Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Christian Drosten mit Berliner Wissenschaftspreis ausgezeichnet

Christian Drosten wurde am Donnerstag mit dem Berliner Wissenschaftspreis 2020 ausgezeichnet. Es ist wichtigste Wissenschaftsauszeichnung des Landes Berlin. Der Nachwuchspreis ging ebenfalls an einen Wissenschaftler der Charité.
Für seine Arbeit in der Pandemie ist Christian Drosten mit dem Berliner Wissenschaftspreis 2020 ausgezeichnet worden

Für seine Arbeit in der Pandemie ist Christian Drosten mit dem Berliner Wissenschaftspreis 2020 ausgezeichnet worden

Prof. Christian Drosten von der Charité wurde durch die Pandemie einem breiten Publikum bekannt. Nun hat der Virologe den Berliner Wissenschaftspreis 2020 erhalten. Die wichtigste Wissenschaftsauszeichnung des Landes Berlin wurde ihm am Donnerstagabend bei einer feierlichen Zeremonie vor dem Roten Rathaus durch den Regierenden Bürgermeister, Michael Müller, verliehen.

Wissenschaft sichtbar gemacht

Ausgezeichnet wurde Drosten für „seine herausragende Forschungsarbeit zu epidemischen Lungeninfektionen sowie seinen großen Beitrag zur Pandemie-Prävention und internationalen Gesundheitssicherheit. Zudem habe Drosten durch seine Arbeit viel zur Sichtbarkeit des Innovationsstandorts Berlin beigetragen und sich auf herausragende Weise um die Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Gesellschaft verdient gemacht, lautet die Begründung der Preisjury. Das Preisgeld von 40.000 Euro bekommt die Charité respektive das Institut für Virologie, das Drosten seit 2017 leitet.

 

Kinderonkologe erhält Nachwuchspreis

Die Charité kann sich gleich doppelt freuen: Den Nachwuchspreis 2020 erhält der Kinderonkologe PD Anton G. Henssen, der an der Charité und am Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin forscht und arbeitet. Henssen wurde für „seine zukunftsweisende Forschung ausgezeichnet, die maßgeblich dazu beiträgt, neue Mechanismen in der Entwicklung von Tumoren im Kindesalter zu verstehen und damit neue Ansätze in der Diagnose und Therapie ermöglichen könnte." Seine Arbeit bette sich optimal in das wissenschaftliche Umfeld der Hauptstadtregion ein und sei ein hervorragendes Beispiel für die Wirkung anwendungsorientierter Forschung, begründete die Jury ihre Entscheidung. Das Preisgeld von 10.000 Euro geht an den Preisträger selbst.

Der Berliner Wissenschaftspreis wird seit 2008 jährlich durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin vergeben.

Foto: © Charité / Wiebke Peitz

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Christian Drosten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.


Ein internationales Team von Wissenschaftlern spricht sich gegen eine generelle Auffrischungsimpfung aus. Die Corona-Impfstoffe schützten ausreichend vor schwerer Covid-Erkrankung, heißt es in dem Lancet-Bericht, an dem auch die Who beteiligt war. Dagegen seien unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin