Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.02.2021

Corona: Mit Riechtraining gegen gestörten Geruchssinn

Störungen des Geruchssinns oder gar dessen kompletter Verlust sind ein typisches Symptom von COVID-19 – und eine mögliche Gesundheitsschädigung, an der Patienten auch nach überstandener Infektion noch längere Zeit herumlaborieren. Ein tägliches „Riechtraining“ kann Betroffenen helfen, ihren Geruchssinn in drei Etappen zurückzuerobern. Am Ende steht ein Blindtraining mit Partner und verbundenen Augen.
Frau riecht mit verbundenen Augen an einer Blüte.

Ein systematisches Riechtraining kann COVID-19-Patienten helfen, ihren Geruchssinn wiederzuerlangen.

Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen: Viele fragen sich zurzeit, ob sie noch einen einfachen grippalen Infekt haben oder ob sie schon an COVID-19 erkrankt sind – schließlich können diese unspezifischen Symptome für beides sprechen. Als sehr spezifisches Symptom der Coronavirus-Erkrankung gilt dagegen von Anfang an die Frage, ob der Geruchssinn noch einwandfrei funktioniert. Wahrnehmungsstörungen beim Riechen oder schlimmstenfalls ein Verlust des Geruchssinns gehören zugleich zu den Folgen, mit denen Patienten zu kämpfen haben, auch wenn sie die etwa 14 Tage dauernde Infektionskrankheit an sich gut überstanden haben („Post-COVID-Syndrom“). Experten zufolge besteht aber die Chance, durch spezielle Riechtrainings den Geruchssinn wiederzuerobern.

COVID-19 schädigt die Riechzellen in der Nase

Ursache für die meist zeitlich begrenzt auftretende Störung des Geruchssinns bei einer Corona-Infektion sind Schädigungen (Läsionen) der Riechzellen in der Nase. Während die Beeinträchtigung bei manchen Erkrankten nur leicht ist, reichen sie in anderen Fällen bis zum vollständigen Verlust des Geruchssinns. Solche starke und dauerhafte Riechstörungen müssen zunächst erst einmal ärztlich abgeklärt werden. Nach einer Ende 2020 veröffentlichten Studie der Universität Norwich in Großbritannien könnte ein Geruchstraining Betroffenen helfen, wieder normal riechen zu lernen. Dabei werden mehrere Monate lang zweimal täglich mindestens vier verschiedene Gerüche aufgenommen.

Um die Nase zu reaktivieren, kommt beispielsweise eine Aromatherapie mit ätherische Ölen infrage, die die Neubildung von Sinneszellen anregt und das Gehirn im Umgang mit Duftinformationen schult. Durch tägliches Training lässt sich Experten zufolge die Neubildung von Riechzellen gezielt anregen, sodass Gerüche besser wahrgenommen werden. Zum anderen sorgt die regelmäßige Konfrontation mit Duftstoffen dafür, dass die Geruchsinformationen im Gehirn besser ausgewertet werden können. Das Gehirn wird also sensibler und kann mit der Zeit immer feinere Nuancen unterscheiden.

 

Riechtraining Stufe 1: Schnuppern an intensiven Düften

In der ersten Stufe geht es darum, sich möglichst intensiv riechende Duftstoffe auszusuchen. Empfehlenswert sind folgende ätherische Öle: Pfefferminze, Eukalyptus, Zimt, Nelke oder Ylang Ylang. Duftproben können auf Watte, Riechstreifen oder Vliese getropft werden. Für den einfachen täglichen Wiedergebrauch können sie in gut verschlossen in Einmachgläsern aufbewahrt werden. Sind die Düfte ausgewählt, geht es ans Schnuppern (keine tiefen Atemzüge nehmen): zweimal täglich, einmal morgens, einmal abends, 15 Sekunden an jeder Probe. Dabei sollte man sich genau auf den Duft konzentrieren sowie die Wahrnehmung im gesamten Körper.

Empfohlen wird, Düfte mit der Betrachtung eines Bildes zu verbinden (Beispiel: Limettenduft – Limettenfrucht) und sich das Wort „Limette“ vorzusagen. „Durch die Verknüpfung des Dufts mit Gedanken und Wörtern kann sich das Gehirn den entsprechenden Geruch besser merken", sagt Aromatherapie-Expertin Uschi Damith. Diese Übung sollte mit allen ausgesuchten Düften wiederholt werden. Hirn und Nase brauchen etwas Zeit, um sich auf das Training einzustellen. Deshalb sollten das Training über einen längeren Zeitraum hinweg täglich durchgeführt werden. Verbessert sich das Geruchsempfinden, kann zur nächsten Übungsstufe übergegangen werden.

Riechtraining Stufe 2: feinere und ähnliche Düfte

Im nächsten Schritt können immer mehr und immer feinere Düfte ins Trainingsprogramm aufgenommen werden – auch und gerade ähnliche Düfte wie die ätherischen Öle von Zitrone, Limette, Orange und Grapefruit aus der Gruppe der Zitrusöle.

Riechtraining Stufe 3: Blindtraining

In der dritten Trainingsstufe geht es darum, Düfte mit geschlossenen Augen zu identifizieren. Man verbindet sich die Augen und lässt sich von einem netten Menschen in der Nähe die verschiedenen Duftproben anonym unter die Nase halten. Zunächst können dafür ätherische Öle ausgewählt werden, die gut zu unterscheiden sind, später dann immer ähnlichere. Wird auch diese Stufe gemeistert, kann der Geruchssinn als wiederhergestellt gelten.

(Quelle: Primavera Life GmbH)

Foto: AdobeStock/Dreef

Autor:
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Folgen

20.12.2020

Bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens wird unter bestimmten Voraussetzungen eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 als „Berufskrankheit“ beziehungsweise „Arbeitsunfall“ anerkannt. Im Krankheitsfall übernimmt die Berufsgenossenschaft nach eigenen Angaben die Behandlungskosten – und bei Spätfolgen auch die für Reha-Maßnahmen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin