. Atemwegserkrankungen

Chronischer Husten: Ursachen werden oft nicht gefunden

Chronischer Husten kann die Folge von Atemwegserkrankungen wie COPD oder Lungenentzündung sein. Doch häufig lässt sich keine Ursache für die Symptome finden. Betroffene fühlen sich dann oft von den Ärzten alleine gelassen.
Chronischer Husten: zu selten diagnostiziert

Chronischer Husten kann sehr quälend sein

Husten ist ein natürlicher Schutzreflex der Atemwege und meist harmlos. Er kann aber auch ein Symptom für verschiedene Atemwegserkrankungen sein. Wird der Husten chronisch, ist es wichtig, die Ursache zu finden. Als chronisch bezeichnet man einen Husten, wenn er länger als acht Wochen anhält.

Insbesondere bei dauerhaften Begleitsymptomen wie Schmerzen, Fieber oder Schwächegefühl sollte ein Arzt aufgesucht werden, am besten ein Lungenfacharzt. Denn Husten kann die Folge schwerwiegender Erkrankungen wie COPD oder Asthma sein. Wird keine Ursache gefunden, spricht man vom Chronisch Persistierenden Husten (CPH) als eigenständigem Krankheitsbild. Doch nur etwa 50 Prozent der Betroffenen erhalten diese Diagnose. Das ist das Ergebnis einer Online-Befragung, die von der Europäischen Lungenstiftung durchgeführt wurde.

Leidensdruck bei Betroffenen hoch

Für die Studie befragten Wissenschaftler von der European Respiratory Socitey (ERS) Betroffene nach den negativen Auswirkungen ihres chronischen Hustens. An der Umfrage beteiligten sich 1.120 Personen aus 29 Ländern. Im Durchschnitt litten die Teilnehmer seit zwei bis fünf Jahren an Husten.

Die meisten Teilnehmer gaben an, dass der chronische Husten ihre Lebensqualität stark beeinträchtige, sich negativ auf ihre Stimmung auswirke und sie in der Teilnahme an Aktivitäten einschränke. Knapp drei Viertel der Teilnehmer hatten schon mindestens dreimal dazu ärztliche Hilfe in Anspruch genommen, aber nur 53 Prozent der Befragten erhielten auch die Diagnose für ihren chronischen Husten.

 

Chronischen Husten besser verstehen

Ein wichtiges Ergebnis der Befragung war daher, dass sich die Patienten eine bessere Unterstützung von ärztlicher Seite wünschen. Nach Ansicht der Forscher ist dazu auch eine verstärkte Bewusstseinsbildung für das Thema „Chronischer Husten“ sowie eine Erarbeitung wirksamer Behandlungsmethoden notwendig. Die derzeitige Standardbehandlung sieht eine Therapie mit kodeinhaltigen Arzneimitteln vor. Meist wirken diese schnell und sicher. Allerdings ist eine mögliche Abhängigkeitsentwicklung zu beachten.

Foto: © jedi-master - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Atemwegserkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Seit dem 1. Oktober 2019 können psychotherapeutische Behandlungen auch per Videosprechstunde erbracht und abgerechnet werden. Damit soll betroffenen Patienten der Zugang zur Psychotherapie erleichtert werden. Auch für Ärzte wurden die Möglichkeiten der Videobehandlung erweitert.
Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.