Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige
13.06.2017

Darmspiegelung unbeliebt, aber sehr effektiv

Schon seit 15 Jahren haben alle gesetzlich Versicherten ab dem 55. Lebensjahr Anspruch auf eine Darmspiegelung. Da bei der Untersuchung schon Krebsvorstufen entdeckt werden können, kann Darmkrebs in vielen Fällen verhindert werden.
Die Darmspiegelung ist eine der wenigen Früherkennungsmethoden, die Krebs verhindern kann

Die Darmspiegelung ist eine der wenigen Früherkennungsmethoden, die Krebs verhindern kann

Anders als einige Medien derzeit berichten gehört die Darmspiegelung schon seit 2002 zum gesetzlichen Früherkennungsprogramm. Anspruch darauf haben alle gesetzlich Versicherten ab dem 55. Lebensjahr. Die Untersuchung kann nach zehn Jahren wiederholt werden. Zum gesetzlichen Früherkennungsprogramm gehören außerdem jährliche Tastuntersuchungen sowie Stuhluntersuchungen. Seit 1. April kann das neben dem Gujak-Test auch ein sogenannter quantitativer immunologischer Stuhltest (iFOBT) Tests sein. Diese Untersuchung steht den Versicherten schon ab dem 50. Lebensjahr zu und kann jedes Jahr wiederholt werden.

Darmspiegelung kann Darmkrebs verhindern

Bei einer Darmspiegelung (Koloskopie) wird der Enddarm von innen angeschaut. Der große Vorteil: Entdeckt der Arzt Polypen können diese gleich mit einer Schlinge entfernt werden. Bei etwa 20 bis 50 Prozent der Patienten werden kleinere Polypen, also sehr frühe Fälle von Krebsvorstufen, entdeckt. Da sich diese Vorstufen zu Darmkrebs entwickeln können, ist die Darmspiegelung eine der wenigen Untersuchungen, mit der Krebs tatsächlich verhindert werden kann.

Etwa ein bis fünf Prozent der Patienten haben zum Zeitpunkt der Untersuchung einen großen Polypen oder ein frühes Karzinom, das aber in der Regel gut operabel und heilbar ist. Nur bei einem sehr kleinen Teil der Patienten werden Karzinome im fortgeschrittenen Stadium gefunden, die zum Teil schon metastasiert sind.  

Nur jeder fünfte macht mit

Laut der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) lässt sich mit der Teilnahme am Früherkennungsprogramm das individuelle Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um bis zu 80 Prozent senken. Trotzdem erkranken in Deutschland jedes Jahr über 60.000 Menschen an Darmkrebs. Die DGVS führt das darauf zurück, dass noch zu wenig Menschen die Vorsorgeuntersuchungen nutzen: Seit Einführung des Screening hat nur jeder fünfte daran teilgenommen.

Vorbereitung wirkt abschreckend

Experten vermuten, dass es die aufwändige Vorbereitung ist, die viele vor einer Darmspiegelung abschreckt. Der Darm muss nämlich zuvor vollkommen entleert werden. Dazu muss ein Präparat am Tag und am Morgen vor der Untersuchung zusammen mit mehreren Litern Wasser getrunken werden. Da der Magen ebenfalls nüchtern sein muss, wird vielen Menschen übel. Zudem entwässern die Mittel stark, was Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme mit sich bringen kann.

Trotz dieser Nachteile: Daten vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zeigen, dass eine Darmspiegelung Leben retten kann. In Deutschland wurden zwischen 2003 und 2012 rund 180.000 Darmkrebsfälle verhindert und weitere 40.000 Fälle in einem sehr frühen Stadium entdeckt.

Foto: © Markus Mainka - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Darmkrebs , Darmspiegelung (Koloskopie) , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmspiegelung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin