Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

DAK fordert Neuordnung des Wettbewerbs

Für neue Rahmenbedingungen beim Wettbewerb zwischen den Krankenkassen plädiert die DAK. Ihre Hauptforderung: Die Kassen sollten ein eigenes Budget bekommen, um innovative Versorgungsformen entwickeln zu können.
Nicht nur über die Beitragshöhe, sondern auch über Innovationen sollen Krankenkassen im Wettbewerb stehen.

Welche Krankenkasse nehme ich? Die meisten Versicherten entscheiden sich danach, wie viel Beitrag sie zahlen müssen. Das will die DAK ändern.

Seit gut 25 Jahren wird vor allem vom Gesetzgeber versucht, den Wettbewerb im Gesundheitssystem in Fahrt zu bringen. Doch bislang sind die Ergebnisse eher mau. Echter Wettbewerb findet momentan nur auf dem Preissektor statt. Diejenige Kasse, die die geringsten Beiträge verlangt, hat die besten Chancen, neue Mitglieder zu gewinnen. Was an Leistungen geboten wird, vor allem an neuen Behandlungskonzepten, spielt so gut wie keine Rolle bei der Wahl der Krankenkasse.

Grund dafür ist, dass gut 80 Prozent der Versicherten nicht so krank sind, dass sie sich wirklich dafür interessieren, was die eine oder andere Krankenkasse ihnen an Leistungen bieten kann. Und diejenigen, die richtig krank sind, haben meist kein Interesse daran, ihre Krankenkasse zu wechseln. 

Finanzieller Anreiz fehlt

Innovative Versorgungsformen anzubieten, lohnt sich für die meisten Kassen also nicht. Hinzu kommt, dass auch finanzielle Anreize fehlen, Entwicklungen voranzutreiben. Die Kosten für neue Versorgungsangebote amortisieren sich erst nach Jahren. Vorschubfinanzierungen konterkarieren aber wieder den vom Bundesversicherungsamt überwachten Grundsatz der Beitragssatzstabilität. 

Wie können also innovative Versorgungsformen auf den Markt gebracht werden, wie kann also der Wettlauf um das beste Behandlungskonzept unter den Kassen angestoßen werden? Um hier neue Ideen zu finden, hat die DAK das  Institut für Gesundheit und Sozialforschung (IGES) beauftragt, bisherige Schwachstellen zu analysieren und Reformoptionen aufzuzeigen. 

 

Eigenes Budget für Entwicklungen

Das Ergebnis: Die Kassen sollten ein eigenes Budget für Forschung und Entwicklung bekommen, um Innovationen auf den Weg zu bringen. Die Höhe des Budgets könnte etwa 0,5 Prozent des gesamten Beitragsaufkommens umfassen, das sind derzeit gut 920 Millionen Euro. Finanziert wird der Geldtopf dadurch, dass die Zuweisungen, welche die Kassen aus dem Gesundheitsfonds erhalten, reduziert werden. Jede Kasse bekäme dann morbiditätsorientiert Forschungs- und Entwicklungsmittel zugewiesen. 

Das IGES schlägt zudem vor, dass Krankenkassen – anders als bisher – von ihnen entwickelte neue Versorgungsformen durch unabhängige Stellen evaluieren müssen. Die Ergebnisse seien zudem zu veröffentlichen. Werden die Gelder nicht wie zuvor mitgeteilt verwendet, können sie verfallen. Langfristiges Ziel ist es, dass erprobte und nachweislich vorteilhafte Versorgungsformen in die Regelversorgung übernommen werden.

Foto: Pixelot – fotolia.de

Foto: Pixelot - Fotolia

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung

27.08.2015

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro verbucht. Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den jüngsten Beitragssenkungen die Schuld. Ohne dieses Wettbewerbsinstrument hätten die Kassen sogar ein Plus gemacht.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin