. Atemwegserkrankungen

Chronischer Husten: Ursachen werden oft nicht gefunden

Chronischer Husten kann die Folge von Atemwegserkrankungen wie COPD oder Lungenentzündung sein. Doch häufig lässt sich keine Ursache für die Symptome finden. Betroffene fühlen sich dann oft von den Ärzten alleine gelassen.
Chronischer Husten: zu selten diagnostiziert

Chronischer Husten kann sehr quälend sein

Husten ist ein natürlicher Schutzreflex der Atemwege und meist harmlos. Er kann aber auch ein Symptom für verschiedene Atemwegserkrankungen sein. Wird der Husten chronisch, ist es wichtig, die Ursache zu finden. Als chronisch bezeichnet man einen Husten, wenn er länger als acht Wochen anhält.

Insbesondere bei dauerhaften Begleitsymptomen wie Schmerzen, Fieber oder Schwächegefühl sollte ein Arzt aufgesucht werden, am besten ein Lungenfacharzt. Denn Husten kann die Folge schwerwiegender Erkrankungen wie COPD oder Asthma sein. Wird keine Ursache gefunden, spricht man vom Chronisch Persistierenden Husten (CPH) als eigenständigem Krankheitsbild. Doch nur etwa 50 Prozent der Betroffenen erhalten diese Diagnose. Das ist das Ergebnis einer Online-Befragung, die von der Europäischen Lungenstiftung durchgeführt wurde.

Leidensdruck bei Betroffenen hoch

Für die Studie befragten Wissenschaftler von der European Respiratory Socitey (ERS) Betroffene nach den negativen Auswirkungen ihres chronischen Hustens. An der Umfrage beteiligten sich 1.120 Personen aus 29 Ländern. Im Durchschnitt litten die Teilnehmer seit zwei bis fünf Jahren an Husten.

Die meisten Teilnehmer gaben an, dass der chronische Husten ihre Lebensqualität stark beeinträchtige, sich negativ auf ihre Stimmung auswirke und sie in der Teilnahme an Aktivitäten einschränke. Knapp drei Viertel der Teilnehmer hatten schon mindestens dreimal dazu ärztliche Hilfe in Anspruch genommen, aber nur 53 Prozent der Befragten erhielten auch die Diagnose für ihren chronischen Husten.

Chronischen Husten besser verstehen

Ein wichtiges Ergebnis der Befragung war daher, dass sich die Patienten eine bessere Unterstützung von ärztlicher Seite wünschen. Nach Ansicht der Forscher ist dazu auch eine verstärkte Bewusstseinsbildung für das Thema „Chronischer Husten“ sowie eine Erarbeitung wirksamer Behandlungsmethoden notwendig. Die derzeitige Standardbehandlung sieht eine Therapie mit kodeinhaltigen Arzneimitteln vor. Meist wirken diese schnell und sicher. Allerdings ist eine mögliche Abhängigkeitsentwicklung zu beachten.

Foto: © jedi-master - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Atemwegserkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.