Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Das gehört in die Diabetiker-Reiseapotheke

Montag, 18. Juli 2022 – Autor:
Die Reiseapotheke: Beruhigend zu wissen, dass man sich im Urlaub bei leichteren Erkrankungen und Verletzungen selbst helfen kann. Idealerweise braucht man sie gar nicht. Anders ist das bei Menschen mit chronischen Krankheiten – Beispiel Diabetes.
Diabetiker-Equipment: Insulinfläschchen, Spritzen, Medikamente

Equipment für Diabetiker. – Foto: AdobeStock/Sherry Young

„Eine gut ausgestattete Reiseapotheke hat schon so manchen Urlaub gerettet“, sagt Heidi Günther, Apothekerin bei der „Barmer“. Grundsätzlich ist sie ein wichtiger Teil des Ferien-Equipments, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen und sich bei leichteren Beschwerden oder bei Verletzungen schnell und unabhängig von Sprachbarrieren helfen zu können. Typische Reisekrankheiten sind Sonnenbrand, Insektenstiche, Übelkeit oder Erkältungssymptome, ein verstauchter Knöchel beim Wandern oder Schnitte durch Muscheln beim Baden im Meer. Patienten mit chronischen Krankheiten brauchen darüber hinaus ihre eigene Zusatz-ReiseapothekeDiabetiker zum Beispiel.

Flugreise: Diabetes-Equipment bewusst aufteilen

„Vor allem bei Menschen mit Diabetes dürfen dabei einige Dinge auf keinen Fall fehlen“, schreibt das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber" in seiner aktuellen Ausgabe. Wer in den Urlaub fliegt, dem wird empfohlen, seine Utensilien schon beim Flug gut organisiert zwischen dem Aufgabegepäck und dem Handgepäck aufzuteilen, damit jederzeit das Richtige und Nötige griffbereit ist.

 

Reiseapotheke für Diabetiker: Das gehört hinein

„Blutzuckermessgerät, Teststreifen und Lanzetten in ausreichender Menge sowie Traubenzucker gehören ins Handgepäck“, sagt Apotheker Tawfik Hallak aus Gummersbach, im „Diabetes Ratgeber“. In ein zweites Täschchen im Koffer kommt alles, was für das Diabetes-Management während des Urlaubs wichtig ist sowie Ersatzbatterien für das Blutzuckermessgerät. Auch bei Medikamenten wie Metformin ist es sinnvoll, sie auf zwei Taschen aufzuteilen und etwa doppelt so viele Tabletten einzupacken wie nötig. Das gilt auch für Insulin.

Diabetiker: Warum ein Spray gegen Mücken wichtig ist

Experten empfehlen Diabetes-Patienten, auch unbedingt ein Anti-Mücken-Spray in die Ferien mitzunehmen. Der Grund: Auch kleine Mückenstiche entzünden sich leicht – und bei Diabetikern heilen Wunden oft schlechter.

Chronisch Kranke: Medikamentenreserve mitnehmen

Die „Barmer“ empfiehlt allen Patienten mit chronischen Erkrankungen, die dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, ihre Arzneien in ausreichender Menge mitzunehmen – inklusive Puffer, falls auf der Reise irgendetwas dazwischen kommt. Als Faustregel gilt der Bedarf für die Zahl der geplanten Urlaubstage plus 50 Prozent – für den Fall, dass sich die Rückreise unerwartet verzögern sollte, weil das Auto eine Panne hat oder Flugzeuge, Bahn oder Fähren plötzlich bestreikt werden. Egal ob chronisch krank oder nicht: Wichtig ist es auf Reisen, Medikamente sachgerecht zu lagern, damit sie vor – allem durch Hitze – nicht beschädigt werden.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Reisemedizin , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Reisemedizin“

Quallen, Muscheln, Seeigel: Am Strand und beim Baden im Meer hat man mit ungewohnten Lebewesen zu tun. Die sind nur selten gefährlich – trotzdem muss man sich zu helfen wissen, wenn man sich beim Urlaub am Meer im Kontakt mit Tieren oder anderen Objekten verletzt. Vieles verhält sich da anders als an Land.

08.07.2022

Für viele ist der Jahresurlaub die schönste Zeit im Jahr – und die sorgloseste. Ob Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung: Das kann einen auch im Ausland ereilen. Experten raten deshalb zu einer Reiseversicherung, die auch den Rücktransport bezahlt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin