Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

DAK fordert Neuordnung des Wettbewerbs

Für neue Rahmenbedingungen beim Wettbewerb zwischen den Krankenkassen plädiert die DAK. Ihre Hauptforderung: Die Kassen sollten ein eigenes Budget bekommen, um innovative Versorgungsformen entwickeln zu können.
Nicht nur über die Beitragshöhe, sondern auch über Innovationen sollen Krankenkassen im Wettbewerb stehen.

Welche Krankenkasse nehme ich? Die meisten Versicherten entscheiden sich danach, wie viel Beitrag sie zahlen müssen. Das will die DAK ändern.

Seit gut 25 Jahren wird vor allem vom Gesetzgeber versucht, den Wettbewerb im Gesundheitssystem in Fahrt zu bringen. Doch bislang sind die Ergebnisse eher mau. Echter Wettbewerb findet momentan nur auf dem Preissektor statt. Diejenige Kasse, die die geringsten Beiträge verlangt, hat die besten Chancen, neue Mitglieder zu gewinnen. Was an Leistungen geboten wird, vor allem an neuen Behandlungskonzepten, spielt so gut wie keine Rolle bei der Wahl der Krankenkasse.

Grund dafür ist, dass gut 80 Prozent der Versicherten nicht so krank sind, dass sie sich wirklich dafür interessieren, was die eine oder andere Krankenkasse ihnen an Leistungen bieten kann. Und diejenigen, die richtig krank sind, haben meist kein Interesse daran, ihre Krankenkasse zu wechseln. 

Finanzieller Anreiz fehlt

Innovative Versorgungsformen anzubieten, lohnt sich für die meisten Kassen also nicht. Hinzu kommt, dass auch finanzielle Anreize fehlen, Entwicklungen voranzutreiben. Die Kosten für neue Versorgungsangebote amortisieren sich erst nach Jahren. Vorschubfinanzierungen konterkarieren aber wieder den vom Bundesversicherungsamt überwachten Grundsatz der Beitragssatzstabilität. 

Wie können also innovative Versorgungsformen auf den Markt gebracht werden, wie kann also der Wettlauf um das beste Behandlungskonzept unter den Kassen angestoßen werden? Um hier neue Ideen zu finden, hat die DAK das  Institut für Gesundheit und Sozialforschung (IGES) beauftragt, bisherige Schwachstellen zu analysieren und Reformoptionen aufzuzeigen. 

 

Eigenes Budget für Entwicklungen

Das Ergebnis: Die Kassen sollten ein eigenes Budget für Forschung und Entwicklung bekommen, um Innovationen auf den Weg zu bringen. Die Höhe des Budgets könnte etwa 0,5 Prozent des gesamten Beitragsaufkommens umfassen, das sind derzeit gut 920 Millionen Euro. Finanziert wird der Geldtopf dadurch, dass die Zuweisungen, welche die Kassen aus dem Gesundheitsfonds erhalten, reduziert werden. Jede Kasse bekäme dann morbiditätsorientiert Forschungs- und Entwicklungsmittel zugewiesen. 

Das IGES schlägt zudem vor, dass Krankenkassen – anders als bisher – von ihnen entwickelte neue Versorgungsformen durch unabhängige Stellen evaluieren müssen. Die Ergebnisse seien zudem zu veröffentlichen. Werden die Gelder nicht wie zuvor mitgeteilt verwendet, können sie verfallen. Langfristiges Ziel ist es, dass erprobte und nachweislich vorteilhafte Versorgungsformen in die Regelversorgung übernommen werden.

Foto: Pixelot – fotolia.de

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung

27.08.2015

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro verbucht. Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den jüngsten Beitragssenkungen die Schuld. Ohne dieses Wettbewerbsinstrument hätten die Kassen sogar ein Plus gemacht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin