interessierten und Freunden der Pflege, die über ganz Berlin vernetzt sind. Die Demonstration soll die erste Pflegedemonstration sein, die ohne Dachorganisation veranstaltet wird und dadurch frei von institutionellen Interessen ist. Das Team des Walk of Care fordert eine gesetzliche Personalbemessung, verpflichtende Fort- und Weiterbildungen und mehr Zeit und Raum für Praxisanleitung und gute Ausbildung. Die Demonstration zieht am 12. Mai ab 14:30 vom Invalidenpark vor das Bundesgesundheitsministerium, zum Checkpoint Charlie und zur Berliner Senatsgesundheitsverwaltung.

Foto: Caspar Radunz

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte , Krankenhäuser , Krankenkassen , Pflegequalität
 

Weitere Nachrichten zum Thema gute Arbeitsbedingungen in der Pflege

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin