Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.03.2021

Chronisch Kranke brauchen in Berlin kein Attest für Corona-Impf-Termin

Im Kampf gegen das Coronavirus werden diese Woche die ersten Impf-Termine für die Prio-Gruppe II vergeben. Dazu gehören auch chronisch Kranke zwischen 65 und 70 Jahren. In Berlin brauchen sie nun doch kein Attest.
Menschen ab 65 mit COPD werden in Berlin von der KV zum Impfen eingeladen

Im Kampf gegen das Coronavirus werden diese Woche die ersten Impf-Termine für die Prio-Gruppe II vergeben. Dazu gehören auch chronisch Erkrankte zwischen 65 und 70 Jahren. Bislang hieß es, die Betroffenen bräuchten dafür ein entsprechendes ärztliches Attest.

In Berlin habe die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Senatsverwaltung für Gesundheit nun eine andere Lösung entwickelt: Um die Praxen bei der Ausstellung von Attesten zu entlasten und den Patienten den Weg zum Arzt zu ersparen, wird die KV Berlin die Impfeinladungen übernehmen.

COPD, Nierenerkrankung, schwerer Diabetes

Die KV Berlin wird auf der Grundlage von Abrechnungsdaten diejenigen Patienten anschreiben, die in Paragraf 3 der Impfverordnung aufgeführt sind. Dazu gehören Menschen mit chronische Nierenerkrankungen und COPD. Außerdem Diabetes-Patienten mit einem HbA1c ≥ 58 mmol/mol beziehungsweise ≥ 7,5 Prozent sowie Adipositas-Patienten mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 40.

Zu der Gruppe zählen Personen mit malignen hämatologischen Erkrankungen oder behandlungsbedürftigen soliden Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt. Insgesamt handelt es sich um circa 60.000 Menschen.

Laut KV soll die genannte Personengruppe ab Ende der Woche ihre Einladungsschreiben mit einem Terminbuchungscode erhalten. Die Abrechnungsdaten sind das alleinige entscheidende Kriterium für die Impfeinladungen. Deshalb bitten KV Berlin und Senatsverwaltung die Patienten, von Anfragen in den Praxen abzusehen.

 

Chronisch Kranke: Kein Attest für Corona-Impf-Termin

Chronisch Kranke, die in der Impfverordnung erfasst sind, brauchen in Berlin kein Attest für den Corona-Impf-Termin. Das benötigen aber Menschen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Covid-19-Infektion haben, auch wenn ihre Erkrankung nicht in der Impfverordnung genannt wird.

Sie könnten eine Einzelfall-Entscheidung beantragen, wie sie in der Impfverordnung (Stand Februar 2021) vorgesehen ist, um in die Impf-Prio-Gruppe II und III aufzurücken. Dazu bedarf es eines Attestes, heißt es bei der KV.

Foto: Adobe Stock/Urbans78

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen , Kassenärztliche Vereinigunge (KV)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin