. Essen und Psychologie

Chips & Co. aktivieren Belohnungssystem

Chips, Sahnetorte oder Schokoriegel sind ungesunde Erfindungen der Neuzeit. Dabei aktivieren diese Dickmacher ein uraltes Areal im Kopf: das Belohnungssystem. Forscher glauben deshalb, dass es nicht nur der Geschmack ist, der uns immer weiter essen lässt.
Fastfood, Belohnung

Fettiges und zugleich kohlenhydratreiches Essen löst im Gehirn einen starken Belohnungsreiz aus

Nahrungsmittel, die sowohl reich an Fetten als auch Kohlenhydraten sind, haben einen besonders starken Einfluss auf das Belohnungssystem in unserem Gehirn. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie des Max-Planck-Institutes für Stoffwechselforschung in Köln. Damit liefert die Studie eine Erklärung, warum Chips, Sahnetorte oder Schokoriegel für viele so unwiderstehlich sind.

In der Natur kommen entweder fettreiche Nahrungsmittel vor – beispielsweise Nüsse - oder kohlenhydratreiche wie Kartoffeln. Lebensmittel die beide Energielieferanten in hoher Zahl enthalten sind dagegen eine Erfindung des Menschen.

Kombination aus Fetten und Kohlenhydraten am begehrtesten

Nur Muttermilch ist eine Ausnahme. „Wahrscheinlich werden wir durch Muttermilch darauf geprägt, besonders intensiv auf Nahrung reich an Kohlenhydraten und Fetten zu reagieren und dieses als besonders belohnend wahrzunehmen, weil dies überlebenswichtig ist“, mutmaßt Forschungsgruppenleiter Marc Tittgemeyer vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung.

In der Studie spielten 40 freiwillige Probanden gegen einen Computer um Essen. Angeboten wurden fett- oder kohlenhydratreiche Nahrungsmittel sowie Essen, dass fettig und kohlenhydratreich zugleich ist. Um ein Lebensmittel zu ergattern, mussten die Probanden den Computer überbieten. Für das fett- und kohlenhydratreiche Essen – also etwa Pommes - wurde das meiste Geld geboten. Für die Studienteilnehmer war es also offensichtlich am attraktivsten.

Spannend ist, was sich dabei in den Gehirnen der Studienteilnehmer abspielte: Die Messungen mittels Magnetresonanztomografen (MRT) ergaben, dass es die Kombination aus Fetten und Kohlenhydraten war, die die Gehirnareale des Belohnungssystems am stärksten aktivierten. Dieser Befund stimmte auch mit den Ergebnissen des Spiels überein, wonach für die doppelten Energielieferanten am meisten geboten wurde.

 

Sättigungsgefühl wird übertrumpft

„Ein Belohnungsreiz, der in der Evolution zum Überleben der Menschheit beigetragen hat, wird uns in der heutigen Welt des Überflusses zum Verhängnis“, meint Forscher Tittgemeyer. Wir seien nicht dazu gemacht, ständig Nein zu sagen. „Deshalb hören wir meistens nicht auf zu essen, obwohl wir satt sind. Offenbar überlagern die Belohnungssignale das Sättigungsgefühl – Übersättigung und Übergewicht sind die Konsequenzen.“

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die Nährwerte von fett- und kohlenhydratreicher Nahrung lassen sich besonders schlecht einschätzen. Baten die Forscher die Probanden, den Kaloriengehalt der dargebotenen Lebensmittel zu schätzen, gelang ihnen das bei ausschließlich fettreichem und ausschließlich kohlenhydratreichen Essen relativ genau. Bei fett- und kohlenhydratreichem Essen lagen sie dagegen oft daneben.

Foto. Pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Gehirn , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.