. Übersichtsstudie

Cochrane: Mit E-Zigarette zum Nichtraucher

Kann die E-Zigarette Raucher zu Nichtrauchern machen? Die Cochrane Collaboration meint: vielleicht ein bisschen. Weitere Forschung sei nötig, um den Sinn oder Unsinn des tabaklosen Dampfs zu bewerten.
Cochrane: Mit E-Zigarette zum Nichtraucher

Laut Cochrane Review kann die E-Zigarette Raucher beim Abgewöhnen unterstützen

In einer Übersichtsarbeit haben sich Wissenschaftler von der Cochrane Collaboration die E-Zigarette vorgeknöpft. Die Autoren um Peter Hajek von der London School of Medicine and Dentistry wollten wissen, ob leicht nikotinhaltige E-Zigaretten bei der Rauchentwöhnung helfen können. Die Auswertung zweier placebokontrollierten Studien mit 662 Rauchern zeigt: Rund neun Prozent der Raucher, die E-Zigaretten benutzten, konnten bis zu einem Jahr oder sogar länger mit dem Rauchen aufhören. Bei Rauchern, die Geräte ohne Nikotin nutzten, waren es nur vier Prozent. Hilfreich war die nikotinhaltige E-Zigarette demnach auch beim Reduzieren des Zigarettenkonsums. Bei den beiden analysierten Studien haben es 36 Prozent der Raucher geschafft, die Anzahl der gerauchten normalen Zigaretten zu halbieren. Bei Plazebogeräten waren es hingegen nur 28 Prozent. E-Zigaretten-Nutzer hatten keine schweren Nebenwirkungen.

Zu wenige aussagekräftige Studien

Die Autoren der Studie betonten jedoch, dass die Aussagekraft der Ergebnisse durch die geringe Anzahl der ausgewerteten Studien und teilnehmenden Raucher Einschränkungen unterliegen könnte. Trotzdem seien diese Ergebnisse ermutigend, meint Hajek. "Bei beiden Studien wurden E-Zigaretten eingesetzt, die nur wenig Nikotin freisetzen. Es ist wahrscheinlich, dass neuere Produkte effektiver sind. Mehrere derzeit laufende Studien werden helfen, die noch offenen Fragen vollständiger zu beantworten."

Experten wie John Middleton von der UK's Faculty of Public Health bleiben skeptisch und befürchten, dass die Geräte bisherige Fortschritte im Kampf gegen das Rauchen gefährden könnten.

E-Zigaretten können unterschiedliche gesundheitsschädliche Stoffe enthalten

In Deutschland ist die E-Zigarette umstritten. Erst kürzlich warnte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), E-Zigaretten können die Gesundheit der "Dampfer" beeinträchtigen. Ursache dafür kann neben Nikotin auch das Verneblungsmittel Propylenglycol sein. Auch weitere Chemikalienzusätze oder verschiedene Duft- und Aromastoffe sind unter Umständen gesundheitsschädlich. Zudem gibt es Hinweise, dass einige E-Zigaretten krebserzeugende Aldehyde freisetzen. „Aufgrund der vielfältigen Zusätze und Substanzen von E-Zigaretten ist nicht im Detail bekannt, was ein E-Raucher tatsächlich inhaliert und ausatmet“, warnte das BfR. Möglicherweise seien auch Menschen in der Umgebung durch „Passivrauchen“ gefährdet.

Foto: © tibanna79 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Passivrauchen , E-Zigarette

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Jeden Tag sterben in Deutschland 300 Menschen am Rauchen. Damit geht jeder siebte vorzeitige Todesfall auf Tabakgenuss zurück. Diese und andere erschreckende Zahlen hat jetzt eine Studie ermittelt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.