Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.05.2019

Darum jucken Mückenstiche

Die ersten Mücken der Saison haben schon zugestochen. Kühlen statt Kratzen heißt jetzt die Devise. Doch das ist bei starkem Juckreiz gar nicht so einfach.
Mückenstiche, Juckreiz, Histamin

Autsch: Mückenstiche können heftig jucken. Schuld ist Histamin

Es ist Ende Mai und Stechmücken sind schon wieder unterwegs. Was viele nicht wissen: Nur weibliche Mücken stechen den Menschen. Sie brauchen das Blut mit seinen Eiweißen, um sich fortpflanzen und Eier produzieren zu können. Der eigentliche Stich ist weitgehend schmerzlos, da die Mücke mit ihrem Stechrüssel kaum Nervenzellen trifft. Doch nach einer Weile kann ein Mückenstich heftig jucken. Warum? Beim Stich injiziert die Mücke ihren Speichel, der dafür sorgt, dass das Blut nicht gerinnt und es leichter in den Rüssel zurückfließt. Der Körper wehrt sich dagegen, indem er Histamin ausschüttet und für eine Gefäßerweiterung sorgt. Für das typische Jucken und die Schwellung ist also Histamin verantwortlich, eine Abwehrreaktion des Immunsystems.

Histamin sorgt für den Juckreiz

„Immer häufiger wird das Immunsystem von Gestochenen aktiv und reagiert heftiger“, berichtet Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. „Das liegt daran, dass das Immunsystem die Stoffe im Speichel – beispielsweise bestimmte Bakterien oder Pestizide – nicht kennt.“

Mit einem Mückenstich können also auch Krankheitserreger übertragen werden. Allerdings ist es unwahrscheinlich, sich in Deutschland mit exotischen Krankheiten wie Dengue-Fieber oder Malaria anzustecken. Zwar wurde die Tigermücke in Deutschland schon gesichtet. Da aber Viren und Parasiten auf der nördlichen Hemisphäre sehr kurzlebig sind, müsste eine Mücke innerhalb kurzer Zeit zunächst einen Erkrankten und dann einen gesunden Menschen stechen, um Krankheitserreger zu übertragen. Dieser Fall ist bisher noch nicht eingetreten.

 

Mückenstiche nicht aufkratzen

Nichts desto trotz, sollte ein Mückenstich auf keinen Fall aufgekratzt werden. Andernfalls kann sich die Stelle entzünden und vernarben. „Besser ist es, den Stich zu kühlen. Das lindert den Juckreiz, aber auch die Schwellung“, weiß Dr. Reuter. Einen juckenden Mückenstich kann man zum Beispiel mit Kältekompressen oder Eiswürfeln kühlen. Um die Haut vor Erfrierungen zu schützen, sollte ein Tuch dazwischen gelegt werden.

Eine weitere Möglichkeit den Juckreiz zu lindern, sind Antihistaminika in Form von Salben und Gels. Sie wirken lokal gegen das körpereigene Histamin. In der Regel lässt das Jucken nach ein paar Tagen nach und alles ist gut.

In einzelnen Fällen kann sich ein Mückenstich aber auch entzünden. Das äußert sich durch Eiter an der Einstichstelle oder geschwollene Lymphknoten. Dann sollte ein Arzt aufgesucht werden. „Unbehandelt kann ein entzündeter Stich im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung führe“, sagt Reuter.

Bei allergischer Reaktion den Notarzt rufen

Nach einem Mückenstich kann es auch zu allergischen Reaktionen kommen. Symptome sind beispielsweise eine starke Schwellung rund um den Stich, Schwellungen im Gesicht und Hals oder eine generell starke Rötung der Haut. Begleitet wird dies häufig von Atemnot. In diesem Fall muss der Notarzt verständigt werden. „Wer von seiner Allergie weiß, sollte immer Medikamente für den Notfall bei sich haben“, rät Dr. Reuter.

Die Mücke riecht uns

Am besten ist es natürlich, sich von vornherein vor einem Mückenstich zu schützen. Das geht mit langer Kleidung, die aus einem dickeren Stoff wie Leinen bestehen sollte. Nackte Haut kann mit einem Anti-Mückenmitteln eingerieben werden. Die sogenannten Repellents übertünchen den Körpergeruch und sorgen dafür, dass Stechmücken Menschen nicht mehr richtig aufspüren können. „Entgegen der landläufigen Meinung zieht nämlich nicht das Licht die lästigen Plagegeister an, sondern die menschlichen Ausdünstungen wie Schweiß oder ausgeatmetes CO2“, erläutert Reuter.

Als besonders wirksam haben sich Mittel mit dem Wirkstoff Icaridin und DEET erwiesen. Für Schwangere und Kinder ist es ratsam, den hautverträglicheren Wirkstoff Icaridin zu verwenden. Für Säuglinge und Kinder unter drei Jahren sind Repellents ungeeignet. Hier helfen Moskitonetze und ebenfalls geeignete Kleidung.

Foto: © PhotoArtBC - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mückenstiche

07.07.2020

Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten

Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin