. Innere Uhr

Chronobiologie immer wichtiger

Unsere Lebensweise läuft immer häufiger unserer inneren Uhr zuwider. Auch deshalb werden chronobiologische Erkenntnisse immer wichtiger. Ein Forscherteam hat nun das Wissen zu tageszeitlichen Schwankungen von Erkrankungen zusammengetragen.
Chronobiologie

Die Wirksamkeit vieler Medikamente ist von der Uhrzeit abhängig

Wenn von der biologischen Uhr die Rede ist, sind genetisch festgelegte Uhrzeiten gemeint, die unsere physiologischen Vorgänge steuern. Zudem hängen viele körperliche Vorgänge von zeitlichen Zusammenhängen wie den Hell-Dunkel-Rhythmen, den Jahreszeiten, eigenen Aktivitäten und Ernährungsgewohnheiten zusammen. Diese Erkenntnisse können wichtig sein, um beispielsweise den Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme bei bestimmten Erkrankungen zu optimieren. Und das wird immer bedeutsamer, insbesondere weil unsere Lebensweise immer häufiger unserer inneren biologischen Uhr zuwiderläuft. Ein Forscherteam der University of Texas (USA), der Ferrara-Universität (Italien), der Vigo-Universität (Spanien) und der University of Minnesota (USA) haben nun im Fachmagazin Sleep Medicine Reviews die bisherigen Erkenntnisse zu tageszeitlichen Rhythmen des menschlichen Körpers und verschiedener Erkrankungen aufgeführt.

Blutdruck und Herzprobleme unterliegen tageszeitlichen Schwankungen

Schon lange ist bekannt, dass der Blutdruckt tageszeitlichen Schwankungen unterliegt. So steigen sowohl der systolische als auch der diastolische Blutdruck morgens stark an und erreichen ihren Höhepunkt während der Tagesaktivitäten. Auch das Risiko für einen Herzinfarkt ist am Morgen höher als am Abend, und auch Schlaganfälle treten morgens gehäuft auf. Allerdings kommt es auch am Nachmittag und am frühen Abend relativ häufig zu Schlaganfällen, während das Risiko während des Schlafs relativ gering ist.  

Magenprobleme treten nach Angaben der Autoren besonders häufig morgens auf. Vor allem säurebedingte Magenschmerzen und ösophagealer Reflux reißen viele Betroffene sogar aus dem Schlaf. Magengeschwüre melden sich besonders häufig in der Nacht. Die Perforation eines Magengeschwürs findet allerdings am häufigsten zwischen 16 und 17 Uhr statt.

Medikamente der Chronobiologie anpassen

Entzündliche Erkrankungen, die vom körpereigenen Cortisol-Spiegel abhängig sind, unterliegen ebenfalls tageszeitlichen Schwankungen. Allergien, Neurodermitis oder Schuppenflechte verschlimmern sich, wenn der Cortisolgehalt im Blut besonders niedrig ist beziehungsweise in den Stunden danach. Die Patienten werden daher besonders nachts von den Symptomen geplagt, und durch den schlechten Schlaf sind die Betroffenen tagsüber häufig müde und unkonzentriert.

Auch andere Erkrankungen wie Rheumatoide Arthritis, Asthma oder Nierenerkrankungen unterliegen tageszeitlichen Schwankungen. Menschen mit Depressionen neigen üblicherweise zu einem ausgeprägten Morgentief; der erhöhte Stresspegel in den frühen Morgenstunden führt dann auch zum typischen Früh-Erwachen. Die Kenntnisse um die chronobiologischen Zusammenhänge sind wichtig, um Erkrankungen besser zu verstehen und Medikamente gegebenenfalls gezielter einsetzen zu können.

Foto: © Richard Villalon - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamenten-Einnahme

| Zu Risiken und Nebenwirkungen... Das Wissenschaftliche Institut der AOK deckte auf, dass besonders ältere Patienten die Risiken bei der Einnahme mehrerer Arzneimittel unterschätzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.