Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.06.2021

Cortisol und Cortison: Was ist der Unterschied?

Cortison gehört zu den meist verschriebenen Medikamenten. Grundlage ist das körpereigene Hormon Cortisol. Das Stresshormon hat zu Unrecht einen schlechten Ruf, denn es ist unentbehrlich für die Gesundheit.
Cortisol ist ein körpereigenes Hormon. Für Cortison-Präparate wird es künstlich hergestellt

Cortisol ist ein körpereigenes Hormon. Für Cortison-Präparate wird es künstlich hergestellt

Glukokortikoide, umgangssprachlich Cortison genannt, werden bei Autoimmunerkrankungen, Allergien und Entzündungen eingesetzt. Das Cortison-Präparat Dexamtheson hat sich insbesondere in der Corona-Pandemie bewährt: die Sterberate von Covid-Intensivpatienten konnte damit um 30 Prozent gesenkt werden.

Dexamtheson Gamechanger bei schweren Covid-Verläufen

Dexamtheson ahmt wie alle anderen Glukokortikoide das körpereigene Hormon Cortisol nach. Die synthetisch hergestellte Substanz ist aber 30 Mal stärker als der natürliche Ausgangsstoff, Prednisolon eines der meisten verkauften Arzneimittel überhaupt etwa vier – bis fünfmal stärker.

 

Cortisol wird in Nebennieren gebildet

Natürliches Cortisol wird in den Nebennieren gebildet. Morgens ist der Cortisolspiegel am höchsten. Bei größeren Anforderungen wie seelischem und körperlichem Stress schüttet der Körper vermehrt Cortisol aus, weswegen es auch „Stresshormon“ genannt wird. In Ruhe fällt der Wert. Wegen des eigenen Tagesrhythmus werden Infusionen mit Cortison immer morgens gegeben.

Cortisol hat einen großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und die Muskelkraft. Bilden die Nebennieren zu wenig von dem Hormon hat das häufig einen dramatischen Leistungsverlust und eine krankhafte Müdigkeit zur Folge. Außerdem können Fieber, Muskel- oder Gelenkschmerzen wie bei einer Grippe und das Gefühl von Unterzuckerung auftreten.  Umgekehrt ist zu viel Cortisol ebenfalls schlecht für den Körper. Patienten mit dem Cushing-Syndrom bekommen das Cortison-typische Mondgesicht, der Körper schwemmt auf, während die Muskulatur abnimmt.

„Diese mitunter drastischen Folgen für den Körper lehren uns, auch Über- und Unterversorgung mit Glukokortikoiden im Rahmen einer Therapie frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls gegenzusteuern“, sagt Endokrinologe  Professor Stephan Petersenn von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).

Nebenwirkungen von Cortison oft behandelbar

Auch viele der gefürchteten Nebenwirkungen einer Cortisontherapie seien behandelbar, fährt der Endokrinologe fort. „Dem Risiko, eine Osteoporose zu entwickeln, können wir mit einer täglichen Gabe von 1000 I.E. Vitamin D und je nach Situation mit zusätzlichen knochenschützenden Medikamenten begegnen; der Thrombosegefahr lässt sich bei besonders gefährdeten Patienten mit einer klassischen Antikoagulations-Therapie vorbeugen“, nennt Petersenn Beispiele.

Patienten, die länger Glukokortikoide einnehmen oder an einer Störung der Produktion leiden, sollten deshalb genau über diese Symptome, aber auch das tägliche Auf und Ab dieses Hormons geschult werden, so der Endokrinologe weiter. So lasse sich das persönliche Befinden besser einordnen und gegebenenfalls einer Unter- oder Überversorgung vorbeugen.

Foto: © Adobe Stock/ Zerbor

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kortison , Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cortisol

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin