Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

COVID-19: Wie riskant ist die Arbeit in meiner Branche?

Die Ansteckungsgefahr für COVID-19 am Arbeitsplatz ist je nach Branche unterschiedlich hoch. Wo sich Hygieneregeln leichter einhalten lassen oder verstärkt Homeoffice möglich ist, ist sie geringer – und umgekehrt. Das ergibt sich aus einem Ranking der „Barmer“ für die 20 meistbetroffenen Branchen. Interessantes Teilergebnis der Analyse von Versichertendaten: In einem Berufsfeld war die Zahl der Infizierten sehr hoch – die Krankschreibungsdauer dagegen „bemerkenswert gering“.
Vier Menschen, die unterschiedliche Berufe symbolisieren.

Branchenauswertung der „Barmer" zu Corona: Sozialberufe sind am stärksten betroffen – am längsten krankgeschrieben sind die Berufskraftfahrer.

Massive Unterschiede zwischen den einzelnen Berufsbranchen bei der Zahl der COVID-19-Krankheitsfälle, massive Unterschiede auch bei der Dauer der Arbeitsunfähigkeit: Das ergibt sich aus einer aktuellen Auswertung von Versichertendaten der Krankenkasse „Barmer“, bei der die 20 Berufsgruppen mit dem größten Anteil an COVID-19-Erkrankten ermittelt wurden. Die Analyse zeigt: In keiner anderen Berufsgruppe Deutschlands sind so viele Beschäftigte am Coronavirus erkrankt wie in der Altenpflege.

An der Spitze: Altenpflege, Krankenhäuser, Rettungsdienst

Demnach waren im vierten Quartal 2020 7,6 von 1.000 Barmer-versicherten Erwerbstätigen in der Altenpflege wegen Corona krankgeschrieben. Nur knapp dahinter folgen Beschäftigte in Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst, Geburtshilfe sowie Erwerbstätige in Erziehung, Sozialarbeit und Heilerziehungspflege mit jeweils 7,3 Betroffen je 1.000 Versicherte. Innerhalb der Gesundheits- und Sozialberufe waren die Beschäftigten in Arztpraxen mit einem Wert von 5,5 noch am geringsten betroffen.

 

„Corona grassiert vor allem in Sozialberufen“

„Corona grassiert vor allem in Sozialberufen. Deshalb ist es auch dringend erforderlich, dass sich die Beschäftigten konsequent impfen lassen, sobald sie an der Reihe sind und der Impfstoff verfügbar ist“, sagt Christoph Straub, der Vorstandsvorsitzender der Barmer.

Geringe Infektionsgefahr: Werbung und Marketing

Am sichersten ist laut Barmer derzeit eine Berufstätigkeit in Branchen, in denen der direkte Kontakt mit anderen Personen nicht immer zwingend erforderlich und/oder Homeoffice leicht möglich ist. Hier reichten die Zahlen der wegen COVID-19 krankgeschriebenen Barmer-Versicherten von jeweils 4,0 Betroffenen pro 1.000 Versicherten in den Branchen Metallverarbeitung und Verwaltung bis hin zu 2,5 im Bereich Werbung und Marketing.

COVID-19-Fälle nach Branchen

In ihrer Analyse ermittelte die Barmer die 20 Branchen mit dem größten Anteil an COVID-19-Betroffenen. Zahlen in der Tabelle: Krankschreibungen pro 1.000 Versicherten der Barmer wegen COVID-19 im Quartal IV/2020.

  1. Altenpflege (7,6)
  2. Gesundheits- und Krankenpflege/Rettungsdienst/ Geburtshilfe (7,3)
  3. Erziehung/Sozialarbeit (7,3)
  4. Arzt-/Praxishilfe (5,5)
  5. Metallverarbeitung (4,0)
  6. Verwaltung (4,0)
  7. Maschinenbau- und Betriebstechnik (3,7)
  8. Lagerwirtschaft/Post und Zustellung/Güterumschlag (3,6)
  9. Reinigung (3,6)
  10. Verkauf (Bekleidung, Elektronik, Kraftfahrzeuge, Hartwaren) (3,6)
  11. Technische Produktionsplanung und -steuerung (3,5)
  12. Versicherungs- und Finanzdienstleistungen (3,4)
  13. Fahrzeugführung im Straßenverkehr (3,2)
  14. Elektrotechnik (3,1)
  15. Büro/Sekretariat (3,1)
  16. Verkauf (ohne Produktspezialisierung) (3,1)
  17. Unternehmensorganisation/-strategie (2,7)
  18. Einkauf/Vertrieb (2,7)
  19. Rechnungswesen/Controlling/Revision (2,6)
  20. Werbung/Marketing (2,5)

Busfahrer und Lokführer fallen am längsten aus

Deutliche Unterschiede von Branche zu Branche registriert die Barmer auch bei der Dauer der Krankschreibungen nach einer Infektion mit dem Coronavirus. So waren der Analyse zufolge im Quartal IV/2020 an COVID-19 erkrankte Fahrzeugführer im Schnitt 17,8 Tage arbeitsunfähig. Bei Beschäftigten in Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst und Geburtshilfe seien es 15,0 Tage gewesen und in der Altenpflege 14,9 Tage. Die geringsten Fehlzeiten hätten COVID-19-erkrankte Beschäftigte in Werbung und Marketing mit 12,7 Tagen sowie in Arztpraxen mit 12,1 Tagen.

Kurze Krankschreibung aus Solidarität?

„Die Beschäftigten sind tendenziell in den Branchen länger wegen COVID-19 krankgeschrieben, in denen Homeoffice kaum oder gar nicht möglich ist“, sagt Barmer-Vorstandschef Straub. Bemerkenswert gering sei die durchschnittliche Krankheitsdauer in Arztpraxen, aber auch in den Pflegeberufen. Eine mögliche Ursache könne darin liegen, dass die Beschäftigten dort im Kampf gegen das Coronavirus an vorderster Front stünden und die verbliebenen Kolleginnen und Kollegen schnellstmöglich wieder unterstützen wollten.

Foto: goodluz

Autor:
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona und Arbeitswelt

20.12.2020

Bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens wird unter bestimmten Voraussetzungen eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 als „Berufskrankheit“ beziehungsweise „Arbeitsunfall“ anerkannt. Im Krankheitsfall übernimmt die Berufsgenossenschaft nach eigenen Angaben die Behandlungskosten – und bei Spätfolgen auch die für Reha-Maßnahmen.

Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin