. Health Care Indikator 2014

Deloitte-Studie prophezeit bis 2025 Mangel an Krankenhausbetten

Noch hat Deutschland das Luxusproblem zu vieler Krankenhausbetten. Das könnte sich jedoch in den nächsten zehn Jahren schlagartig ändern. Der aktuelle Deloitte Health Care Indikator prognostiziert bis 2025 sogar eine Unterangebot der Bettenkapazität.
Deloitte Studie prophezeit bis 2025 Mangel an Krankenhausbetten

Überkapazitäten? In ein paar Jahren soll es zu wenig Krankenhausbetten geben

Der demografische Wandel hinterlässt seine Spuren vor allem im Gesundheitssystem. So werden trotz abnehmender Bevölkerungszahlen die Fallzahlen stationär behandelter Patienten von heute über 19 Millionen jährlich auf 22 Millionen im Jahr 2030 steigen. Das jedenfalls prognostiziert der Deloitte Health Care Indikator 2014 und mehr noch: Das bestehende Überhang bei der Bettenkapazität wird sich bis 2025zu einem Unterangebot wandeln, heißt es in dem Report. In vielen Regionen kann sich aber schon 2020 eine Unterversorgung mit Krankenhausbetten bemerkbar machen. Studienleiter Dr. Gregor-Konstantin Elbel von Deloitte ist überzeugt, „dass diese Prognose zu einer Objektivierung der aktuellen Diskussion um Überkapazitäten beitragen kann.“

Starker Anstieg der Fallzahlen

Um zu dieser Prognose zu kommen, hat das Beratungsunternehmen Deloitte gemeinsam mit Wissenschaftlern der Hochschule Rhein-Waal die Entwicklung der vergangenen Jahre untersucht und festgestellt, dass die Zahl der Krankenhausfälle seit 2005 um jährlich 1,6 Prozent angestiegen ist, die Verweildauer aber von 8,5 auf 7,6 Tage im Jahr 2012 gesunken ist. Unter dem Strich bedeutet das einen Rückgang von 346.000 Belegungstagen im Jahr 2012 gegenüber 2005. Dennoch war aufgrund des Krankenhausbettenabbaus im selben Zeitraum die Klinikauslastung von 76,7 auf 80,7 Prozent gestiegen. Hinzukommt, dass die Fallzahlen weiter ansteigen werden – von heute 19,4 Millionen auf 22 Millionen im Jahr 2030, so die Prognose. „Diese Entwicklung trägt dazu bei, dass sich der bestehende Überhang bei der Bettenkapazität bis 2025zu einem Unterangebot wandeln wird“, fasst Elbel zusammen.

 

Krankenhausbetten: über 60-Jährige dominieren die Belegung

Laut Studienautoren sorgt in erster Linie die Altersgruppe der über 60-Jährigen für den fortdauernden Anstieg. Demnach wächst ihr Anteil an den Fallzahlen von derzeit 51 auf 61 Prozent im Jahr 2030 – real ein Anstieg um 3,5 Millionen Fälle. Dasselbe gilt für ihren Anteil an den Pflegetagen. Entfallen heute 58,4 Prozent aller Krankenhaustage auf die über 60-Jährigen werden es im Jahr 2030 schon 67,4 Prozent sein.

Die demografische Entwicklung wird nach der Studie auch in den Fachabteilungen sichtbar: Demnach ist vor allem in der Neurologie, der Augenheilkunde, der Orthopädie, der Urologie und der Inneren Medizin eine Zunahme zu erwarten. Auch die Chirurgie muss mit erheblich mehr Fallzahlen rechnen. Hier - wie auch in der Inneren Medizin - liegt die Größenordnung bei einer halben bis über einer Million zusätzlicher Fälle. In der Frauenheilkunde und Geburtshilfe hingegen rechnen die Wissenschaftler mit einem deutlichen Rückgang zwischen vier und fünf Prozent.

Foto: © TrudiDesign - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
 
. Weitere Nachrichten
Tabakrauch ist der häufigste Krebsauslöser in Deutschland. Trotzdem greife die Politik nicht wirklich durch, kritisiert die Deutsche Krebshilfe. Deutschland ist das letzte EU-Land, in dem Tabakwerbung erlaubt ist. Und 20 Zigaretten kosten nur halb so viel wie in Großbritannien, das europaweit im Kampf gegen die Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens den Spitzenplatz belegt. Sogar einstige Raucherparadiese wie Griechenland ziehen inzwischen an Deutschland vorbei.
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.