Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona: Schlechte Noten für Klarsicht-Masken

Eng anliegende Stoffmasken tragen – das ist ein mittlerweile anerkanntes Mittel im Kampf gegen COVID-19. Aber sie erschweren das Atmen und man sieht Leute nicht mehr lächeln. Deswegen steigen viele auf Klarsichtmasken um, die mehr Raum zum Atmen geben und Gesichter wieder sichtbar machen. Aber schützen sie auch so gut, wie sie es sollten und wie die Hersteller es versprechen?
Corona Klarsichtmaske im Labortest in der Hochschule München.

Corona-Klarsichtmaske im Labortest an der Hochschule München: Schon bei regungslosem Sitzen und normalem Ausatmen breitet sich potenziell infektiöses Aerosol bereits nach acht Sekunden im Raum aus. Geht oder hustet jemand, passiert das sogar noch schneller.

Klarsichtmasken erfreuen sich zunehmender Beliebtheit als Alternative zu konventionellen Mund-Nase-Bedeckungen. Gemäß der aktuellen Verordnung des Freistaats Bayern zu Infektionsschutzmaßnahmen dürfen Masken dieser Art als Mund-Nase-Bedeckung bezeichnet werden, obwohl auf der unteren Seite ein Spalt von einem bis zu mehreren Zentimetern zwischen Gesicht und Maske frei bleibt.

Während die Hersteller vor allem den angenehmen Tragekomfort sowie die gute Erkennbarkeit der Mimik bewerben, stehen viele Experten diesem Maskendesign kritisch gegenüber. Eine Studie der „Hochschule für angewandte Wissenschaften München" (HM) kommt jetzt zu einem ernüchternden Ergebnis.

„Einen wirksamen Schutz vor Infektionen bieten diese Masken nicht“

Wissenschaftler der Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik, an der HM haben in einem Laborversuch getestet, ob Klarsichtmasken beim Infektionsschutz ähnlich wirksam sind wie die eng anliegenden Masken aus Stoff oder (meist weißer) Filterwatte. Das Urteil ihrer Pilotstudie: „Ohne Zweifel sind diese Masken angenehm zu tragen, einen wirksamen Schutz vor Infektionen bieten sie allerdings nicht“, sagt Christian Schwarzbauer, Professor für Medizintechnik und Medizininformatik an der HM und wissenschaftlicher Leiter dieser Pilotstudie.

„Vor allem in geschlossenen Räumen, wie zum Beispiel in Schulen, Kitas, Büros oder öffentlichen Verkehrsmitteln, ist von der Verwendung solcher Masken dringend abzuraten“, ergänzt Prof. Dr. med. Christian Hanshans, Professor für medizinische Grundlagen und Medizintechnik an der HM, der die Studie als Mediziner und Projektingenieur begleitet hat.

 

Im Test: Ein Modell, das in Schulen und Kitas benutzt wird

Getestet wurde ein Maskenmodell eines süddeutschen Herstellers, das sehr verbreitet ist und zunehmend auch in Schulen und Kitas zum Einsatz kommt. Die Klarsichtmaske wurde unter realistischen und praxisnahen Bedingungen untersucht. Dabei wurden typische Alltagssituationen berücksichtigt, wie man sie häufig in Schulen, Kitas, Büros oder auch in öffentlichen Verkehrsmitteln vorfindet.

Labortest: Aerosol breitet sich stärker aus als gedacht

In der ersten Testsituation saß die Person unbewegt auf einem Stuhl und atmete ganz normal ein und aus. Dabei zeigt sich, dass das Ausatem-Aerosol zunächst tatsächlich entlang des Körpers nach unten strömte, wie in der Werbung des Herstellers versprochen. Kurz darauf wird das Aerosol nach vorne umgelenkt und dehnt sich dann weit in den Bereich vor der Versuchsperson aus. „Eine direkt gegenübersitzende Person wäre dadurch dem ausgeatmeten Aerosol direkt ausgesetzt“, so die Analyse der HM.

In der zweiten Testsituation ging die Versuchsperson durch den Raum und hustete dabei. Ergebnis: eine ausgedehnte Aerosolwolke, die sich weiter im Raum ausdehnt – und dies dazu relativ schnell. Sitzende Personen waren bei diesem Szenario einer hohen Aerosolkonzentration ausgesetzt, vor allem im Bereich von Gesicht und Oberkörper.

Stichwort „Hochschule München“

Die Aerosol-Tests fanden im „BioMedLab“ der Hochschule München statt. Mit mehr als 18.000 Studenten und rund 1.200 Mitarbeitern ist die HM die größte Fachhochschule in Bayern und eine der größten bundesweit.

Foto: Hochschule München/Christian Schwarzbauer

Autor:
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronamasken/Mund-Nase-Bedeckung

Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin