. Entdeckung im Kernspin

Chronisches Erschöpfungssyndrom: Hirnveränderungen nachgewiesen

Patienten mit Chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS) werden oft nicht ernst genommen. Nun haben Forscher im Kernspintomographen Veränderungen im Gehirn von Betroffenen nachgewiesen. Dies könnte ein erster Schritt zum Verständnis der Krankheit sein.
Chronisches Müdigkeitssyndrom im Kernspin

Rund 300.000 Menschen in Deutschland leiden unter CFS.

Das Chronische Erschöpfungssyndrom (englisch: chronic fatigue syndrome, CFS) ist eine chronische und bislang unheilbare Krankheit, bei der es zu einer plötzlich eintretenden lähmenden geistigen und körperlichen Erschöpfung kommt. Begleitet wird der Zustand von Schlafstörungen, Schmerzen sowie einer Reihe neurologischer und immunologischer Störungen. Schätzungen zufolge leiden in Deutschland rund 300.000 Menschen am Chronischen Erschöpfungssyndrom. Da die Erkrankung jedoch diagnostisch schwer zu fassen ist, wird sie häufig nicht ernst genommen. Betroffene stoßen oft auf Unverständnis bei ihren Mitmenschen und auf Ignoranz bei den Ärzten.

Chronisches Fatigue Syndrom: Weiße Hirnsubstanz verringert

Dies könnte sich jetzt jedoch ändern. Denn Forscher von der Stanford Universität beschrieben kürzlich im Fachjournal „Radiology“ gleich drei im Kernspin erkennbare Veränderungen bei Patienten mit Chronischem Erschöpfungssyndrom. Damit liegen erstmals objektivierbare Befunde für die Krankheit vor und ein Hinweis, dass es sich dabei möglicherweise um eine organische Hirner­krankung handelt.

Die Mediziner fanden mit Hilfe der Kernspintomographie und weiterer Methoden unter anderem heraus, dass die Gesamtmenge der weißen Substanz im Gehirn der Erkrankten geringer war als bei gesunden Personen. Die weiße Hirnsubstanz besteht hauptsächlich aus myelinhaltigen Nervenfasern, die verschiedene Hirnregionen miteinander verbinden. Diese Beobachtung sei nicht ganz unerwartet gekommen, erklärten die Studienautoren. Bislang wurde nämlich angenommen, dass das Erschöpfungssyndrom mit chronischen Entzündungsreaktionen zusammenhängen könnte, die sich bekannterweise auf die weiße Hirnsubstanz auswirken.

 

Bisher keine Erklärung für Chronisches Erschöpfungssyndrom

Das zweite Ergebnis überraschte die Forscher. Mit Hilfe der sogenannten diffusionsgewichteten Kernspintomographie, bei der die Bewegungen von Wassermolekülen sichtbar werden, fanden die Wissenschaftler spezifische Veränderungen in der rechten Hirnhälfte, nämlich am Nervenstrang Fasciculus arcuatus, der den Stirnlappen mit dem Schläfenlappen verbindet. Die genaue Funktion dieser Nerven­verbindung, die in der linken Hemisphäre das Wernicksche mit dem Brocaschen Sprachzentrum verbindet, ist bisher nicht bekannt, doch scheint sie beim Chronischen Erschöpfungssyndrom eine entscheidende Rolle zu spielen. In der vorliegenden Studie zeigte sich eine starke Korrelation zwischen der Stärke der Veränderung in diesem Bereich und der Schwere der Erkrankung.

Der dritte Befund der Forscher war, dass die graue Hirnsubstanz in den beiden Cortex-Arealen, die der Fasciculus arcuatus in der rechten Hirnhälfte verbindet, bei Betroffenen leicht vergrößert war. Aus allen drei Befunden lässt sich noch kein Gesamtkonzept der Erkrankung oder eine Erklärung für die Symptome ablesen. Zudem müssten die Ergebnisse, die sich bisher nur auf Tests an 15 Patien­ten stützen, durch größere Studien bestätigt werden. Dennoch hoffen die Mediziner, wichtige Erkenntnisse für die Erforschung des Chronischen Erschöpfungssyndroms geliefert zu haben. Zudem beweisen die Hirnveränderungen, dass es sich beim Chronischen Erschöpfungssyndrom nicht um eine eingebildete Krankheit handelt.

Foto: © Jeanette Dietl - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Müdigkeit

| Schon länger werden die Symptome des Chronischen Erschöpfungssyndroms (CFS) mit einem gestörten Energiestoffwechsel in den Mitochondrien in Verbindung gebracht. Eine klinische Studie hat nun erste Hinweise auf die Wirksamkeit einer Therapie mit KPAX002 gezeigt, welches ein Stimulans mit Nährstoffen zur Regulation der Mitochondrien kombiniert.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.