Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Darum verschlimmert Rauchen Morbus Bechterew

Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
Rauchen, Morbus Bechterew, Entzündung

Weil Rauchen Entzündungen verstärkt, sind Zigaretten Gift für Patienten mit Morbus Bechterew

Morbus Bechterew tritt meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf. Bei der Erkrankung, die heute axiale Spondyloarthritis genannt wird, kommt es zu einer chronischen Entzündung in der Umgebung der Wirbelsäule. Mit der Zeit versteift die Wirbelsäule immer mehr. Die Ursachen sind wie bei allen rheumatischen Erkrankungen noch nicht abschließend geklärt. Fest steht jedoch, dass jeder zweite Patient mit der Diagnose Spondyloarthritis aktiver oder ehemaliger Raucher ist und Rauchen mit einem früheren Auftreten von Krankheitsanzeichen verbunden ist.

Jeder zweite Patient ist oder war Raucher

„Rauchende Patienten haben meist stärkere Rückenschmerzen und die Veränderungen im Röntgenbild sind ausgeprägter als bei nichtrauchenden Patienten“, berichtet Prof. Hendrik Schulze-Koops Leiter der Rheumaeinheit am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Auch schreite die Versteifung der Wirbelsäule bei Rauchern meist rascher voran, meint der Rheumatologe.

Zwar gebe es bislang keine Hinweise, dass Rauchen zu den Auslösern der Erkrankung gehöre. Doch Rauchen verschlimmere jede entzündliche Form von Rheuma. Warum?  „Die Schadstoffe aus dem Tabakrauch lösen im Blut eine Entzündungsreaktion aus“, erklärt Schulze-Koops. Der Laborwert CRP (C-reaktives Protein) sei häufig erhöht und verstärke die chronische Entzündung, die bei Rheuma die Gelenke angreift und zerstört.

 

Studie belegt höhere Krankheitsaktivität bei Rauchern

Die ungünstige Wirkung des Rauchens wurde kürzlich durch eine Untersuchung von 2.000 Patienten mit Morbus Bechterew aus Großbritannien bestätigt. Auch dort war die Hälfte der Patienten aktiver Raucher oder ehemaliger Raucher. Diese Gruppe hatte eine höhere Krankheitsaktivität und sie litt häufiger unter Müdigkeit, Schlafstörungen, Angst und Depressionen, die häufige Folgeerscheinungen einer axialen Spondyloarthritis sind. Die Arbeit wurde kürzlich in der Fachzeitschrift „Rheumatology“ veröffentlicht.

Leitlinie empfiehlt Rauchstopp

Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie. "Die Patienten sollten alle Möglichkeiten ausschöpfen, schädliche Einflüsse von Tabakrauch zu meiden“, sagt Professor Schulze-Koops. Dazu gehört das kostenlose „rauchfrei“-Ausstiegsprogramm der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), aber auch Selbsthilfegruppen, eine psychologische Beratung, Nikotinersatzstoffe oder Medikamente. Die Kosten für Nikotinersatzstoffe oder Medikamente werden von den Krankenkassen derzeit allerdings nicht übernommen.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie rät in ihrer Leitlinie zur axialen Spondyloarthritis allen Patienten dringend dazu, mit dem Rauchen aufzuhören, um das Fortschreiten der Erkrankung zu begrenzen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rückenschmerzen , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Bechterew

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin