COVID in der Schwangerschaft: Register liefert erste Erkenntnisse

Wie gefährlich ist das Coronavirus für Schwangere und Neugeborene? Das Cronos-Register sammelt Daten zu COVID-19 und Schwangerschaft aus 120 Geburtskliniken in Deutschland. Erste Ergebnisse wurden nun im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.
Schwangere stecken eine COVID-19 Erkrankung in der Regel gut weg. Doch es kommt auch zu schweren Verläufen in der Schwangerschaft, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen

Schwangere stecken eine COVID-19 Erkrankung in der Regel gut weg. Doch es kommt auch zu schweren Verläufen in der Schwangerschaft, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen

Schwangere gehören in der Regel nicht zur Risikogruppe, es sei denn sie haben eine Vorerkrankung. Dennoch sind auch junge, gesunde Frauen nicht vor einem schweren COVID-19-Verlauf gefeit. Und möglicherweise könnte ja die Schwangerschaft selbst ein Risikofaktor sein.

Wie gefährlich eine Coronavirusinfektionen in der Schwangerschaft für Mutter und Kind werden kann, das untersucht die Cronos-Registerstudie, an der 120 Kliniken aus ganz Deutschland teilnehmen. (COVID-19 Related Obstetric and Neonatal Outcome Study in Germany – kurz Cronos).

Krankheitsverlauf  in der Regel mild

Erste Ergebnisse wurden nun im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht. Demnach wurden bis zum 1.Oktober 2020 aus 65 Kliniken insgesamt 247 SARS-CoV-2 positiv getestete Schwangere gemeldet. In der überwiegenden Mehrzahl ist die Erkrankung bei den Schwangeren eher mild verlaufen. Jede dritte Schwangere (36 %) gab an, komplett symptomfrei zu sein. Wenn es unter den Frauen zu Beschwerden kam, traten Husten (37,7%) oder ein allgemeines Krankheitsgefühl mit Schüttelfrost (33,6 %) auf. Von einer vermehrten Abgeschlagenheit und Müdigkeit wurde in 27,5 Prozent der Fälle berichtet und eine von vier Betroffenen bemerkte Geschmacks- sowie Geruchsstörungen. Eher selten traten Übelkeit oder Schwindel auf.

 

Jede 20. Schwangere auf Intensivstation behandelt

Doch es gab auch schwere COVID-19-Verläufe unter den Schwangeren: 14 Frauen mussten auf der Intensivstation behandelt werden, was knapp 6 Prozent entspricht.

„Erfreulicherweise haben die meisten schwangeren Frauen einen günstigen Verlauf. Dennoch ist die Erkrankung ernst zu nehmen“, kommentiert Studienleiter PD Dr. Ulrich Pecks aus Kiel die vorläufigen Ergebnisse. „COVID-19 stellt gerade in der Schwangerschaft eine Herausforderung dar, da Behandlungsmöglichkeiten eingeschränkt sind“, so Dr. Pecks.

Neugeborene kaum Krankheitssymptome

Zwischenzeitlich haben 185 Schwangere ihr Kind zur Welt gebracht. 41 Prozent wurden durch einen Kaiserschnitt entbunden. „Damit wurde in der untersuchten Gruppe zwar häufiger eine Kaiserschnittentbindung im Vergleich zum bundesdeutschen Durchschnitt vergangener Jahre durchgeführt, seltener aber im Vergleich zu Schwangeren in vielen anderen Ländern“, ordnet Geburtshelfer Pecks die Zahlen ein.

Nicht nur die Rate an Kaiserschnitten war höher, sondern auch die der Frühgeburten, die mit 14 Prozent über dem sonstigen Durchschnitt liegt. „Für Neugeborene hat SARS-CoV-2 insbesondere durch häufigere Frühgeburten eine Auswirkung“, erklärt Studienkoordinator Prof. Mario Rüdiger aus Dresden.

Bemerkenswerterweise waren nur zwei Prozent der Neugeborenen positiv auf SARS-Cov-2 getestet worden. Die infizierten Babies zeigten aber offenbar nur minimale Krankheitssymptome. Ähnliche Größenordnung geben auch internationale Daten her. „Das sind relativ beruhigende Zahlen“, sagt Prof. Rüdiger. Wichtig für die Mütter sei, nach der Geburt darauf zu achten, ihr Neugeborenes nicht anzustecken.

USA: Schwangere haben erhöhtes Risiko

Die jetzt im deutschen Ärzteblatt publizierten Ergebnisse lassen noch keine abschließende Beurteilung zu schweren mütterlichen Verläufen und kindlichen Infektionen zu, da die Datenlage noch zu gering ist.

Interessant sind darum Daten aus den USA: Das Center for Disease Control and Prevention (CDC) wertete Gesundheitsdaten von US-Amerikanerinnen aus, die zwischen dem 22. Januar und dem 3. Oktober 2020 positiv auf das Coronavirus getestet wurden und Symptome hatten; damit also an Covid-19 erkrankt waren. Die Studienautoren fassen das Ergebnis so zusammen: „Obwohl das absolute Risiko für schwere Erkrankungen bei Frauen niedrig ist, gibt es bei schwangeren Frauen im Vergleich zu nicht-schwangeren gleichen Alters ein erhöhtes Risiko für eine schwere Covid-19-Verläufe.“

 Foto: © Adobe Stock/Anna Om

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen mit Inkontinenz scheuen sich vor sportlichen Betätigungen. Dabei sind Sportarten mit ruhigen und möglichst gleichmäßigen Bewegungen durchaus für sie geeignet. Durch eine Stärkung des Beckenbodens können sie das Problem sogar vermindern helfen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.